BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture alliance/Pressebildagentur ULMER
Bildrechte: picture alliance/Pressebildagentur ULMER

Papst Franziskus (Archivbild).

15
Per Mail sharen

    Papst Franziskus: Vergnügen an Essen und Sex ist "göttlich"

    Solche Worte hört man in der katholischen Kirche selten: Die Freuden eines gut gekochten Essens oder eines liebevollen Geschlechtsverkehrs sind "göttlich", schreibt Papst Franziskus in einem neuen Buch. Sex mache die Liebe schöner.

    15
    Per Mail sharen
    Von
    • Martin Jarde

    Wieder einmal hat es Papst Franziskus geschafft, viele Katholiken zu überraschen. In einem vor kurzem veröffentlichten Interviewbuch schreibt das Oberhaupt der katholischen Kirche, dass die Freuden gut gekochten Essens und liebevollen Geschlechtsverkehrs "göttlich" seien.

    Sexuelles Vergnügen macht die Liebe schöner

    "Das Vergnügen des Essens ist dazu da, dich durch das Essen gesund zu halten, so wie das sexuelle Vergnügen dazu da ist, die Liebe schöner zu machen und den Fortbestand der Spezies zu garantieren", schreibt der Pontifex, wie der irische öffentlich-rechtliche Sender RTÉ berichtete.

    Papst Franziskus äußerte sich in einem Buch von Carlo Petrini, dem Gründer der "Slow Food"-Bewegung, das Gespräche mit Franziskus enthält. Darin betont er: "Das Vergnügen kommt direkt von Gott, es ist weder katholisch noch christlich, noch irgendetwas anderes, es ist einfach göttlich".

    Papst Franziskus räumt Fehler der Kirche ein

    Franziskus räumte ein, dass es in der Kirche in der Vergangenheit eine "übereifrige Moral" gegeben hätte, bestand jedoch darauf, dass dies "eine falsche Interpretation der christlichen Botschaft" gewesen sei. Widersprüchliche Ansichten "haben enormen Schaden angerichtet, der in einigen Fällen noch heute stark zu spüren ist", fügte er hinzu.

    "Terrafutura": Papst schildert seine ökologische Bekehrung

    Das Buch "Terrafutura", das am Mittwoch in Italien erschienen ist, fasst drei Begegnungen von Papst Franziskus und Carlo Petrini zwischen Mai 2018 und Juli 2020 zusammen. Dabei schildert Franziskus unter anderem seine eigene ökologische Bekehrung, sein Anliegen für die Amazonas-Synode und deutet mögliche Aussagen der neuen Enzyklika über eine Post-Covid-Welt an.

    Sie interessieren sich für Nachrichten rund um Religion, Kirche und Weltanschauungen? Dann abonnieren Sie den Newsletter von BR Religion. Jeden Freitag die besten Artikel der Woche in Ihrem E-Mail-Postfach. Hier klicken zum Abonnieren.