Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

Neues Streaming-Angebot: Disney sagt Netflix den Kampf an | BR24

© BR

Mit dem Streamingdienst Disney+ sagt der Unterhaltungsriese ab November Netflix den Kampf an. Der Konzern kann auf ein prall gefülltes Programm verweisen, doch die Konkurrenz hat einen entscheidenden Vorteil.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Neues Streaming-Angebot: Disney sagt Netflix den Kampf an

Mit dem Streamingdienst Disney+ sagt der Unterhaltungsriese ab November Netflix den Kampf an. Der Konzern kann auf ein prall gefülltes Programm verweisen, doch die Konkurrenz hat einen entscheidenden Vorteil.

Per Mail sharen

Am 12. November will Disney sein Streaming-Angebot starten. Zunächst wird Disney+ nur in den USA angeboten, innerhalb der nächsten zwei Jahre dann auch in Europa und anderen Regionen. Der monatliche Abopreis wird vorerst bei umgerechnet 6,20 Euro liegen. Wer für ein ganzes Jahr bucht, bezahlt 62 Euro. Filme und Serien sollen für diesen Preis auch in der großen Bildauflösung 4K verfügbar sein.

Disney will auch neue Kinofilme streamen

Disney-Chef Bob Iger sagte, sein Unternehmen gehe stark und optimistisch in den Markt. Das besondere an dem neuen Dienst ist, dass sich die Nutzer alle Inhalte herunterladen und so lange lokal anschauen können, wie das Abo läuft. Alle Filme, die Disney dieses Jahr herausbringt, werden nach der Kinoauswertung auch bei Disney+ zu sehen sein.

Filmangebot von Marvel über Star Wars bis zu Pixar

Der Unterhaltungskonzern kann zudem auf eine gut gefüllte Film-Bibliothek zurückgreifen: Die Marvel-Superhelden-Filme gehören dazu wie auch die Star-Wars-Saga und die Animationsfilme von Pixar. Gezeigt werden sollen auch Dokumentationen des Senders National Geographic und Angebote des Senders ABC.

Das Hollywood-Unternehmen kündigte an, im nächsten Jahr gut eine Milliarde Dollar in das Angebot zu investieren, 2024 sollen es jährlich zwei Milliarden sein. Nicht mit eingerechnet sind dabei die Kino- und TV-Produktionen, die zunächst die Verwertungsketten durchlaufen, bevor sie auf der Streaming-Plattform angeboten werden.

Kampfpreise sollen bis zu 90 Millionen Abonnenten locken

Disney will mit seinem neuen Streaming-Angebot bis Ende 2024 auf 60 bis 90 Millionen Abonnenten kommen. Ein Drittel sollen aus dem Heimatmarkt USA kommen, zwei Drittel aus der restlichen Welt.

Im Vergleich zu Netflix geht Disney mit Kampfpreisen in den Markt. Das günstigste vergleichbare Netflix-Abo kostet im Monat 11,99 Euro. Ein weiterer Nachteil: Filme sind dort nur in HD-Qualität abrufbar. Nur wer ein 4K-Abo hat, das 15,99 Euro kostet, kommt in den Genuss der höheren Bildqualität. Außerdem lassen sich längst nicht alle Filme und Serien, die es bei Netflix gibt, lokal herunterladen.

Die Erfahrung spricht für Netflix

Im Unterschied zu Disney gibt Konkurrent Netflix jährlich gut 13 Milliarden Dollar für Eigenproduktionen aus. Er kommt derzeit auf gut 140 Millionen zahlende Abonnenten.

Und Netflix dürfte einen Vorteil haben, der am Ende über Erfolg und Misserfolg entscheiden könnte: Das Unternehmen kommt auf fast zehn Jahre Erfahrung im Streaming-Geschäft. Netflix "versteht" seine Kunden. Man hat ein ausgefeiltes System entwickelt, wie es für jeden einzelnen Nutzer passende Angebote präsentiert.

So versucht das Unternehmen aus dem Silicon Valley sicher zu stellen, den individuellen Geschmack seiner Nutzer zu treffen. Sprich: Am Ende dürfte nicht hohe Filmkunst und Kreativität entscheiden, sondern wer die besten Algorithmen hat und sie zu seinem Vorteil einzusetzen vermag.

Mehr zum Thema
  • Disney+ macht Netflix und Co Konkurrenz
  • Streamingdienste: Alternativen zu Netflix
  • Google plant Streamingdienst für Games
Sendung

B5 Wirtschaft und Börse

Autor
  • Marcus Schuler
Schlagwörter