BR24 Logo
BR24 Logo
Kultur

Münchner Kammerspiele zum Theater des Jahres gewählt | BR24

© B5

Deutschlands führende Theaterkritiker haben die Münchner Kammerspiele zum "Theater des Jahres" gewählt. Dem Stadttheater wird damit zum ersten Mal seit 2013 wieder die Spitzenstellung im deutschsprachigen Raum attestiert.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Münchner Kammerspiele zum Theater des Jahres gewählt

Deutschlands führende Theaterkritiker haben die Münchner Kammerspiele zum "Theater des Jahres" gewählt. Dem Stadttheater wird damit zum ersten Mal seit 2013 wieder die Spitzenstellung im deutschsprachigen Raum attestiert.

Per Mail sharen
Teilen

Es ist eine der wichtigsten Theaterauszeichnungen im deutschsprachigen Raum: In der traditionellen KritikerInnen-Umfrage der Fachzeitschrift "Theater heute" sind die Münchner Kammerspiele unter der Leitung von Intendant Matthias Lilienthal auf den Spitzenplatz gewählt worden. Die Auszeichnung für die beste Inszenierung des Jahres geht ebenfalls an die Kammerspiele: Gewählt wurde der zehnstündige (!) Theatermarathon "Dionysos Stadt" von Regisseur Christoph Rüping. Das Antikenprojekt erhielt 14 der insgesamt 44 Kritikerstimmen.

Insgesamt wurden bei der diesjährigen Umfrage acht Kategorien ausgezeichnet. An die Kammerspiele gehen fünf davon. "Dionysos Stadt"-Darsteller Nils Kahnwald ist "Schauspieler des Jahres", seine Bühnenpartnerin Gro Swantje Kohlhof wurde zur Nachwuchsschauspielerin des Jahres gewählt. Das "Bühnenbild des Jahres" konnte ebenfalls in den Kammerspielen bewundert werden, entworfen hat es Lena Newton für Susanne Kennedys "Drei Schwestern".

© picture-alliance / dpa

Kammerspiele-Intendant Matthias Lilienthal

Unterstützung für Intendant Matthias Lilienthal

Mit dem Preisregen bekunden die Kritiker auch ihre Unterstützung für Intendant Matthias Lilienthal. Der heute 59-Jährige hatte in München seit seinem Amtsantritt im Herbst 2015 immer wieder gegen Widerstände zu kämpfen. Zunächst empfingen ihn Öffentlichkeit und Publikum mit großen Vorbehalten, dann äußerte die Münchner CSU massive Kritik an seiner Arbeit. Der für seine unkonventionelle, experimentierfreudige Arbeit bekannte Lilienthal verzichtete daraufhin auf eine Vertragsverlängerung – die nun beginnende Spielzeit ist seine letzte an den Kammerspielen.

Auf die Frage, ob diese Auszeichnung eine Ohrfeige für seine Kritiker bedeute, antwortete Lilienthal im Interview mit der kulturWelt auf Bayern 2: "Ach, Ohrfeigen interessieren mich nicht. Es interessiert mich weder, wenn ich Ohrfeigen bekomme noch interessiert es mich, anderen Menschen Ohrfeigen auszuteilen. Insofern: Nein. Das ist eine Anerkennung für aufregende Arbeit – und das ist das Entscheidende daran."

Alle Auszeichnungen im Überblick

Theater des Jahres: Münchner Kammerspiele

Bühnenbild des Jahres: Lena Newton für Susanne Kennedys "Drei Schwestern"

Stück des Jahres: "Schnee Weiß" von Elfriede Jelinek

Inszenierung des Jahres: "Dionysos Stadt" von Christopher Rüping

Schauspieler des Jahres: Nils Kahnwald (u.a. "Dionysos Stadt")

Schauspielerin des Jahres: Sandra Hüller für "Penthesilea"

NachwuchsschauspielerIn des Jahres: Gro Swantje Kohlhof (u.a. "Dionysos Stadt")

Kostüme des Jahres: Vanessa Rust für PeterLichts "Tartuffe oder Das Schwein der Weisen" am Theater Basel

Verpassen war gestern, der BR Kultur-Newsletter ist heute: Einmal die Woche mit Kultur-Sendungen und -Podcasts, aktuellen Debatten und großen Kulturdokumentationen. Hier geht's zur Anmeldung!

Die tägliche Dosis Kultur – die kulturWelt als Podcast. Hier abonnieren!