Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

So ist "Paramour", das erste Musical des Cirque du Soleil | BR24

© Bayern 2

Weltberühmt ist der Cirque du Soleil vor allem für Körperakrobatik. Jetzt macht die kanadische Kompanie erstmals tatsächlich Theater. Im Hamburger Theater "Neue Flora" feierte gestern das Musical "Paramour" Europapremiere.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

So ist "Paramour", das erste Musical des Cirque du Soleil

Für waghalsige Akrobatik ist der Cirque du Soleil weltberühmt, jetzt hat sich die Kompanie mit "Paramour" erstmals an ein Musical gewagt. Die Handlung ist zwar erwartbar, trotzdem überrascht die Europapremiere im Hamburger Theater Neue Flora.

Per Mail sharen

Die Zwillingsbrüder Andrew und Kevin Atherton zählen zu den größten Stars des Abends. An Bändern fliegen sie – ohne weitere Sicherung – über den Köpfen der Zuschauer. Mitten im Stück bekommen sie dafür Standing Ovations. Die Brüder aus England waren auch schon bei "Paramour" in New York dabei, jetzt also die Europa-Premiere. Willkommen in der Traumfabrik Hollywood: Die Bühne ist voll zur Eröffnungsszene, 36 Darsteller, Tänzer und Artisten. Showtreppe, Glitzerkostüme, Artisten, die hoch durch die Luft geworfen werden und doch jedes Mal wieder heil auf dem Boden landen.

Die Geschichte, die "Paramour" erzählt, ist weder neu noch allzu aufregend, sondern eine klassische Dreiecksgeschichte – eine junge Schauspielerin zwischen zwei Männern. Und so kommt das Stück auch nicht ohne das erwartbare Liebesduett aus. Davor und danach aber gibt es viel Überraschendes: In einer Nachtclub-Szene dreht der Kellner auf einem Einrad seine Runden und balanciert dabei eine junge Frau auf dem Kopf – freihändig. Die Akrobaten übersetzen die Gefühle der Figuren in Bewegung um, in reine Körperlichkeit.

Spektakuläre Mischung aus Musical und Akrobatik

Die Kostüme sind – wie in der Filmwelt, um die es geht – opulent. Mal erscheint Kleopatra mit ihrem Gefolge auf der Bühne. Mal gibt’s eine Western-Szene vor dem Saloon. Zum Bühnenbild gehört auch eine lange Reihe kleiner Räume, durch die sich die Darsteller bewegen wie durch einen Filmstreifen. Fazit am Ende der Show: Auch wenn die Geschichte eher einfach ist – die Mischung aus Musical und Akrobatik ist durchaus etwas Neues und spektakulär.

Verpassen war gestern, der BR Kultur-Newsletter ist heute: Einmal die Woche mit Kultur-Sendungen und -Podcasts, aktuellen Debatten und großen Kulturdokumentationen. Hier geht's zur Anmeldung!

Die tägliche Dosis Kultur – die kulturWelt als Podcast. Hier abonnieren!

Sendung

kulturWelt

Autor
  • Petra Volquardsen
Schlagwörter