Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

Nixel-Areal in Feuchtwangen öffnet bald | BR24

© BR/Laura Grun

Kreuzgangspiele

Per Mail sharen
Teilen

    Nixel-Areal in Feuchtwangen öffnet bald

    Die Feuchtwanger Theaterspielstätte auf dem steht kurz vor der Eröffnung. Die alte Nixel-Scheune ist im Zuge der Umbauarbeiten zu einem vielfach nutzbaren Spielraum geworden, sagte der Intendant der Feuchtwanger Kreuzgangspiele Johannes Kaetzler.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Das Holz- und Balkenwerk sowie die Steine aus dem denkmalgeschützten Gebäude seien erhalten geblieben, so der Intendant weiter. Neu ist die eingebaute Zuschauertribüne, die für rund 150 Besucherinnen und Besucher geeignet ist.

    „Für mich ist es ein idealer Theaterraum. Er hat eine bedeutende Vergangenheit auf der einen Seite, ist sehr bäuerlich und auf der anderen Seite ist es ein hochmoderner Raum mit einer hochmodernen Technik.“ Johannes Kaetzler, Intendant der Kreuzgangspiele
    Das Besondere: Vor der eigentlichen Holzbühne gibt es einen weiteren Spielraum auf Stein. So haben die Schauspieler viele unterschiedliche Räume und Flächen, die sie bespielen können, sagt der Intendant weiter. Außerdem führt eine Treppe von der Bühne hinauf in einen zweiten Spielraum. Dadurch seien auch Vorstellungen denkbar, bei denen das Publikum von oben auf die Bühne schaut.

    Umbau-Ende voraussichtlich 2020

    Im Zuge der Sanierung wurde die bestehende Stadtmauer nun mit Pfeilern gestützt, sagt der Intendant. Neben der Umgestaltung der Scheune und des Gartens wird der bisher nicht zugängliche Stadtgraben als barrierefreie Fußwegverbindung zwischen oberem Tor und Praxisklinik neu entwickelt werden. Vollständig fertig soll der Umbau im nächsten Jahr werden. Bereits seit zehn Jahren werden Scheune und Garten zusätzlich zum Spielort im Kreuzgang genutzt.

    Theaterförderung übernimmt Großteil des Umbaus

    Das Areal der Kreuzgangspiele wurde vor rund 20 Jahren von einem Landwirt mit dem Namen Nixel an die Stadt Feuchtwangen vererbt, sagt Kaetzler. So kam das Gelände zu seinem Namen. Die Finanzierung wird zum Großteil durch die Theaterförderung des Freistaates Bayern gemeinsam mit der Stadt Feuchtwangen und weiteren Töpfen gestemmt. Die Premiere des Jugendstücks „Kleider machen Leute“ findet am 8. Juli statt.