BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

Perlenhochzeit: 30 Jahre Tatort mit Batic und Leitmayr | BR24

© picture alliance

Batic und Leitmayr vor Tatort-Logo

Per Mail sharen

    Perlenhochzeit: 30 Jahre Tatort mit Batic und Leitmayr

    Ein Jubiläum jagt das Nächste! Nach dem 50. Bestehen der Reihe 'Tatort' feiert nun das BR-Duo Miroslav Nemec und Udo Wachtveit. Die beiden verkörpern die Kommissare Ivo Batic und Franz Leitmayr im 'Tatort' München - seit 30 Jahren!

    Per Mail sharen
    Von
    • Marie Müller

    Am 29.11.1970 wurde der erste 'Tatort' "Taxi aus Leipzig" ausgestrahlt. Die DDR forderte hier die BRD zur Mithilfe bei der Klärung eines Falls auf. Damals war der Krimi zunächst gar nicht als Reihenpilot geplant, sondern wurde erst nachträglich als Startschuss für die Reihe ‘Tatort’ benannt. Zum Pressegespräch vor der Ausstrahlung kamen nur wenige interessierte Journalist*innen. ‘Tatort’-Erfinder Gunther Witte, ehemaliger Fernsehfilmchef des Westdeutschen Rundfunks, erinnert sich: "Auf die Frage eines Journalisten, wie lange denn die neue Krimi- Reihe gesendet werden soll, antwortete Horst Jaedicke, damals Koordinator Fernsehspiel und Fernsehdirektor des Süddeutschen Rundfunks, auf seine bedächtige schwäbische Art, nun ja, so zwei Jahre sollten das schon werden."

    Das Format überdauerte, wurde von Jahr zu Jahr erfolgreicher und ist heute die meistgesehene Krimireihe im deutschen Fernsehen – durchschnittlich schalten über neun Millionen Zuschauer*innen ein.

    Batic und Leitmayr – das dienstälteste Tatort-Team

    "50 Jahre ‘Tatort’ und seit 30 Jahren sind Ivo und Franz Teil davon – ein wahrer Glücksfall in meinem Leben. Der ‘Tatort’, aber der Franz, bzw. der Udo mitunter auch." Miroslav Nemec, BR-Tatortkommissar

    Auf den zweiten Platz kommen übrigens ihre Kollegen aus Köln, die Hauptkommissare Max Ballauf und Freddy Schenk (Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär) vom WDR mit 79 Einsätzen. Auf den dritten Platz folgt mit 71 Fällen die SWR-Hauptkommissarin Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) als dienstälteste Kommissarin der Reihe.

    "Wir haben nur ein Wohnmobil"

    30 Jahre und 86 abgedrehte Fälle – das macht fast 130 Stunden TV-Ermittlung – und etliche gemeinsam verbrachte Stunden am Set. Da halten die meisten Ehen kürzer: In Deutschland nämlich durchschnittlich knapp 15 Jahre. Und wie bei einem eingespielten Ehepaar geht’s auch beim Interview zu:

    "Wir haben nur ein Wohnmobil und sind oft über Monate im Jahr zusammen. Da stellt sich halt ein über die vielen Jahre, dass man mit bestimmten Unzulänglichkeiten umgeht und dafür andere charakterliche positive Eigenschaften mehr in den Vordergrund stellt." Udo Wachtveitl, BR-Tatortkommissar

    So erinnert sich Miroslav Nemec, dass im Wohnmobil die Schuhe da, die Klamotten dort gewesen seien. Dann habe er mitunter gefragt, ob der Udo das mal ein bisschen wegräumen könne, oder er habe es dann einfach weggeräumt. Sein Kollege Wachtveitl kommentiert knapp: "Ihm haftet schon was Häusliches an!"

    Nachfolger von Bayrhammer und Fischer

    Am Neujahrstag 1991 lief der erste Batic-Leitmayr-Fall "Tatort: Animals". Davor ging es in München mit Kommissaren, wie Gustl Bayrhammer und Helmut Fischer noch bayerisch-gemütlich zu – während sich anderswo schon eine Revolution ereignet hatte.

    1981 trat Götz George als Horst Schimanski in Duisburg seinen Dienst an. So viel Action und Testosteron gab`s bis dahin kaum im deutschen Fernseh-Krimi.

