Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

Talentsuche und Nachwuchssorgen beim Tölzer Knabenchor | BR24

© BR

Der Tölzer Knabenchor ist weltberühmt. In Japan gibt es sogar einen Manga, das die Buben mit den Goldkehlchen in den Mittelpunkt stellt. Doch ausgerechnet der Vorzeigechor aus München hat Nachwuchssorgen.

4
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Talentsuche und Nachwuchssorgen beim Tölzer Knabenchor

Der Tölzer Knabenchor ist weltberühmt. Doch der Vorzeigechor aus München hat Nachwuchssorgen. Dabei sucht er schon seit 60 Jahren Talente in Grundschulen - etwa an die Grundschule am Bauhausplatz in Freimann.

4
Per Mail sharen
Teilen

Christian Fliegner, Chorleiter bei den Tölzer Knaben, wird schon erwartet in der Klasse 1 c/g. Wird er hier in München-Freimann einen neuen Pavarotti finden?

"Wir sind zum ersten Mal hier. Deswegen bin ich schon ganz aufgeregt und ganz neugierig, was uns erwartet hier." Christian Fliegner, Chorleiter bei den Tölzer Knaben

Warum singen die Kinder so gut?

Fliegner ist selbst bei im Tölzer Knabenchor gewesen, hat sogar als Solist gesungen. Das schaffen die wenigsten. Aber statt einer Sängerkarriere als Tenor ging er wieder zurück.

"Ich wollte das den Kindern weitergeben, was das für eine tolle Erfahrung war als Solist oder als Chorsänger. Das hat mich einfach interessiert: Wie funktioniert das, dass die Kinder in so kurzer Zeit – in vier Jahren, das ist die Hälfte von einem Hochschulstudium – es schaffen, so gut zu singen, dass sie mit großen Sängerinnen wie zum Beispiel Netrebko oder Domingo auf der Bühne stehen." Christian Fliegner, Chorleiter bei den Tölzer Knaben

Mitgliedschaft für die Buben, Empfehlungen für die Mädchen

In der Grundschule dürfen Mädchen und Buben vorsingen, auch wenn der Tölzer Knabenchor keine Mädchen aufnimmt; diese bekommen dann Empfehlungen für andere Chöre. Ungewöhnlich das der weltberühmte Chor Nachwuchssorgen hat. Das habe organisatorische Gründe, sagt Chorchefin Barbara Schmidt-Gaden.

"Die Eltern müssen dreimal in der Woche ihre Kinder herbringen, was nicht einfach ist heutzutage, weil die Eltern oft beide arbeiten müssen. Wir versuchen, das auch schon mit Fahrdiensten auszugleichen." Barbara Schmidt-Gaden, Chorchefin

Spezialunterricht auch für Siebenjährige

Die Tochter des Chorgründers muss oft aufklären, denn der Chor ist weder ein Internat noch probt er in Tölz, sondern in München. Vielleicht wird es aber bald einen Hort geben, um eben die Nachmittagsbetreuung zu gewähren.

"Das Spezielle beim Tölzer Knabenchor ist ja, dass die Kinder schon im Alter von sieben Jahren eine 60-Minuten-Gesangsstunde pro Woche bekommen." Barbara Schmidt-Gaden, Chorchefin

Paul hat gerade Unterricht, soll den Mund mehr öffnen, als würde er aus einem Fass Limo trinken.

"Mein Traum ist es, Solist zu werden. Im Chor helfen wir uns auch gegenseitig ganz viel. Und wir verstehen uns auch ganz gut." Paul, Chorschüler

Ohne Lust geht gar nichts

Rund 80 Euro Monatsbeitrag kostet die Musikalische Früherziehung für Vorschulkinder, ab der ersten Klasse dann 160 Euro. Der Beitrag deckt aber gerade ein Drittel der Kosten, deswegen geht die Gage der Solisten auch direkt an den Chor. Für sozial schwache Familien gibt es Förderungen. Der Chor will keine Elite sein. Die Freude an der Musik soll für die rund 200 Buben der Motor sein, sagt Fliegner:

"Uns ist wichtig, dass die Kinder Spaß und Freude habe. Wenn man merkt, dass ein Kind nur von den Eltern hingetrieben wird – 'Du musst singen!' –, das hat keinen Sinn. Das sagen wir dann auch. Ein Kind muss von sich aus Lust haben zum Singen." Christian Fliegner, Chorleiter bei den Tölzer Knaben

Und hat Fliegner nun einen Pavarotti gefunden? "Eine ganz reizende Klasse, aber leider ist der Pavarotti noch nicht unter den Kindern. Wir suchen weiter."

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR

Der Tölzer Knabenchor ist weltberühmt. Doch der Vorzeigechor aus München hat Nachwuchssorgen. Dabei sucht er schon seit 60 Jahren Talente in Grundschulen - etwa an die Grundschule am Bauhausplatz in Freimann.