BR24 Logo
BR24 Logo
Kultur

Spendenkampagne für freischaffende Künstler | BR24

© picture-alliance/dpa

Am Nürnberger Staatstheater sind rund 600 festangestellte und 100 freischaffende Künstler beschäftigt.

Per Mail sharen

    Spendenkampagne für freischaffende Künstler

    Der Verein Freunde der Staatsoper Nürnberg sammelt Spenden, um die rund 100 freischaffenden Musiker, Tänzer und anderen Künstler des Hauses zu unterstützen. Da sämtliche Bühnen geschlossen sind, leiden sie besonders unter der Corona-Krise.

    Per Mail sharen

    Die Freunde der Staatsoper Nürnberg wollen den rund 100 Sängern, Musikern, Tänzern und anderen Künstlern, die freiberuflich am Staatstheater beschäftigt sind, unter die Arme greifen. Dazu haben sie eine Spendenkampagne gestartet, sagte die Geschäftsführerin des Vereins Annemarie Wiehler. Im Gegensatz zu den etwa 600 festangestellten Ensemblemitgliedern erhalten sie im Augenblick keinerlei Zahlungen, weil ihre Gagen direkt an die jeweiligen Vorstellungen gekoppelt sind. Und diese fallen komplett aus.

    Coronavirus: Alles Wissenswerte finden Sie hier.

    Bis zu 1.000 Euro pro Künstler

    Bislang hätten die Freunde der Staatsoper bereits eine fünfstellige Summe aufgebracht. Diese soll aber durch Spenden noch deutlich aufgestockt werden, damit die Künstler eine Einmalzahlung von bis zu 1.000 Euro erhalten können.

    "Bereits kurz nach der angeordneten Schließung des Staatstheaters Nürnberg galt unsere Sorge den freiberuflich Tätigen und Freischaffenden in allen Sparten des Staatstheaters. Für uns war klar: Wir helfen!" Ulli Kraft, Präsident der Freunde der Staatsoper Nürnberg e.V.

    Spenden von Vereinen und der Philharmonie

    Auch andere Fördervereine des Staatstheaters wollen die Kampagne unterstützen, etwa der "Damenclub zur Förderung der Oper Nürnberg" oder der vom früheren Intendanten des Staatstheaters, Peter Theiler, gegründete Förderverein "Opera Viva". Auch die Solidarität der festangestellten Mitarbeiter am Staatstheater sei groß, berichtet Annemarie Wiehler. Viele hätten ihre Unterstützung zugesagt und die Staatsphilharmonie mit ihrer Generalmusikdirektorin Joana Mallwitz hätte bereits einen hohen Betrag beigesteuert.

    Opernfreunde rufen Öffentlichkeit zur Hilfe auf

    Nun hoffen die Initiatoren der Spendenkampagne noch auf die Unterstützung der breiten Öffentlichkeit. Deswegen wurde ein Spendenkonto eingerichtet. Wer helfen möchte, findet alle nötigen Informationen auf der Website der Opernfreunde. Der Verein sichert zu, für Spenden mit einem Betrag von mehr als 200 Euro eine entsprechende Zuwendungsbestätigung auszustellen. Für alle anderen Spenden sei der Kontoauszug als Beleg für das Finanzamt ausreichend.