BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Schlau schmökern: Das sind unsere 6 besten Sachbücher 2020 | BR24

© Pexels/Ichad Windhiagiri

Vom Gender Data Pay Gap über Ausgrenzungsmechanismen bis hin zu verlorenen Sprachen: Die Sachbücher zeichnet sich eine große Themenvielfalt aus.

Per Mail sharen

    Schlau schmökern: Das sind unsere 6 besten Sachbücher 2020

    In diesem Jahr sind wieder einige herausragende Sachbücher erschienen, die eine außerordentliche Themenvielfalt bieten. Welche Exemplare es auf die Best-of-Liste unserer Literaturredaktion geschafft haben, erfahrt ihr hier.

    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Kultur

    Caroline Criado-Perez: "Unsichtbare Frauen. Wie eine von Daten beherrschte Welt die Hälfte der Bevölkerung ignoriert"

    Die britische Feministin Caroline Criado-Perez macht den Gender Data Gap sichtbar. Unglaublich – von Medizin bis Stadtplanung werden vorwiegend bei Männern erhobene Daten zugrunde gelegt, um allgemeine Entscheidungen zu treffen. Und so sind Straßen, Handys oder Medikamente faktisch vor allem auf männliche Bedürfnisse zugeschnitten. Pech für den Rest der Welt. Fiel bisher nicht so auf, aber dieses Buch ändert das jetzt.

    Empfehlung von Judith Heitkamp

    Caroline Criado-Perez, Unsichtbare Frauen. Wie eine von Daten beherrschte Welt die Hälfte der Bevölkerung ignoriert, übersetzt von Stephanie Singh, 496 Seiten, btb, 15 Euro.

    © btb / Montage: BR

    Cover des Buchs "Unsichtbare Frauen" von Caroline Criado-Perez

    Naika Foroutan und Jana Hensel: "Die Gesellschaft der Anderen"

    Naika Foroutan und Jana Hensel, Integrationsforscherin und Sozialwissenschaftlerin mit iranischen Wurzeln die Eine, Autorin, Journalistin und Ostdeutsche die Andere, haben jetzt zusammen ein Buch geschrieben aus ihrer jeweiligen Perspektive. Ihr Thema: Die Diskriminierung von Teilen der deutschen Bevölkerung durch die westdeutsche Mehrheitsgesellschaft. Wen trifft es? Migrantinnen und Migranten sowie Ostdeutsche mit zum Teil gleicher Wucht, mit denselben Vorurteilen und gleichen Auswirkungen. Kann das sein? Es kann! "Wir" und "die Anderen". Was heißt das? Wir müssen verstehen lernen und die Diversität der Deutschen anerkennen. "Die Gesellschaft der Anderen" zeigt überraschende Parallelen der Ausgrenzung und Ungleichbehandlung.

    Empfehlung von Martina Boette-Sonner

    Naika Foroutan, Jana Hensel, Die Gesellschaft der Anderen, 356 Seiten, Aufbau Verlag, 22 Euro.

    © Aufbau Verlag / Montage: BR

    Cover des Buchs "Die Gesellschaft der Anderen" von Naika Foroutan und Jana Hensel

    Valerie Hansen: "Das Jahr 1000. Als die Globalisierung begann"

    Die Globalisierung ist kein Kennzeichen der Moderne. Es gibt sie bereits seit 1.000 Jahren. Valerie Hansen, Historikerin an der Universität Yale, erzählt in ihrem Buch vom Zusammenwachsen der Welt an der Wende vom zehnten zum elften Jahrhundert. Sie folgt etwa den Wikingern auf der Überfahrt nach Amerika und erzählt von den damaligen Metropolen und Handelsrouten im Maya-Reich, ebenso von denen in Asien und Afrika. Zugleich entwirft Valerie Hansen ein Bild der verschiedenen Weltregionen um das Jahr 1000. Ein wichtiger und ungemein spannender Blick zurück, sehr anschaulich geschrieben.

    Empfehlung von Niels Beintker

    Valerie Hansen, Das Jahr 1000. Als die Globalisierung begann, übersetzt von Anna Leube und Wolf-Heinrich Leube, C.H. Beck, 393 Seiten, 28 Euro.

