BR24 Logo
BR24 Logo
Kultur

Saison auf Felsenbühne beginnt mit Schelmenstück | BR24

© Luisenburg Festspiele

Die Felsenbühne in Wunsiedel

Per Mail sharen
Teilen

    Saison auf Felsenbühne beginnt mit Schelmenstück

    Auf Deutschlands ältester und schönster Naturbühne fängt die Theatersaison an: Heute Abend werden die Luisenburg-Festspiele eröffnet. Zuvor aber lädt Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) zum Staatsempfang.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Zum Auftakt steht eine bayerische Schelmenkomödie auf dem Programm: "Die Pfingstorgel" von Alois Johannes Lippl. Das Volksstück gehöre zur Luisenburg wie der "Brandner Kaspar" oder der "Sommernachtstraum", meint Intendant Michael Lerchenberg.

    Bayerische Schelmenkomödie mit Happy End

    In dem Stück prallen zwei Welten aufeinander: Auf der einen Seite die armen, fahrenden Wandermusikanten mit ihrem Anführer Bartholomäus Flohreiter, auf der anderen Seite die Bauern von Maut mit Bürgermeister Zirngibl an der Spitze, wohlhabend, aber knickerig. Klar, dass Zirngibl für seine Tochter Gertrud anderes im Sinn hat als eine Verbindung mit dem "Vagabunden" Ambros Flohreiter. Durch eine List der Musikanten kommt es zum Happy End.

    "Feuerwehrkommandant" Neugirg auf der Bühne

    Zum ersten Mal in der Geschichte der Luisenburg-Festspiele werden die Musikanten von musizierenden Schauspielern dargestellt. Regie führt Steffi Kammermeier, die schon 2011 mit Lipps "Der Holledauer Schimmel" für ausverkaufte Vorstellungen gesorgt hatte. Die Blasmusik hat Florian Burgmayr eigens für diese Produktion komponiert. Die Liedtexte stammen von Norbert Neugirg, dem Kommandanten der "Altneihauser Feierwehrkappelln", der auch selbst mit auf der Bühne steht.

    Michael Lerchenbergs Abschied mit dem "Theatermacher"

    Bereits Ende Mai feierte das Familien-Musical "Heidi" auf der Luisenburg Premiere. Weitere Eigenproduktionen sind in diesem Jahr das Musical "Cats" und "Der Theatermacher" von Thomas Bernhard. Mit diesem Stück verabschiedet sich Intendant Michael Lerchenberg von der Luisenburg, Nachfolgerin wir Birgit Simmler.