BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Ohne Gottesdienste? Weihnachten in Zeiten von Covid-19 | BR24

© picture alliance/photo shoot

Weihnachten in Zeiten von Corona

Per Mail sharen

    Ohne Gottesdienste? Weihnachten in Zeiten von Covid-19

    In diesen Zeiten ist coronabedingt alles unklar: Täglich ändern sich Regeln und Vorschriften für soziale Kontakte. Das trifft auch die Kirchen. Noch weiß keiner, wie in zwei Monaten Weihnachten gefeiert werden kann, aber viele haben schon gute Ideen.

    Per Mail sharen

    Abwarten und nichts tun ist keine Option, wenn es um die Planung von Weihnachts-Gottesdiensten geht. Darin sind sich viele evangelische und katholische Christen einig. Mechtild Enzinger berät im Bistum Augsburg Gemeinden bei der Planung von Weihnachten: "Als Kirche dürfen wir nicht in der Depression verharren, sondern wir müssen rausgehen, wir müssen zeigen, dass wir bei den Menschen sind, dass wir da sind, wo die Menschen leben. Und das geht am besten durch Draußen-Gottesdienste, durch kleine Angebote im Freien, die Corona-konform möglich sind."

    Durch Freiluft-Gottesdienste Weihnachten retten

    Die Bayerische Staatsregierung hat gerade die Teilnehmer-Beschränkung für Freiluft-Gottesdienste aufgehoben. Corona-konform plant die Pfarreiengemeinschaft Oberhausen-Bärenkeller nun für Heiligabend einen Gottesdienst auf dem Friedensplatz, außerdem soll es einen spirituellen Adventsweg durch die Stadt geben, und Kunst-Installationen in den Kirchen. Bildungsreferentin Margit Uhr sieht in den Freiluft-Angeboten auch eine Chance, Kirche sichtbar zu machen: "Wir sind eine Stadtpfarrei, hier ist auch wirklich Multi-Kulti. Wir gehen ganz bewusst raus auf den Platz und wollen gemeinsam Weihnachten feiern und laden alle herzlich dazu ein."

    Planungen für Groß-Veranstaltungen sind unmöglich

    Die traditionelle Augsburger Stadtweihnacht für Bedürftige und Obdachlose können der katholische Bischof Bertram Meier und der evangelische Regionalbischof Axel Piper am Heiligen Abend wohl kaum wie gewohnt in einer Gaststätte feiern. Im Gespräch ist nun eine Veranstaltung unter freiem Himmel, auf einem Augsburger Platz. Und die Münchner CSU fordert Sportstätten, wie das Grünwalder Stadion, an Weihnachten für Gottesdienste zu öffnen. Doch der aktuelle Anstieg der Covid-19-Erkrankten macht Planungen für Großveranstaltungen unmöglich.

    Eine Alternative sind Angebote im kleineren Rahmen vor Ort, wie zum Beispiel im oberbayerischen Apfeldorf. Pfarrgemeinderatsvorsitzende Hildegard Bader organisiert eine Christmette im Freien, mit lebender Krippe, Engeln und Hirten am Feuer: "Wir haben viele Leute, wir helfen zusammen, die Feuerwehr ist immer da, wenn wir sie brauchen. Wir haben im Pfarrgemeinderat, in der Kirchenverwaltung auch viele junge Leute, die sehr aktiv sind."

    An Ostern sind wegen der Corona-Pandemie Gottesdienste verboten gewesen. An Weihnachten könnten jetzt Freiluft-Andachten das Fest retten, gerade für Familien. Irene Wagner vom Pfarrgemeinderat Apfeldorf: "Ich habe zwei Kinder, und ich wünsche mir, dass die auch Weihnachten wieder aktiv werden können und wieder ein Krippenspiel vorbereiten dürfen - zumindest eine Lebendkrippe mit Engeln, so wie es bei uns Brauch ist."

    Germering: acht statt drei Gottesdiensten

    Pfarrer Michael Lorenz von der Evangelisch-Lutherischen Dietrich-Bonhoeffer-Kirche in Germering hat keine Möglichkeit, draußen Gottesdienst zu feiern. Dafür bietet er mehr Indoor-Gottesdienste an: "Normalerweise haben wir in Germering drei Weihnachtsgottesdienste, einen Familiengottesdienst, mit Vesper und Mette. Wir wollen das dieses Jahr auf acht Gottesdienste ausweiten, auf Kurz-Gottesdienste, um möglichst vielen Menschen an diesem besonderen Tag die Möglichkeit zu geben, im Kirchenraum zusammenzukommen und einen Gottesdienst zu feiern."

    Sollte kurzfristig alles abgesagt werden, wollen die Kirchen Online-Andachten anbieten. Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien erhält gerade wieder mehr Anträge von Gemeinden für die Live-Übertragung von Gottesdiensten im Netz.