Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

Premiere der "Päpstin" bei den Luisenburg-Festspielen Wunsiedel | BR24

© BR/Henrik Heiden

Eli Wasserscheid

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Premiere der "Päpstin" bei den Luisenburg-Festspielen Wunsiedel

Mit dem Schauspiel "Die Päpstin" werden die Luisenburg-Festspiele in Wunsiedel heute Abend offiziell eröffnet. Die Hauptrolle spielt Eli Wasserscheid, die vielen als Kommissarin aus dem Franken-Tatort bekannt ist.

Per Mail sharen

Heute Abend werden die Luisenburg-Festspiele in Wunsiedel offiziell eröffnet. Bei der Premiere ist das Schauspiel "Die Päpstin" zu sehen. Neben vielen geladenen Gästen aus Politik und Kultur wird auch Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) zum Festakt auf die älteste Naturbühne Deutschlands kommen. Er hält die Eröffnungsrede vor der Premiere der "Päpstin".

Einziger Frau, die Papst geworden ist

"Die Päpstin" erzählt die Geschichte von Johanna von Ingelheim, der einzigen Frau, die jemals Papst geworden ist. Es gehe um den Kampf um ein selbstbestimmtes und erfülltes Leben, so die künstlerische Leitung der Luisenburg-Festspiele und Regisseurin des Stücks, Birgit Simmler, zum Bayerischen Rundfunk.

Kampf gegen Unterdrückung von Frauen

Im neunten Jahrhundert kämpft Johanna gegen die Unterdrückung von Frauen. Als Benediktinerpater verkleidet kommt die gebildete Frau nach Rom in den Vatikan und wird als Papst Johannes zum Oberhaupt der katholischen Kirche. Die Geschichte der Päpstin ist historisch umstritten. Es ist unklar, ob es die Person wirklich gegeben hat.

Tatort-Darstellerin Eli Wasserscheid in der Hauptrolle

Die Hauptrolle spielt Eli Wasserscheid, die vielen als Kommissarin Wanda Goldwasser aus dem Franken-Tatort bekannt ist.

"Es geht um diese zwei Gottesbilder, die es damals gab: Gott, der Richtende und Strafende und alles, was einem passiert, ist entweder die Strafe oder die Belohnung Gottes. Johanna hat das andere Bild, dass Gott die Liebe ist. Sie möchte, dass dieses Bild gewinnt. Dafür kämpft sie und ist hart gegen sich selbst, verzichtet auf Vieles. Sie stellt sich als Frau in diese Männergruppe – das finde ich beeindruckend." Eli Wasserscheid, Hauptdarstellerin im Stück "Die Päpstin"

Kritik an heutiger Kirche

Ihrer Meinung nach steckt in dem Stück auch Kritik an der heutigen Kirche und deren Frauenbild: "Ich wurde katholisch erzogen und mir bedeutet der Glaube sehr viel. Aber ich spiele ein Stück, das um 800 nach Christus spielt und wir sind im Jahr 2019 – und Frauen sind in der Kirche immer noch nicht in Führungspositionen, dann bin ich verwundert. Warum verschenkt man dieses Potential?"

Weitere Stücke auf dem Spielplan

Auf dem Spielplan der Luisenburg stehen in diesem Jahr auch noch das Familien-Musical "Madagascar", das bereits seit Ende Mai läuft, das Schauspiel "Shakespeare in Love" und die Musicals "Grease" und "Zucker". Letzteres erzählt die Geschichte einer Zuckerfabrik in Wunsiedel. Diese gab es wirklich. Sie wurde in der Zeit Napoleons gebaut, um geschmuggelten Zucker weiterzuverarbeiten. Birgit Simmler hat das Stück selbst geschrieben. Es ist das erste Mal, dass ein Stück über die Festspielstadt und die Region auf die Felsenbühne gebracht wird.

© Luisenburg-Festspiele Wunsiedel

Mit dem Schauspiel "Die Päpstin" werden die Luisenburg-Festspiele in Wunsiedel heute Abend offiziell eröffnet.

Neu ist auch die Inszenierung eines Stücks in einem Zirkuszelt, das in Wunsiedel auf dem Burgermühlweiher Platz steht. Mit "Arturo Ui" von Bertolt Brecht haben die Luisenburg Festspiele zum ersten Mal – neben den LuisenburgXtras im Museumshof in Wunsiedel – einen eigenen Spielort in der Stadt. Den Abschluss der Saison im August bilden traditionell zwei Gastspiele: Die Oper "Fidelo" und die Operette "Walzertraum".

Rockkonzerte auf der Luisenburg

Neben den klassischen Stücken gibt es Rockkonzerte. Manfred Mann's Earth Band wird im September auf der Luisenburg spielen, unter anderem gibt es eine Michael Jackson-Tribute Show und die EAV macht auf ihrer Abschiedstournee einen Stopp in Wunsiedel. Pro Jahr besuchen etwa 140.000 Menschen die Luisenburg-Festspiele in Wunsiedel.

© BR

Eli Wasserscheid als weiblicher Papst. Das gibt es heute Abend um 20 Uhr auf der Bühne der Luisenburg-Festspiele Wunsiedel.