| BR24

 
 

Bild

Hannelore Elsner (links), Doris Dörrie
© dpa

Autoren

© dpa

Hannelore Elsner (links), Doris Dörrie

Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder würdigte die Schauspielerin nach Bekanntwerden ihres Todes: "Bayern trauert um Hannelore Elsner. Sie war eine großartige Künstlerin und besondere Persönlichkeit. Wir werden Hannelore Elsner sehr vermissen."

BR-Fernsehdirektor Scolik: "Eine großartige Schauspielerin"

BR-Fernsehdirektor Dr. Reinhard Scolik nannte Hannelore Elsner eine "großartige Schauspielerin, die seit über 50 Jahren den deutschen Film und das deutsche Fernsehen geprägt hat wie kaum eine andere". Durch ihre Filme und unvergesslichen Rollen werde sie "uns immer in Erinnerung bleiben". Er erinnerte auch an Elsners Verbundenheit zum Bayerischen Rundfunk. Sie habe "uns zuletzt in 'Der große Rudolph' als Mutter von Rudolph Moshammer und erst vor wenigen Wochen im Kino mit der BR-Koproduktion 'Kirschblüten & Dämonen' von Doris Dörrie begeistert". Anlässlich des Todes von Hannelore Elsner ändert das BR Fernsehen das Programm und sendet noch einmal Filme mit Elsner (siehe unten im Text).

Die eben erwähnte Regisseurin, Doris Dörrie nennt Hannelore Elsner rückblickend "eine große Abenteuerin", die sich mit Neugier, Hingabe und Tapferkeit in jede Rolle und in ihr Leben gestürzt habe. "Ich werde sie sehr vermissen", sagt Dörrie. Söder: "Sie war eine großartige Künstlerin"Der Vorstandsvorsitzende von Constantin Film, Martin Moszkowicz, sagte, Elsner habe die deutsche Kino- und Fernsehwelt geprägt wie keine andere: "Wir verneigen uns vor der Leistung dieser großen Schauspielerin."

Markus Rinderspacher, früherer Fraktionschef der bayerischen SPD, schrieb auf Twitter eine kleine Hommage: Als "Grande Dame des Kinos und des Theaters" habe Elsner über "eine einzigartige Aura der Erhabenheit" verfügt. Ihre schauspielerische Präsenz und wandelbare Ausdruckskraft "fesselte und faszinierte", so Rinderspacher.

Vielfach ausgezeichnet

Elsner war Trägerin des Bayerischen Verdienstordens. Für ihr Lebenswerk wurde sie 2010 mit dem Ehrenpreis des Bayerischen Filmpreises und 2006 mit dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet. Elsner wurde am 26. Juli 1942 in Burghausen in Oberbayern geboren. Erste Engagements führten sie unter anderem an die Münchner Kammerspiele.

Doch Elsner zählt nicht nur zu den großen bayerischen, sondern zu den bedeutendsten bundesdeutschen Schauspielerinnen der vergangenen Jahrzehnte. Und so äußerte sich nun auch Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) auf Twitter nach der Todesnachricht berührt. Elsner sei eine Ikone des deutschen Films gewesen - "sei es in der Schwarzwaldklinik, im Tatort, als Kommissarin Lea Sommer oder in glänzenden Rollen wie in 'Die Unberührbare'". Sie habe sich auch kraftvoll für den Zusammenhalt in unserem Land eingesetzt. Maas bilanziert entsprechend traurig: "Ihr Tod schmerzt."

Am Mittwoch sendet das BR Fernsehen um 22.45 Uhr den Fernsehfilm "Alles Liebe" von 2009. Die Geschwister Kathrin, Nettchen und Laurenz haben alle ein angespanntes Verhältnis zu ihrer Mutter Irma, gespielt von Hannelore Elsner. Ein fröhliches Beisammensein im Kreis der Familie artet bald aus in ein Chaos voller verdrängter Gefühle und gegenseitiger Schuldzuweisungen – und am Ende geht es doch um die Chancen, die eine solche Begegnung für alle bereithält.

Im Hörfunk wiederholt Bayern 2 am Mittwoch eine Gesprächssendung mit Hannelore Elsner aus dem Jahr 2011 - "Eins zu Eins - Der Talk", ab 16.15 Uhr.