BR24 Logo
BR24 Logo
Kultur

Staatstheater Augsburg: "Wetten dass... wir spielen!" | BR24

© BR

Das Staatstheater Augsburg hat am Wochenende den Spielplan für die neue Saison 2020/21 vorgestellt. Ab September wird wieder gespielt, wenn auch corona-bedingt mit etlichen Änderungen und Sicherheitsregeln.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Staatstheater Augsburg: "Wetten dass... wir spielen!"

Eine Spielplanvorstellung der etwas anderen Art hat sich das Staatstheater Augsburg in diesem Jahr einfallen lassen. Unter dem Motto "Wetten dass... wir spielen!“ lief die Präsentation ganz im Stil der früheren Samstagabendshow ab, natürlich online.

Per Mail sharen

Per Livestream hat das Staatstheater Augsburg Theaterfans Appetit auf die neue Spielzeit gemacht. Presse und Publikum konnten die Liveshow mit dem Titel "Wetten dass... wir spielen!“ daheim auf dem Sofa verfolgen. 'Wir spielen' soll es ab September wieder ganz real heißen, wenn auch Corona-bedingt mit etlichen Änderungen und Sicherheitsregeln. "Ein Theater, das nicht spielt, ist sinnlos", sagt Intendant Andre Bücker, deshalb wolle man am Augsburger Staatstheater so schnell als möglich wieder an den Start gehen.

Oper und Musical - drinnen und draußen

Mit kleinem Chor – macht Glucks Oper "Orfeo et Eurydice" den Auftakt. Dazu kommt Rossinis eher selten gespielte "Il viaggo a Reims". Besonders freut man sich beim Theater, die begehrten Rechte für das Musical "Chicago" von John Kander bekommen zu haben, das 2021 an der Freilichtbühne am Roten Tor laufen soll.

Bestseller "Tintenherz" als Weihnachtsstück

Das Motto der neuen Spielzeit lautet "Eigensein" – das trifft auch den Kern vieler Stücke beim Schauspiel, Dürrenmatts "Die Physiker" etwa stehen neu auf dem Programm oder Neil LaButes "Die Antwort auf alles", als deutschsprachige Erstaufführung übrigens. Kinder und Jugendliche dürfen sich auf "Tintenherz" nach dem Roman von Cornelia Funke freuen, das als Weihnachtsstück für die Familien gegeben wird. Neu ist die Idee, auf der Grünfläche neben dem Theater im Martini-Park auf einer kleinen Freilichtbühne zu spielen, Cyrano de Bergerac von Edmond Rostand ist hier geplant, so Intendant Andre Bücker.

Konzert mit Klezmer-Legende

Das Ballett glänzt im neuen Spielplan unter anderem mit der "Winterreise" nach der Musik von Franz Schubert und die Augsburger Philharmoniker unter der Leitung von Generalmusikdirektor Domonkos Heja sollen acht Sinfoniekonzerte spielen. Schwerpunkt ist diesmal die Beschäftigung mit Instrumenten, die sonst eher selten im Mittelpunkt stehen, wie etwa beim 2. Sinfoniekonzert das Bandoneon, unter anderem mit Stücken von Astor Piazolla. Schluss- und Höhepunkt der Konzertreihe dürfte dann im Juli 2021 das 8. Sinfoniekonzert sein, bei dem sich kein Geringerer die Ehre gibt, mit den Augsburger Philharmonikern zu spielen als Klezmer-Legende Giora Feidman an der Klarinette.

Unter Corona-Zwang entstehen kreative Angebote

Trotz aller Beschränkungen: In der Krise wächst die Kunst, meint Intendant Bücker. Unter dem Zwang der Corona-Einschränkungen seien rasch kreative Angebote entstanden, eine Art fünfte Sparte, das digitale Theater. Dafür gab es schon ein dickes Lob von Kunstminister Bernd Silbler.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!