Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

Und sie spielen doch: "Feine Sahne Fischfilet" in Dessau | BR24

© dpa

Auftritt im "Brauhaus" Dessau

Per Mail sharen

    Und sie spielen doch: "Feine Sahne Fischfilet" in Dessau

    Drei Demonstrationen waren angekündigt, das Konzert seit Wochen heftig umstritten: Viel Wirbel um die Punk-Band aus Mecklenburg-Vorpommern, deren Auftritt im "Brauhaus" statt im "Bauhaus" stattfand - vor sechs Mal so vielen Zuschauern wie geplant.

    Per Mail sharen

    Vor rund 700 Besuchern statt wie ursprünglich geplant vor 120 traten "Feine Sahne Fischfilet" am Dienstagabend um kurz nach neun im Dessauer Brauhaus auf. Die Namensähnlichkeit zum ortsansässigen Bauhaus war natürlich volle Absicht: Dort waren die linken Punker ausgeladen worden, nachdem auf einer rechtsextreme Facebook-Seite Gegendemonstrationen angekündigt worden waren. Die Stiftung Bauhaus befürchtete Randale, hatte nach offizieller Lesart Angst um die denkmalgeschützten Räume und untersagte dem ZDF daraufhin eine geplante Konzertaufzeichnung. Es folgte eine heftige politische Debatte, in die sich auch die CDU und die Staatskanzlei von Sachsen-Anhalt eingeschaltet hatten. Die Sprecherin der Stiftung Bauhaus in Dessau, Helga Huskamp, verlor ihren Job: Sie wurde ohne Angaben von Gründen "freigestellt", nachdem Bauhaus-Chefin Claudia Perren öffentlich von "Kommunikationsfehlern" gesprochen hatte.

    Rechte sagen Protestaktionen ab

    Wie ein Polizeisprecher bestätigte, verlief der Auftritt von "Feine Sahne Fischfilet" letztlich viel ruhiger als erwartet. Gegen 17.30 Uhr hätten die rechtsextremen "Freien Kameradschaften" alle geplanten Proteste gegen das Konzert abgesagt. Etwa 15 Rechte hätten sich jedoch "mit schwarz-weiß-roten Fahnen vor das Bauhaus" gestellt und ein Plakat mit der Aufschrift entrollt: „Danke Bauhaus! Linksterroristen keine Bühne bieten!“ Vor dem Dessauer Theater hatten am Nachmittag die Bündnisse "Dessau Nazifrei" und "Halle gegen Rechts" zur Demo aufgerufen. Etwa 200 Menschen nahmen daran nach Polizeiangaben teil, darunter Landtagsabgeordnete, Gewerkschafter und viele Vertreter aus der Kultur, nicht aber Bauhaus-Chefin Perren, die zeitgleich auf einer anderen Gedenkveranstaltung war. Die Demo vor dem Theater stand unter dem Motto "Stabil bleiben. Gegen Rechtsruck und für die Kunstfreiheit". Auch "Feine Sahne Fischfilet" hatten sich dort blicken lassen, trotz "Interview-Marathon" im Vorfeld des Konzerts.

    Ex-Bauhaus-Chef fordert Konsequenzen

    Auch zum Gebäude der Stiftung Bauhaus fuhr die Band, um dort eine "Urkunde für die PR-Aktion des Monats" und eine Flasche "Pfeffi"-Likör zu hinterlassen, wie die "Mitteldeutsche Zeitung" (MZ) berichtete. Der frühere Bauhaus-Direktor Philipp Oswalt, der nach Querelen entlassen wurde, sagte unterdessen: "Die Absage des Konzertes hat die Demokratie und das kulturelle Leben in unserem Land beschädigt. Aber nicht nur das: Es hat ein jahrzehntelanges Bemühen von Tausenden von Menschen, das Bauhaus in Dessau auch zu einem Ort einer Aktualisierung von Bauhausidee zu machen, schweren Schaden zugefügt.“ Auch Grünen-Politiker Jürgen Trittin war angereist und kritisierte die Stiftung Bauhaus ebenfalls: "Wer die Tradition des Bauhauses ernst nimmt, kann das nicht machen." Das Bauhaus war nach seiner Gründung 1919 auf Druck rechtsextremer Kreise, vor allem der NSDAP, zunächst von Weimar nach Dessau, dann nach Berlin umgezogen.

    "Keine Kratzer an Wänden und Böden"

    Der Frontmann von "Feine Sahne Fischfilet", Jan "Monchi" Gorkow dankte beim Konzert, das doppelt so lange dauerte wie ursprünglich vom ZDF geplant, allen Besuchern für ihren Einsatz "gegen rechts" und betonte: "Für uns war schon klar, dass wir heute natürlich nicht in Berlin spielen wollen, sondern dass wir denken, dass es richtig ist, in Dessau zu sein." Es sei wichtig, "den Nazis zu zeigen, dass man nicht vor ihnen einknickt". Mit einem Seitenhieb in Richtung Stiftung Bauhaus verschüttete Gorkow auf der Bühne Bier aus Plastikflaschen und erklärte das ungewöhnliche Behältnis mit den Worten, er wolle nicht, das "Kratzer an Wänden und Böden" zurück blieben. Die "CDU und die AfD", so Gorkow, hätten sich "zu früh" auf die Absage des Konzerts gefreut.

    Die Tournee von "Feine Sahne Fischfilet", die am Donnerstag startet, ist ausverkauft.