BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

"Das wird überraschend": Quentin Tarantino ist jetzt Buch-Autor | BR24

© Picture Allliance

Quentin Tarantino

Per Mail sharen

    "Das wird überraschend": Quentin Tarantino ist jetzt Buch-Autor

    Der Erfolgs-Regisseur schreibt eine Roman-Fassung seines vielfach preisgekrönten Films "Once Upon a Time in Hollywood" und wird sich ausführlich mit dem Kino der 1970er-Jahren befassen. Sogar Fans werden ins Staunen geraten, verspricht der Verlag.

    Per Mail sharen

    Zehn Oscars können nicht "irren": Quentin Tarantino landete im vergangenen Jahr einen Riesen-Hit mit seiner fast dreistündigen Film-Saga "Once Upon a Time in Hollywood", die bei den Filmfestspielen in Cannes uraufgeführt wurde. Seitdem regnet es international Preise, so räumte Tarantino bei der letzten Oscar-Gala nicht nur die Trophäe für den besten Film ab, sondern auch für die beste Regie, das beste Original-Drehbuch und die beste Kamera.

    Ein brutaler Mord und die Filmindustrie

    Das Projekt war inspiriert von den Verbrechen der "Manson Family", die in der Nacht vom 8. auf den 9. August 1969 die Schauspielerin Sharon Tate und vier weitere Personen brutal ermordete. Tate, die Ehefrau des Regisseurs Roman Polański, war damals hochschwanger. Tarantino folgte in seinem Film jedoch nicht den historischen Tatsachen, sondern nahm die Begebenheit zum Anlass für ein groß angelegtes Porträt der Filmindustrie am Ende der 1960er-Jahre. Zu den zahlreichen Stars, die daran mitwirkten, gehörten Al Pacino, Leonardo di Caprio (Oscar für die beste Hauptrolle), Brad Pitt (Oscar für beste Nebenrolle), Bruce Dern und Kurt Russell.

    Leben der Hauptfiguren "vorwärts und rückwärts"

    Kein Wunder also, dass der Verlag HarperCollins an einer Buchfassung interessiert war. Jetzt wurde ein Vertrag unterschrieben, wonach Tarantino tatsächlich zum ersten Mal einen Roman schreibt. Er soll im kommenden Sommer veröffentlicht werden. Das Besondere daran: Es soll nicht einfach nur ein erweitertes Drehbuch werden, sondern laut Verlag ein "frischer, verspielter und schockierender Abschied vom Film" sein. Demnach wird das Leben der beiden Hauptfiguren Rick Dalton (im Film von Leonardo di Caprio gespielt) und Cliff Booth (im Film Brad Pitt) "rückwärts und vorwärts" beleuchtet.

    © Columbia Pictures/Picture Alliance

    Leonardo di Caprio in "Once Upon a Time in Hollywood"

    Den Vergleich mit dem Film aushalten

    Im Fachblatt "Variety" sagte Tarantino: "Damals in den 70er-Jahren waren Roman-Fassungen von Kinofilmen die ersten Bücher, die ich als Erwachsener las. Bis heute schätze ich das Genre außerordentlich. Als Aficionado von derartigen Büchern bin ich also stolz, mit 'Once Upon a Time in Hollywood' meinen Beitrag zu dieser oft randständigen, aber heiß geliebten Literatur-Untersparte anzukündigen. Ich bin gespannt darauf, meine Figuren und deren Zeit weiter zu erforschen, mit einer literarischen Arbeit die den Vergleich mit dem filmischen Bearbeitung hoffentlich aushält." Laut Verlag überrascht Tarantino selbst die Leser, die den Film kennen, auf jeder Seite, was eine "Meisterleistung" eigener Art sei.

    Das zweite Buch, das sich Tarantino vorgenommen hat, hat den Arbeitstitel "Cinema Speculation" und soll sich ebenfalls mit den 1970er-Jahren in Hollywood befassen. Allerdings handelt es sich dabei nicht um einen Roman, sondern um Essays, Kritiken und Drehbuch-Entwürfe.

    Verpassen war gestern, der BR Kultur-Newsletter ist heute: Einmal die Woche mit Kultur-Sendungen und -Podcasts, aktuellen Debatten und großen Kulturdokumentationen. Hier geht's zur Anmeldung!

    Die BR KulturBühne – ein Platz für Konzerte, Events, Debatten und auch großes Vergnügen. Hier geht's lang