| BR24

 
 
© BR

Schüler und Model Daniel Olze

Daniel Olze sagt über sich: Er sei ein "ganz normaler Junge aus Sauerlach". Einer, der gerne mit Kumpels abhängt, im Verein Fußball spielt, auch mal ein Computerspiel zockt. Daniel ist gerade 18 geworden, macht im Sommer seinen Realschulabschluss. Ein ganz normaler Junge ist er trotzdem nicht. Und das verdankt er einem glücklichen Zufall. Im Sommer 2015 ist Daniel in der Münchner Fußgängerzone unterwegs, er braucht ein paar neue Klamotten. Er ahnt nicht, dass eine Begegnung sein Leben verändern wird.

Große, kantige Models

Unter Tausenden Passanten fällt dem Agenten einer Münchner Modelagentur der 1,88 Meter große, blonde Schüler auf. Er gibt ihm seine Visitenkarte, fragt, ob er nicht zu einem Fotoshooting vorbeikommen mag. Aber Daniel hat kein großes Interesse. Er ruft den Agenten nicht zurück, irgendwann verliert er sogar die Visitenkarte – was er gut zwei Jahre später fast bereut.

In Mailand ist gerade Fashion Week, eine der bedeutendsten Modemessen der Welt. Daniels Mutter sitzt beim Frühstück und liest in der Zeitung einen Artikel darüber. Die Fotos von den großen, kantigen Männermodels erinnern sie an ihren Sohn. Ziemlich genau eine Woche nachdem seine Mutter den Artikel über die Fashion Week gelesen hat, passiert auf dem Heimweg etwas Unglaubliches: Genau derselbe Agent, der Daniel schon vor zwei Jahren angesprochen hat, springt extra aus der Straßenbahn, um ihn wieder anzusprechen und zu einem Probeshooting einzuladen.

Erste Show: Fashion Week in Mailand

Diesmal zögert Daniel nicht lange. Er erkennt, welche Chance ihm da auf dem Silbertablett präsentiert wird und macht gleich einen Termin aus. Die Kartei mit seinen Fotos schickt der Agent nach New York, Mailand, Paris, London und Daniel wird prompt von allen Agenturen angenommen. Im Januar 2018 steht Daniel zum ersten Mal auf dem Laufsteg. Bei der Fashion Week in Mailand darf der Model-Neuling für Prada laufen. Er ist aufgeregt, hat "Gänsehaut des Todes", wie er sagt. Aber es ist eine riesige Ehre für den damals 16-Jährigen, mit der berühmten Designerin Miuccia Prada zusammenzuarbeiten: "Das war echt ne krasse Erfahrung für mich, vor denen zu stehen, dass die dann die Klamotten an einem anprobieren und die Looks zusammenstellen, das war das totale Highlight für mich."

Prada, Dior & Jil Sander

Inzwischen ist Daniel für Welt-Marken wie Dior oder Jil Sander unterwegs – in London, Paris, Mailand oder China. Er ist begeistert vom Model-Beruf, auch wenn ihn erst diese Zufallsbegegnungen dazu gebracht haben. Oder war es einfach Schicksal? Seine Mutter Angela Olze glaubt, es war beides: "Es ist ein riesiger Zufall, weil er mit dem Thema überhaupt nichts am Hut hatte, er war Fußballspieler und Gamer und die Schule war so ein bisschen nebenher.“ Gleichzeitig glaubt sie an Schicksal, an Fügung, weil ihr Sohn dadurch seine Profession gefunden hat.

Für Daniel war es "ein glücklicher Zufall". Einer, der seinen weiteren Lebensweg beeinflusst – und zwar sehr, wie er sagt. Nach der Mittleren Reife im Sommer wird er zum Modeln für mehrere Monate nach China gehen. Auch langfristig würde Daniel inzwischen gerne in der Modebranche arbeiten, vielleicht sogar mal als Modedesigner.

Mehr Zufalls- und Schicksalsgeschichten sehen Sie in STATIONEN, am 17. April um 19.00 Uhr im BR Fernsehen oder in der BR Mediathek.