    Mit ihrem ersten stoßen die beiden Münchener in eine neue Liga ihres Bekanntheitsgrades vor, müssen aber auch dem Druck standhalten, denn bei einem Millionenpublikum sitzen eben oft auch Millionen besserwissende Hauptkommissare vor der Mattscheibe:

    "Natürlich weiß man, das ist ein Pfund für einen jungen Schauspieler, Anfang, Mitte 30. Aber man spürt auch den Druck, man will die große Jacke unbedingt ausfüllen, will ganz besonders grimmig schreien oder besonders männlich daher gehen." Udo Wachtveitl

    Heimisches Ritual

    Heute schauen sich die beiden manch alte 'Tatorte' höchstens noch als Lehrstücke an. Und überhaupt – für viele Deutsche ein sonntägliches Ritual um 20.15 Uhr: Batic und Leitmayr zu Gast im heimischen Wohnzimmer, aber wie verbringen die beiden Schauspieler eigentlich den Sonntagabend? Ein guter Abend zum Spazierengehen, erzählt Wachtveitl ganz uneitel. Vielleicht ab und zu mal die Nachbarn einladen und gemeinsam schauen, meint Nemec.

    Tatort-Themen: Die Seelenschau der Deutschen

    Ob Drogen-Mafia, Flüchtlingskrise, Eifersuchtsdrama, politische Machenschaften oder Kindemissbrauch – kaum ein Thema, das nicht schon im ‘Tatort’ behandelt wurde.

    Manchmal gelingt dabei große, gesellschaftskritische Krimi-Unterhaltung. So wie 1995 Dominik Grafs erster München-Tatort, der eine Reise in ein ganz anderes Bild der Stadt zeigt:

    "Beim Tatort 'Frau Bu lacht' gibt es auch diese besondere Art von Humor, die mir gefällt, die kein Pointen-Humor ist, sondern Absurditäten und Müdigkeiten und Schrägheiten des Alltags einflicht sodass man wirklich die Komik der Szene hat ohne dass man die Anstrengung verspürt, jetzt unbedingt komisch sein zu wollen." Udo Wachveitl

    Dialoge wie zugeworfene Bälle

    Tiefgründige Themen gefallen den beiden und trotzdem werden sie vom Publikum auch immer als unterhaltsame, daher-grantelnde Bayern wahrgenommen, die als Team so eingespielt sind, dass sie sich die Bälle und Dialoge blind zuzuwerfen scheinen. Auch im Interview ergänzen sie oft die Sätze des jeweils anderen. Sie spielen Kommissare, die auch mal Schwächen zeigen dürfen, emotional sind in ihren Fällen – das schafft Authentizität und Identifikationsfläche.

    Action können Batic und Leitmayr auch, aber anders als bei Hau-Drauf-Kommissaren wie Schimanski ist Gewalt immer nur das letzte Mittel. Besonders bedrückend ist Realität, wenn sie Teil des kollektiven Gedächtnisses geworden ist. Eine Schießerei in einem Bus, der Täter flüchtig, die Polizei überfordert. Eine Stadt, gelähmt vor Angst. "Tatort: Unklare Lage" vom Januar 2020 ist angelehnt an den Amoklauf am OEZ aus dem Jahr 2016, bei dem in München zehn Menschen starben.

    "Irgendwann wird's lächerlich"

    Während anderswo ‘Tatort’-Teams kommen und gehen, halten Udo Wachtveitl und Miroslav Nemec einfach durch. Zwei auf einer Wellenlänge, die sich auch kräftig aneinander reiben können. Sie sind zudem Sprecher, Musiker und Buchautoren, die Kommissar-Rollen aber schweben über allem bis sie…ja, bis sie eben in Rente gehen.

    "Die Frage nach dem Ruhestand wurde uns immer schon mal gestellt. Wie lange wollen Sie's denn noch machen? Wie lange soll denn das gehen? Nach fünf Jahren. Nach zehn Jahren. Nach 20 Jahren. Nach 25 Jahren. Wir haben da nie eine Antwort drauf gewusst. Klar, man muss sich das nur anschauen, wir sind ja jetzt keine jungen Sprinter mehr. Irgendwann wird’s halt lächerlich," Udo Wachtveitl

    Ausstrahlungs-Info:

    BR Fernsehen feiert 30 Jahre Batic und Leitmayr Neue Doku und Tatort "Animals" in restaurierter Fassung am 29. Dezember 2020.

    Seit 1. Januar 1991 ermitteln Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl als Kommissare Ivo Batic und Franz Leitmayr gemeinsam. Der Bayerische Rundfunk widmet ihnen zum Jubiläum einen Abend mit zwei Filmen und einer neuen Dokumentation. Den Auftakt macht am Dienstag, 29. Dezember 2020 um 20.15 Uhr der Tatort: "Jagdzeit". Um 22.00 Uhr ist die 45-minütige Dokumentation "Batic und Leitmayr - Die Zwei vom Tatort" erstmals im deutschen Fernsehen und anschließend bis 29. März 2021 in der BR Mediathek zu sehen. Anschließend wird der erste Fall der beiden Kommissare, Tatort: "Animals", in restaurierter Fassung gezeigt.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!