Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

[U25] – Online-Suizidprävention für Jugendliche | BR24

© BR

Die Online-Suizidprävention für Jugendliche der Caritas in Nürnberg

Per Mail sharen
Teilen

    [U25] – Online-Suizidprävention für Jugendliche

    Alle sechs Minuten, so vermuten Fachleute, versucht sich in Deutschland ein Mensch das Leben zu nehmen. Viele von ihnen sind unter 25 Jahren. Die Caritas hat deshalb ein besonderes Suizidpräventionsmodell entwickelt und bietet Online-Beratung an.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Junge Menschen helfen jungen Menschen – das ist das Konzept des Online-Beratungsprogramms [U25] der Caritas in Nürnberg. Wobei Nürnberg nur einer der vielen Standorte von [U25] in Deutschland ist. Hier unterstützen sogenannten "Peers" per Mail Jugendliche in Krisen oder mit Suizidgedanken. Und das wird zu einer immer wichtigeren Aufgabe: Suizid ist bei jungen Menschen bis 25 Jahren die zweithäufigste Todesursache. Etwa 600 junge Menschen begehen in Deutschland jährlich Suizid. Die Altersgruppe ist auch die mit der höchsten Rate von Suizidversuchen.

    Angebot von Jugendlichen für Jugendliche

    Mit ihrem niedrigschwelligen Angebot will [U25] gerade Jugendliche, die sich selten an Beratungsstellen oder Psychologen wenden, ermutigen, sich Hilfe zu holen. Und das bei Beratern, die genau so alt sind wie sie selbst. Denn weil sie selbst noch jung sind, kennen sie die typischen Lebenskrisen ihrer Klienten, sei es Schul- oder Beziehungsstress. Manche der Berater haben auch selbst Suizide in ihrem Umfeld erlebt und finden deshalb eine andere Sprache und einen anderen Zugang zu den Hilfesuchenden als ältere Berater. Denn es kommt darauf an, Unterstützung zu bieten. Das bedeutet nicht, Ratschläge zu erteilen, sondern ein offenes Ohr zu haben, einfühlsam zu sein, für den anderen da zu sein.

    Unterstützt werden die Peers bei ihrer Arbeit von hauptamtlichen [U25]-Mitarbeitern, die sie zunächst für die Beratung schulen und später mit Supervisionen und Gesprächen unterstützen. Das Konzept [U25] gibt es bereits seit dem Jahr 2002. Bundesweit beraten etwa 180 Jugendliche an zehn Standorten Gleichaltrige.

    Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprechen Sie mit anderen Menschen darüber. Das können Freunde oder Verwandte sein, müssen es aber nicht. Die Telefonseelsorge ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Die Telefonnummern sind 0800 1110111 und 0800 1110222. Der Anruf bei der Telefonseelsorge ist nicht nur kostenfrei, er taucht auch nicht auf der Telefonrechnung auf, ebenso nicht im Einzelverbindungsnachweis.

    Ebenfalls von der Telefonseelsorge kommt das Angebot eines Hilfe-Chats. Das dritte Angebot der Telefonseelsorge ist die Möglichkeit der E-Mail-Beratung. Auf der Seite der Telefonseelsorge melden Sie sich an und können Ihre Nachrichten schreiben und Antworten der Berater lesen. So taucht der E-Mail-Verkehr nicht in Ihren normalen Postfächern auf.

    Mehr zum Thema "Tabu Suizid – Wenn das Leben unerträglich wird" in STATIONEN am Mittwoch, 8. Mai 2019, im BR Fernsehen und im Anschluss in der BR Mediathek.