Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

Umstrittene Werbeaktion: Empörung über "Rammstein"-Videoclip | BR24

© Axel Heimken/dpa

Till Lindemann von Rammstein in Aktion

Per Mail sharen

    Umstrittene Werbeaktion: Empörung über "Rammstein"-Videoclip

    Geht "Rammstein" zu weit? In einem Video hat sich die Band unter einem Galgen in KZ-ähnlicher Kleidung inszeniert. Der im Vorfeld einer geplanten Tournee lancierte Clip wird auch international scharf kritisiert.

    Per Mail sharen

    Am Ende des Trailers, den Rammstein auf ihrer Webseite veröffentlichten, ist weiß auf schwarzem Grund das Wort "Deutschland" in Fraktur zu sehen, eine "gebrochene" Schriftart, die gemeinhin mit den Nationalsozialisten in Verbindung gebracht wird, obwohl diese ab 1941 nur noch die moderne Antiqua nutzten. In lateinischen Buchstaben steht darunter das Datum 28.3.2019. Das neue Album soll am 17. Mai erscheinen, wie die Band auf ihrer Webseite mitteilte. Das komplette Video wollten Rammstein noch am Donnerstag ins Netz stellen.

    Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, erklärte, es gebe zahlreiche Künstler, die sich in ihren Kunstwerken auf eine würdevolle Art mit der Schoa auseinandersetzten. "Wer den Holocaust jedoch zu Marketingzwecken missbraucht, handelt verwerflich und unmoralisch", sagte Schuster. Ein Sprecher des israelischen Außenministeriums nannte den Rammstein-Clip mit Anspielung auf den Holocaust "beschämend" und ergänzte auf Twitter: ""Wir schließen uns jenen an, die eine sofortige Löschung fordern."

    Gestreifte Jacken, gelbe Sterne

    Rammstein wollen im Mai erstmals auf Stadion-Tournee durch Europa gehen. Dazu hatte die Band im vergangenen September ihr siebtes Studioalbum angekündigt - zehn Jahre nach "Liebe ist für alle da". Im neuen Trailer treten die Musiker mit jeweils einem Strang um den Hals auf. Zu sehen sind auf einigen gestreiften Jacken gelbe Sterne, ähnlich jenen Kennzeichen, die das NS-Regime nach den Nürnberger Rassegesetzen 1935 den Juden aufgezwungen hatte.

    Sollten Rammstein mit dem neuen Musikvideo aus dem Holocaust Profit schlagen wollen, wäre das geschmacklos und würde Millionen Menschen verhöhnen, die während der Schoa unsäglich gelitten hätten und auf grausamste Weise ermordet worden seien, sagte Schuster. Von der Band war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung über das Video berichtet.

    © dpa

    Rammstein beim Wacken Open Air 2013

    Gegen eine künstlerische Auseinandersetzung mit dem Holocaust sei prinzipiell nichts einzuwenden, sagte der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein. "Wenn aber das Video nur zur Provokation und Verkaufsförderung erstellt wurde, um zu skandalisieren und Aufmerksamkeit zu erzeugen, dann wird damit eine rote Linie überschritten." Das wäre eine geschmacklose Ausnutzung der Kunstfreiheit. Man müsse abwarten, was die Band in ihrem neuen Album aufgenommen habe. "Sollten es Lieder gegen den Judenhass sein, wäre ich positiv überrascht", sagte Klein der Deutschen Presse-Agentur.

    Sensationsgier und Schielen nach Verkaufszahlen?

    "Wie kommt Rammstein dazu, sich die Rolle der Opfer anzumaßen", fragte Christoph Heubner, Geschäftsführer des Internationalen Auschwitz Komitees. "Geschmacklos" und ohne jede Empathie für die Holocaust-Überlebenden sei eine solche Form der Darstellung, getrieben von Sensationsgier und dem Schielen nach Verkaufszahlen. Der Auftritt erinnere ihn an ein Kasperle-Theater, das immer wieder neue Bühnenbilder brauche, so Heubner. "Warum tritt die Band nicht in SS-Uniformen auf und schlüpft in die Rolle jener Männer, die die Hocker am Galgen umstießen?" Das wäre vielleicht eine Möglichkeit zur ernsthaften Auseinandersetzung mit dem Völkermord.

    Einladung in KZ-Gedenkstätte Dachau

    Die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem kritisierte nicht generell den künstlerischen Umgang mit dem Holocaust. Solche Arbeiten dürften aber nicht die Erinnerung an die Schoa verhöhnen und nur der öffentliche Aufmerksamkeit dienen, erklärte ein Sprecher. Künstler sollten respektvoll mit der Erinnerung der Überlebenden umgehen. Der Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten, Karl Freller (CSU), lud die Band in die KZ-Gedenkstätte Dachau ein. "Das Leid und die Unmenschlichkeit des Holocaust verbieten sich für Werbezwecke oder Effekthascherei zur Bekanntmachung von Produkten ganz gleich welcher Art – in diesem Fall wohl ein neues Musikalbum", erklärte er.

    © dpa

    Brachial-Rock und NS-Ästhetik?

    Die Berliner Band hat mit brachialem Rock und martialischen Klängen immer wieder mit Nazi-Ästhetik gespielt. Für das Video zum Song "Stripped" waren Ausschnitte aus Leni Riefenstahls NS-Propagandafilm über die Olympischen Sommerspiele von 1936 zu sehen. Frontman Till Lindemann wies damals Nazi-Vorwürfe zurück. "Wir kommen aus dem Osten und sind als Sozialisten aufgewachsen. Wir waren früher entweder Punks oder Gruftis – wir hassen Nazis!", sagte er dem Magazin "Rolling Stone". Zur letzten Echo-Verleihung vor einem Jahr hatten die Rapper Kollegah und Farid Bang mit Zeilen wie "Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen" eine Diskussion über Antisemitismus in der Popmusik ausgelöst. Nach dem Skandal wurde der Preis abgeschafft.

    Verpassen war gestern, der BR Kultur-Newsletter ist heute: Einmal die Woche mit Kultur-Sendungen und -Podcasts, aktuellen Debatten und großen Kulturdokumentationen. Hier geht's zur Anmeldung!

    Die tägliche Dosis Kultur – die kulturWelt als Podcast. Hier abonnieren!