BR24 Logo
BR24 Logo
Kultur

Postkarte von Franz Marc erzielt bei Auktion 781.000 Euro | BR24

© BR / Martin Breitkopf

Die Franz-Marc-Postkarte "Grünes und Weißes Pferd" wurde in Berlin an einen Privatsammler versteigert. Das Werk ist damit eine der wertvollsten Postkarten der Welt.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Postkarte von Franz Marc erzielt bei Auktion 781.000 Euro

Eine Postkarte von Franz Marc hat bei einer Auktion den Rekordpreis von 781.000 Euro erzielt. Ein Privatsammler erwarb das Mini-Gemälde . Auch das Franz-Marc-Museum in Kochel am See hatte Interesse an der Postkarte, die eine traurige Geschichte hat.

Per Mail sharen
Teilen

Eine 14 mal 9 Zentimeter große Postkarte von Franz Marc hat bei einer Auktion in Berlin den Rekordpreis von 781.000 Euro erzielt. Damit ist die Karte "Grünes und weißes Pferd" eine der wertvollsten Postkarten der Welt. Die Postkarte ist handtellergroß und zeigt ein grünes und ein weißes Pferd - beide liegend.

Der Maler hatte die Karte 1915 im Fronturlaub an die Schriftstellerin Elisabeth Macke geschickt. Wenige Monate später wurde Franz Marc im Ersten Weltkrieg 1916 bei Verdun von einem Granatsplitter tödlich getroffen.

Bieterkampf um Postkarte

Zwei Interessenten hatten sich immer wieder überboten, einer von ihnen ein Privatsammler aus Süddeutschland. Dieser hat letztlich den Zuschlag bekommen - für 781.000 Euro. Das ist die höchste Summe, die jemals für eine expressionistische Karte bezahlt wurde. Der Schätzwert lag zwischen 250.000 und 300.000 Euro.

Schon im Vorfeld zu teuer fürs Marc-Museum in Kochel

Auch das Franz-Marc-Museum in Kochel am See hat von der Auktion gewusst, jedoch überstieg schon der Schätzwert bei weitem das Budget. Auch wenn die Karte wohl eine der schönsten ist, hatte niemand im Museum mit so einer Rekordsumme gerechnet - jedoch sind Postkarten aus dem Expressionismus derzeit sehr gefragt.

Postkarte verschwindet aus Öffentlichkeit

Das "Grüne und weiße Pferd" wurde in den vergangenen Jahrzehnten mehrmals in Museen ausgestellt, zum Beispiel auch im Lenbachhaus in München. Jetzt wird die Postkarte vermutlich in der Privatsammlung des Auktionsgewinners landen und aus der Öffentlichkeit verschwinden.