    © C.H. Beck / Montage: BR

    Cover des Buchs "Das Jahr 1000" von Valerie Hansen

    Rita Mielke: "Atlas der verlorenen Sprachen"

    Ausgerechnet im Corona-Lockdown unternahm Rita Mielke eine ungewöhnliche Weltreise: Über fünf Kontinente hinweg folgte sie den Spuren verlorener Sprachen. Nushu etwa war die Geheimschrift chinesischer Frauen, ein Akt weiblicher Selbstbefreiung von männlich verordnetem Analphabetentum. Michif entstand im 17./18. Jahrhundert aus der Verbindung französischer Pelzhändler mit Frauen der Cree an der Küste Kanadas. Camfranglais, eine Kameruner Variante des Französischen wird von jungen Rappern wiederbelebt. Und Himbu-Nomadinnen in Angola lassen mit ihrer roten Körperfarbe Forscher rätseln, was zuerst da war: die Farbe oder das Wort dafür. 50 Geschichten zu 50 seltenen oder ausgestorbenen, wieder entdeckten Sprachen sind hier erzählt, 50 Rätsel gelüftet in diesem Plädoyer für die Vielfalt der Sprachen. Die zauberhaften Illustrationen von Hanna Zeckau machen das Linguarium mit Weltkarten, tierischen und anderen Symbolen zudem zu einer Abenteuerreise und zur vergnüglichen Lektüre.

    Empfehlung von Cornelia Zetzsche

    Rita Mielke, Atlas der verlorenen Sprachen, Duden, 240 Seiten, 28 Euro.

    © Duden / Montage: BR

    Cover des Buchs "Atlas der verlorenen Sprachen" von Rita Mielke

    Hugh Nini und Neal Treadwell: "Loving. Männer die sich lieben"

    Zwei schwule New Yorker kaufen über viele Jahre auf Flohmärkten hübsche, alte Fotos von Männerpaaren und stellen dann eines Tages fest, dass eine berührende, intime, großartige Sammlung daraus geworden ist, die von Sehnsüchten erzählt, von zarten Geheimnissen, von Suche nach Anerkennung, von den Menschen also und ihren Gefühlen, ja, vom Leben überhaupt! Ein fantastisches Fotobuch als universelle Hymne auf die Liebe!

    Empfehlung von Armin Kratzert

    Hugh Nini und Neal Treadwell, Loving. Männer die sich lieben, Elisabeth Sandmann Verlag, 336 Seiten, 49 Euro.

    © Elisabeth Sandmann Verlag / Montage: BR

    Cover des Buchs "Loving. Männer die sich lieben" von Hugh Nini und Neal Treadwell

    Uta Ruge: "Bauern, Land"

    Hier kann man das Ganze im Kleinen erblicken: "Die Geschichte meines Dorfes im Weltzusammenhang" erzählt Uta Ruge in diesem erhellenden Buch. Als Tochter eines Bauern wuchs sie auf dem flachen Land im Norden auf, im Moorland nahe der Elbmündung. Vom Leben auf dem Land damals und heute berichtet die in Berlin lebende Autorin in ihrer detailreichen Kulturgeschichte, die nichts verklärt, aber vieles erklärt: nicht zuletzt, was es mit den "Dänischen Protestschweinen" auf sich hat. Ein Bauernpanorama, ein Bauernzyklus der anderen Art – ein Buch gerade für Städter.

    Empfehlung von Knut Cordsen

    Uta Ruge, Bauern, Land, Kunstmann Verlag, 480 Seiten, 28 Euro.

    © Kunstmann Verlag / Montage: BR

    Cover des Buchs "Bauern, Land" von Uta Ruge

    Verpassen war gestern, der BR Kultur-Newsletter ist heute: Einmal die Woche mit Kultur-Sendungen und -Podcasts, aktuellen Debatten und großen Kulturdokumentationen. Hier geht's zur Anmeldung!

    Die BR KulturBühne – ein Platz für Konzerte, Events, Debatten und auch großes Vergnügen. Hier geht's lang!