Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

Oft steckt im Zufall unser Glück, nicht da, wo wir es suchen | BR24

© BR

Stefan Christner hat als Werkstattleiter in der Wohnmobil-Firma seiner Tante angefangen. Heute ist er Geschäftsführer.

Per Mail sharen

    Oft steckt im Zufall unser Glück, nicht da, wo wir es suchen

    Umwege sind manchmal gut, um ans Ziele zu kommen. So auch bei Stefan Christner. Er war schon Judotrainer und hat als Ingenieur gearbeitet. Sein jetziges berufliches Glück fand er nach langem Suchen ganz woanders.

    Per Mail sharen

    Stefan Christner wollte eigentlich Pilot werden. Bei dem Eignungstest fällt er durch und muss seinen Traum begraben. Die Alternative: ein Ingenieurs-Studium. Als Schwerpunkt wählt er Flugbetriebstechnik – er möchte der Faszination Flugzeug treu bleiben. Nach dem Studium wieder eine Enttäuschung: Die Luftfahrt-Branche bricht ein, er findet keine Anstellung. Dann endlich, ein Job als Flugversuchs-Ingenieur – doch die Firma geht pleite. Wieder steht Stefan Christner ohne Job da. Stefan Christner gibt nicht auf. Als seine Tante ihm anbietet in ihrer Reisemobil-Firma reinzuschnuppern, nimmt er die Herausforderung an.

    Das Leben als Kette von Zufällen

    Stefan Christner hat die Möglichkeiten genutzt, die sich ihm entlang des Weges geboten haben. Für Coach Sabine Asgodom ein typisches Beispiel einer beruflichen Laufbahn. Seit 30 Jahren hilft die Münchnerin Menschen dabei, ihre Talente und Leidenschaften herauszufinden – und sie zu verwirklichen. Von festgelegten Zehn-Jahres-Plänen hält sie wenig, vielmehr setzt sie auf die Macht des Zufalls. Das Leben versteht sie als eine einzige Kette von Zufällen.

    Meine Lebensphilosophie ist, das Leben ist eine Aneinanderreihung unzähliger Zufälle. Ich glaube jetzt nicht, dass da oben einer sitzt und fügt, ganz ehrlich. Sondern ich glaube, dass die Zufälle uns zufallen. Und sie werden nur zur Chance, wenn wir eine Absicht haben. Wenn ich etwas will, wenn ich ein Bild im Kopf habe, eine Vision. Das klingt immer so groß, aber einen Wunsch, wie will ich leben, was möchte ich tun? Dann kommt plötzlich der Zufall, und wenn Zufall auf Absicht stößt, dann entsteht die Chance. Sabine Asgodon, Management-Trainerin

    Für geglückte Zufälle verwenden Experten auch gerne den Begriff „Serendipität“, also die Fähigkeit, Zufälle als Chancen zu nutzen und selbstverantwortlich zu handeln. Die Voraussetzung dafür sehen sie in der Freiheit des Menschen, Möglichkeiten als solche zu erkennen – oder sie vorbeiziehen zu lassen.

    Erfolgreicher Geschäftsmann

    Stefan Christner steigt in der Wohnmobil-Firma seiner Tante ein. Der passionierte Abenteuer-Urlauber merkt schnell, dass er ein geborener Verkaufstyp ist. Mit großer Leidenschaft arbeitet er sich in den neuen Bereich ein. Seit 16 Jahren ist Stefan Christner in der Branche tätig und hat es vom Werkstattleiter zum Geschäftsführer von 70 Angestellten gebracht. Er hat erkannt, dass das sein Weg ist und hat die Gelegenheit rechtzeitig beim Schopf gepackt.

    Als ich auf der Arbeitssuche war, hat sich hier halt die Chance angeboten, die habe ich ergriffen. Und das hat sich im Nachhinein als die richtige Entscheidung herausgestellt. Stefan Christner, Geschäftsführer "Bimobil", Oberpframmern

    Wissen, was man will im Leben – das können viele Menschen heute nicht. Die meisten wissen nur, was sie NICHT wollen. Sabine Asgodom verrät noch, wie wir Zufälle als Chancen erkennen können.

    Wer offen und neugierig ist, auf andere zugeht, mit vielen Menschen ins Gespräch kommt, dem öffnen sich auch wieder neue Türen. Sabine Asgodon, Management-Trainerin