BR24 Logo
BR24 Logo
Kultur

Netflix bei den Golden Globes groß im Rennen | BR24

© Netflix

Nominiert für die Golden Globes: "Marriage Story"

Per Mail sharen
Teilen

    Netflix bei den Golden Globes groß im Rennen

    Filmproduktionen von Streaming-Diensten brauchen sich längst nicht mehr zu verstecken. Im Januar werden zum 77. Mal die Golden Globes verliehen. Die beiden Netflix-Produktionen "Marriage Story" und "The Irishman" sind die großen Favoriten.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Das wird eine interessante Oscar-Verleihung für die Kinobranche! Denn die Golden Globes sind immer der Vorbote für die heuer im Februar stattfindende Oscar-Verleihung. Und bei den Globes hat der Streamingdienst Netflix in Punkto Nominierungen absolut die Nase vorn.

    Favorit ist Noah Baumbachs "Marriage Story"

    Das im Sommer bei den Filmfestspielen in Venedig uraufgeführte Beziehungsdrama "Marriage Story" von Regisseur Noah Baumbach ist mit sechs Nominierungen der Favorit im Rennen. Martin Scorseses dreistündiges, 160 Millionen Dollar teures Alterswerk "The Irishman" über einen Auftragskiller der Mafia und Quentin Tarantinos "Once Upon a Time in Hollywood" haben jeweils fünf Gewinnchancen. Und mit vier Nominierungen für "Die zwei Päpste" mit Jonathan Pryce und Anthony Hopkins ist erneut Netflix vertreten. Als erste klassische Studioproduktion folgt "Joker" mit Joaquin Phoenix mit ebenfalls fünf Nominierungen, der heuer in Venedig mit dem Goldenen Löwen als bester Film ausgezeichnet wurde.

    Die Nominierungen für die Auszeichnungen des Verbands der Auslandspresse (HFPA) wurden traditionell in 25 Film- und Fernsehkategorien bekanntgegeben. Zu den Schauspielern, die auf einen Globe hoffen können, zählen unter anderem Renée Zellweger für ihre Rolle in dem Judy Garland Biopic "Judy", Scarlett Johansson und Adam Driver als Scheidungspaar in "Marriage Story", Daniel Craig als schrulliger Detektiv im Krimi "Knives Out" und Taron Egerton als Elton John in "Rocketman".

    Deutschland ist bei den Globes nicht vertreten

    So schaffte es der an den deutschen Kinokassen höchst erfolgreiche Film "Systemsprenger" von Regisseurin Nora Fingscheidt leider nicht unter die Nominierten in der Sparte "Bester nicht-englischsprachiger Film". Dort sind unter anderem die in Cannes gewürdigte Produktion "Parasite" aus Südkorea, "Les Misérables" aus Frankreich und Pedro Almodovars "Leid und Herrlichkeit" im Rennen.

    Anwärter für die beste TV-Dramaserie des Jahres ist unter anderem "The Crown", in der die Geschichte der britischen Königin Elisabeth II. erzählt wird - ebenfalls eine Netflix Produktion. Sie konkurriert mit "Big Little Lies", "Succession", "Killing Eve" und "The Morning Show" mit Jennifer Aniston. Als beste Darstellerinnen wurden Olivia Colman, Nicole Kidman und Reese Witherspoon nominiert, beste männliche Darstellernominierungen gingen an Kit Harington für seine Rolle als Jon Snow in "Game of Thrones", Rami Malek, Brian Cox, Tobias Menzies und Billy Porter.

    Ehrenpreise stehen schon fest

    Zwei Globe-Preisträger stehen bereits fest. Die 61-Jährige US-Moderatorin Ellen DeGeneres soll im Januar den Carol-Burnett-Preis als Ehrung für besondere TV-Persönlichkeiten erhalten. Tom Hanks wird mit dem Cecil B. DeMille Award für sein Lebenswerk gewürdigt, dieser Preis ging zuletzt an Jeff Bridges.

    Bei der Golden-Globe-Gala am 5. Januar wird zum fünften Mal Ricky Gervais als Gastgeber auf der Bühne stehen. Der britische Komiker und Schauspieler ist für seine scharfzüngigen Bemerkungen und Witze gefürchtet.

    Verpassen war gestern, der BR Kultur-Newsletter ist heute: Einmal die Woche mit Kultur-Sendungen und -Podcasts, aktuellen Debatten und großen Kulturdokumentationen. Hier geht's zur Anmeldung!