BR24 Logo
BR24 Logo
Kultur

Sieben Wochen ohne Pessimismus: Lässt sich Glück erlernen? | BR24

© dpa Themendienst

Lässt sich Optimismus einüben?

Per Mail sharen
Teilen

    Sieben Wochen ohne Pessimismus: Lässt sich Glück erlernen?

    In der Fastenzeit verzichten viele Menschen – auf Süßes, Alkohol oder Autofahren. Die Evangelische Kirche schlägt etwas Neues vor: Pessimismus fasten. Aber geht das überhaupt?

    Per Mail sharen
    Teilen

    Ein Lottogewinn, die zwei Euro, die vor einem auf der Straße liegen, der erste Preis bei der Tombola. Glück gehabt, sagt man dazu im deutschen Sprachgebrauch. Doch der Zufall hat mit Glück wenig zu tun, sagt die Psychologin Anna Löffler-Gutmann: "Wenn es um dieses Lebensglück geht, wir wollen ein glückliches, gelingendes Leben führen, dann geht es wirklich um diese nachhaltige Lebensqualität und wie man das erreicht. Und dafür spielen sowohl das subjektive Wohlbefinden als auch das psychische Wohlbefinden, sozusagen die seelische Gesundheit, eine Rolle."

    Forscher versuchen das Glücklich-Sein zu messen

    Wie glücklich Menschen sind, versuchen Forscher immer wieder zu messen, beispielsweise untersucht der Glücksatlas der deutschen Post, wie zufrieden Menschen mit ihrem eigenen Leben sind. Eine bekannte Definition davon, was Glück bedeutet, hat der US-amerikanische Psychologe Martin Seligman aufgestellt: Positive Emotionen gehören unter anderem dazu, aber auch der Sinn im Leben und erfüllte Beziehungen, sagt die Berliner Glücksforscherin Judith Mangelsdorf: "Glück ist eigentlich ein evolutionärer Mechanismus, daher, dass es das ist, was uns im Leben die Richtung vorgibt. Immer wenn wir glücklich sind merken wir, dass ist eine Partnerschaft, die wir weiterführen wollen, dass ist ein Job der uns erfüllt. Das heißt, alles was uns im Leben glücklich macht, gibt uns eine Richtung."

    Was glücklich macht: von den Genen bis zur Lebensgestaltung

    Ob und inwiefern ein Mensch glücklich ist, hängt von mehreren Faktoren ab, sagt Judith Mangelsdorf: Die Gene haben Einfluss, aber auch die Lebensumstände und die Lebensgestaltung. Auch wenn man seine Gene nicht verändern kann, kann man doch im Blick auf die Lebensgestaltung einiges dafür tun, optimistischer zu werden. Glück und Optimismus lassen sich zumindest teilweise einüben, sagt Anna Löffler-Gutmann. Die Psychologin ist Lehrerin für das Schulfach Glück, das inzwischen auch an einigen bayerischen Schulen unterrichtet wird. Sie sagt, man kann Strategien einüben, die helfen zuversichtlicher und glücklicher durchs Leben zu gehen: "Man setzt sich am Abend hin und überlegt wofür bin ich denn heute dankbar, weil, wie oft doch dazu neigen, eher bei den negativen Sachen hängen zu bleiben und uns dann nicht direkt so ins Bewusstsein rufen, was heute positiv war. Aber genau da hat sich gezeigt, dass das durchaus positive und glücksbringende Effekte haben kann."

    Glück: immer ein Gefühl des Moments

    Geht es um ein glückliches Leben, kommen aber auch die Religionen ins Spiel. Etwa wenn der Glaube an Gott Hoffnung stiftet und ein Gegenmodell zu Pessimismus und Hoffnungslosigkeit bietet. Aber auch Meditation, wie sie der Buddhismus kennt, kann einen Beitrag für ein glückliches Leben leisten. Für den Zen-Priester Dohuko Meindl aus München geht es dabei um eine Lebenshaltung. Wahres Glück, sagt Dokuho Meindl, ist immer ein Gefühl des Moments: "Ich kann meinen Geist schulen, dass er mehr in die Präsenz des Moments kommt. Und der Schlüssel dazu ist der Atem, weil wir können nur immer jetzt atmen. Wir können nie vorher atmen. Wir können nicht nachher atmen. Das heißt, der Atem dringt einen immer in dem Moment zurück. Und dann sind es vielleicht wirklich diese ganz wahrhaftigen, ganz lebendigen, kurzen Momente, die wirkliches Glück sind und die uns auch so in langer Erinnerung bleiben."

    Momente des Innehaltens im Alltag, das will auch die Fastenaktion der evangelischen Kirche ermöglichen. Deshalb gehört ein Kalender zu der Aktion dazu, der jeden Tag Texte und Impulse gegen Pessimismus, Angst und Niederlagen bietet. Sieben Wochen lang, um so Tag für Tag ein bisschen Zuversicht und optimistische Lebenshaltung einzuüben.