BR24 Logo
BR24 Logo
Kultur

Serie "The Great": Wie Katharina zur Großen wurde | BR24

© Hulu/Starzplay by Ollie Upton

Am Hochzeitstag ist die Welt noch in Ordnung: Katharina die Große (Elle Fanning) und Kaiser Peter III. von Russland (Nicholas Hoult).

Per Mail sharen

    Serie "The Great": Wie Katharina zur Großen wurde

    Tony McNamara war für sein Drehbuch zur genialen Historiensatire "The Favorite" Oscar nominiert. Mit Elle Fanning und Nicholas Hoult bringt er in der Serie "The Great" jetzt denselben Humor ins 18. Jahrhundert an den russischen Kaiserhof.

    Per Mail sharen

    Irgendwann Mitte des 18. Jahrhunderts, Sankt Petersburg. Eine junge, blonde Frau kommt nach einer langen Kutschfahrt am Hof von Peter III. an. Es ist Sophie Auguste Friederike von Anhalt-Zerbst, oder wie sie später genannt wird: Katharina die Große. In "The Great" ist sie noch ein Teenager und der schwere Titel in weiter Ferne. Kaiser Peter III. ist ebenfalls noch recht jung und wie sich kurz nach der Hochzeit herausstellt kein Traumprinz, sondern ein ziemlicher Idiot: grausam, ungebildet, willkürlich und mit einem gigantischen Ego ausgestattet.

    Ganz und gar nicht kaiserlich

    An Peters Hof wird geflucht, gemeuchelt und rumgevögelt was das Zeug hält. "The Great" ist zwar eine History-Serie, aber die nimmt es mit der Geschichte nicht so genau. Anders als in der Realität erträgt die Serien-Katharina die Erniedrigung durch ihren Ehemann und Kaiser aber nicht geduldig für die nächsten 18 Jahre. Nach einem ziemlich abrupten Reality Check heckt sie mit ihrer Zofe einen Plan aus, wie sie Peter III. loswerden können – um selbst die Macht über Russland an sich zu reißen.

    Katharina ist ein Philosophie-Nerd und will Russland, ihre neue Heimat, modernisieren und zur Weltmacht machen. Dass der Staatsstreich klappt, wissen wir – wie, das lässt die Serie nach einer Staffel offen. Sie zeigt uns erst einmal, wie sich die ernsthafte und etwas naive Katharina in das Intrigenspiel zu Hofe einfindet, wo Mitte des 18. Jahrhunderts kaum jemand vom Aufklärer Rousseau gehört hat – geschweige denn überhaupt lesen kann.

    Katharina gerät natürlich mit den einflussreichen – aber recht einfältigen – Hofdamen aneinander. Aber sie lässt sich auch, wie am Hof von ihr erwartet, auf einen Liebhaber ein und schmiedet eigene Allianzen. Der Rosenkrieg mit Peter ist schnell in vollem Gange.

    Inspiriert von historischen Begebenheiten

    "The Great" ist mehr Comedy als ernste Geschichtsstunde und sie hätte in der Richtung ruhig noch mehr Gas geben können. Für zugespitzte Satire wie in "The Favorite", zu dem Serienschöpfer Tony McNamara das Drehbuch lieferte, sind die Folgen mit knapp 50 Minuten aber viel zu lang. So schwankt der Ton der Serie die ganze Zeit zwischen satirisch-witzig und irgendwie ernsthaft-dramatisch.

    Gleichzeitig darf man der Serie nicht unbedarft alles glauben: "The Great" fantasiert sehr wild herum – vor allem was die Chronologie betrifft. Sie schafft es trotzdem Katharinas Überzeugungen und ihre politischen Hoffnungen rüberzubringen. Wie ihr reales Vorbild setzt sich die Serien-Katharina für die Bildung von Frauen ein und auf fortschrittliche Wissenschaft, wie Impfungen. Ihren Mann Peter III. hat Katharina die Große tatsächlich in ihren Memoiren als Idiot bezeichnet. In "The Great" sehen wir ihn und das Leben am Hof durch ihre Augen: leicht verklärt, überspannt und voller Drama.

    Ein paar Folgen weniger hätten es auch getan, aber wer den modernen Dreh aus der History-Serie "Dickinson" von Apple mochte, Spaß an der Ausstattung und den Kostümen von "Marie Antoinette" hatte und die emanzipierten Mädels aus dem Film "Little Women" liebt, wird sich mich "The Great" gut amüsieren.

    "The Great" ist im englischen Original mit Untertiteln bei Starzplay abrufbar. Die deutsche Synchronfassung wird noch folgen.

    Die neuesten Serien und die Geschichten dahinter werden Ihnen im BR-Serienpodcast "Skip Intro" vorgestellt. Zum Abo geht's hier entlang.

    Die BR KulturBühne – ein Platz für Konzerte, Events, Debatten und auch großes Vergnügen. Hier geht's lang!