Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

Schriftsteller Günter Kunert im Alter von 90 Jahren gestorben | BR24

© BR

Nachruf Günter Kunert

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Schriftsteller Günter Kunert im Alter von 90 Jahren gestorben

Kunert war einer der großen deutschen Schriftsteller der Gegenwart. Der in Berlin geborene Autor und Lyriker starb am Sonnabend im Alter von 90 Jahren in seiner Wahlheimat Kaisborstel bei Itzehoe.

Per Mail sharen
Teilen

Kunerts Tod bestätigte sein enger Freund, der schleswig-holsteinische Bildhauer Manfred Sihle-Wissel, der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Vor zehn Tagen wurde Kunert demnach aus dem Krankenhaus entlassen, da es sein Wunsch gewesen war, zu Hause zu sterben. Dort wurde er bis zu seinem Tod palliativ versorgt.

Einer der wichtigsten deutschen Schriftsteller der Gegenwart

Der mehrfach ausgezeichnete Schriftsteller gehörte 1976 zu den Erstunterzeichnern der Petition gegen die Ausbürgerung des Liedermachers Wolf Biermann. Kunert wurde daraufhin 1977 die SED-Mitgliedschaft entzogen. 1979 ermöglichte ihm ein mehrjähriges Visum das Verlassen der DDR. Biermann und Kunert verband eine tiefe Freundschaft. Er beschrieb ihn als "kreuzfidelen Pessimisten" und betonte: "... dass er mein Herzensbruder ist, ganz einfach. Ihn habe ich immer bewundert. Ich halte ihn für einen ganz großen Dichter, was ja nicht schadet, wenn einer nicht nur ein prima Kerl ist, sondern auch noch von den Musen geküsst wird, und der Kunert – das kann ich Ihnen versichern - wurde immer von den Musen geknutscht, dass man fast neidisch werden kann."

Die Souveränität des Dichters

Erst im März hatte er seinen 90. Geburtstag gefeiert. Zu seinem Jahrestag veröffentlichte er ein 45 Jahre altes Romanmanuskript: "Die zweite Frau". In der 1973 spielenden Geschichte wird die Dichterlesung eines gewissen "Krunert", "Grunert, nein Kunert" beschrieben. "Irgendwie pessimistisch" und "irgendwie zynisch" sei seine Dichtung, heißt es da, aber "auch lustig". Und weiter: "Er macht sich lustig über das ganze System, aber keiner kann ihm an den Wagen fahren". Das war die Souveränität des Dichters. Günter Kunert hat sie sich bis zu seinem Tod bewahrt. Diese Haltung ist, mit seinem Wort, sein "fortgesetztes Vermächtnis".

Verpassen war gestern, der BR Kultur-Newsletter ist heute: Einmal die Woche mit Kultur-Sendungen und -Podcasts, aktuellen Debatten und großen Kulturdokumentationen. Hier geht's zur Anmeldung!

Hörspiele, Krimis, Kinder-Angebote, Features, Dokumentationen, Gespräche und vieles mehr finden Sie in der ARD Audiothek.

© picture alliance/Georg Wendt/dpa

Portrait des Autors Günter Kunert