Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

Fotograf Robert Frank ist tot | BR24

© picture alliance / AP Photo

Robert Frank bei einer Ausstellungseröffnung in New York 2016.

Per Mail sharen
Teilen

    Fotograf Robert Frank ist tot

    Robert Frank galt als einer der einflussreichsten Fotografen des 20. Jahrhunderts. Als Mitbegründer der Streetart-Fotografie rückte er Menschen auf eine völlig neue Art ins Bild. Nach Angaben seiner New Yorker Galerie starb er gestern mit 94 Jahren.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Der schweizerisch-amerikanische Fotograf Robert Frank ist tot. Nach Angaben seiner Galerie in New York starb Frank im Alter von 94 Jahren. Der 1924 in Zürich geborene Frank galt als einer der einflussreichsten Fotografen des 20. Jahrhunderts.

    Robert Frank kam als junger Mann in die USA. Auf seinen Reisen durch das weite Land kam er in die USA und fotografierte die Menschen auf völlig neue Art und Weise: spontan, unverstellt, schwarz-weiß, dokumentarisch. Sein daraus entstandenes Fotobuch "The Americans" wurde zum Klassiker. Frank galt als MitgJack Kerouac, Kultautor der amerikanischen Beat-Generation, schrieb über Robert Frank: "Er fotografierte mit der Beweglichkeit, Heimlichkeit, Genialität, Traurigkeit und der seltsamen Verstohlenheit eines Schattens Szenen, wie sie noch nie auf Film festgehalten wurden."

    Ästhetische Regeln waren ihm egal

    Frank zeigt in seinen Fotografien das Amerika der kleinen Leute: Menschen in Schnellrestaurants, Einsame vor einer Jukebox. Auf technische Perfektion und ästhetische Regeln legte Frank wenig Wert, seine Arbeiten zeichnen sich durch Unschärfen aus, häufig findet man angeschnittene Köpfe und Körper. Dabei blieb er dennoch Perfektionist: Von 28.000 Negativen verwendete er nur 83 Aufnahmen.

    Ende der 50er Jahre entstanden auch seine ersten Filme. Unter anderem drehte er eine schonungslose Doku über die Rolling Stones. Immer wieder zog es den Fotografen und Begründer der Streetart nach New York, er lebte aber seit Jahrzehnten hauptsächlich in Nova Scotia in Kanada direkt am Meer. Dort starb er am Montag in der Stadt Inverness.

    Mit Material von dpa

    Verpassen war gestern, der BR Kultur-Newsletter ist heute: Einmal die Woche mit Kultur-Sendungen und -Podcasts, aktuellen Debatten und großen Kulturdokumentationen. Hier geht's zur Anmeldung!

    Hörspiele, Krimis, Kinder-Angebote, Features, Dokumentationen, Gespräche und vieles mehr finden Sie in der ARD Audiothek.