BR24 Logo
BR24 Logo
Kultur

Nach Absage der Festspiele: Bayreuth plant Kultur-Sommer | BR24

© dpa-Bildfunk/Daniel Karmann

Große Chance für die kleine Bühne: Durch die abgesagten Bayreuther Festpspiele sollen kleinere Veranstaltungen der Stadt in den Fokus rücken.

Per Mail sharen

    Nach Absage der Festspiele: Bayreuth plant Kultur-Sommer

    Zum ersten Mal seit dem Jahr 1951 mussten die Bayreuther Festspiele abgesagt werden – die Kulturszene der Stadt sieht darin eine Chance. Für das geplante Alternativ-Programm müssten gar nicht zwingend neue Veranstaltungen erfunden werden.

    Per Mail sharen

    Katharina Fink wünscht sich eine Verkettung von Veranstaltungen, sie will Festivals zusammenbringen und Bayreuths Kulturszene in den Fokus rücken. Die Mitinitiatorin des Lesesfests "Bayreuth blättert" würde vor Begeisterung am liebsten sofort den Bayreuther Festival-Sommer eröffnen. Doch momentan wäre das angesichts der Ausgangssperre ohnehin nicht möglich. Fink kann deshalb nur am Bildschirm im Rahmen einer virtuellen Pressekonferenz von den Ideen schwärmen.

    Alle Infos zur Corona-Krise im Ticker

    News-Ticker: Coronavirus in Oberfranken

    Festspiel-Absage bietet Chance für kleine Veranstaltungen

    Nachdem am vergangenen Dienstag (31.03.20) bekannt geworden war, dass die Bayreuther Festspiele in diesem Jahr zum ersten Mal seit dem zweiten Weltkrieg ausfallen müssen, plant die Kultur-Szene in Bayreuth nun ein Alternativprogramm unter dem Motto "Sommerfrische statt Sommerloch".

    Neben Künstlern und Organisatoren nahm auch Benedikt Stegmayer, Kulturreferent der Stadt Bayreuth, an der virtuellen Pressekonferenz teil. Er sieht in der Absage der Festspiele vor allem für kleine Kulturveranstaltungen eine Chance. Stegmayer möchte das Bayreuther Kultur-Programm abseits der Festspiele in den Fokus rücken, das derzeit im Schatten von ihnen stehen würde.

    Im August soll der Festival-Sommer beginnen

    Um diesen sogenannten Festivalreigen realisieren zu können, sei es gar nicht unbedingt notwendig, neue Festivals zu erfinden. Man müsse bestehende Veranstaltungen einfach nur besser bewerben, so Klaus Wührl-Struller, der ebenfalls das Lesefest "Bayreuth blättert" mitorganisiert. Die eintägige Veranstaltung soll am 01.08.20 den zeitlichen Auftakt der kulturellen Veranstaltungsreihe bilden. Mit einem Büchermarkt oder Verkaufsständen auf dem Marktplatz könne es erweitert werden.

    Als inzwischen überregional anerkanntes Lesefestival spiele es zudem eine wichtige Rolle für die Bewerbung der Metropolregion Nürnberg als Kulturhauptstadt 2025, so Fink.

    Theaterfestival als Abschluss im November

    Das Theaterfestival "Zamm!" würde am 01.11.20 den Abschluss der Festival-Reihe bilden. Für die Zeit dazwischen sei Platz für weitere kulturelle Veranstaltungen, die bei entsprechender Umsetzung auch die lokale Kunstszene und Wirtschaft beleben könnten. Ob dieser geplante Kultur-Sommer tatsächlich stattfinden kann, hänge natürlich auch davon ab, wie sich die aktuelle Lage bezüglich des Coronavirus weiterentwickle, so Stegmayer.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!