Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

Mitmischer in der Fachredaktion Religion und Orientierung | BR24

© BR

Justin hat im Rahmen der BR-Publikumsaktion "Mitmischen" die Möglichkeit, Bayern2 und die Fachredaktion Religion und Orientierung kennenzulernen.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Mitmischer in der Fachredaktion Religion und Orientierung

Wo entsteht die Bayern2-Sendung Theo.Logik und wie kommen die STATIONEN ins BR-Fernsehen? Dies und noch viel mehr konnten fünf "Mitmischer" diese Woche hautnah miterleben. Einen Tag waren sie zu Gast in der BR-Fachredaktion Religion und Orientierung.

Per Mail sharen
Teilen

"Es steckt so viel mehr Arbeit drin als man denkt, wenn man sich eine Sendung anhört oder anschaut", zeigte sich Monika Zink überrascht. Zusammen mit Gerhard Krügel, einem weiteren "Mitmischer" der BR-Publikumsaktion, war sie am Dienstag zu Gast in der Redaktion Religion und Orientierung und konnte dort erleben, wie die Sendung STATIONEN entsteht.

Im Schneideraum der Sendung STATIONEN

Im "Schnitt" sahen sie, wie die einzelnen Beiträge mit der Moderation zusammengefügt werden, wie Musik hinzugefügt und der Ton anschließen richtig eingestellt wird. Gerhard Krügel machte sogar "Überstunden" und blieb abends extra noch länger, um bei der abschließenden Farbkorrektur dabei zu sein. Er war erstaunt, "wie kurz vor der Ausstrahlung im Fernsehen, die Sendung erst fertig gestellt wird".

Die kurzfristige Fertigstellung kann bei plötzlich auftretenden Schwierigkeiten zwar den Puls des zuständigen Redakteurs in die Höhe treiben, auf der anderen Seite garantiert sie, dass alle aktuellen Entwicklungen sich in der Sendung widerspiegeln.

© BR / Martin Jarde

BR Mitmischer Monika Zink und Gerhard Krügel

"Rotlichterfahrung" bei Theo.Logik

Noch kurzfristiger, nämlich rund drei Stunden vor Sendetermin, wird die Sendung Theo.Logik jeden Montag fertiggestellt. Wie das funktioniert, erfuhren am Montag Sonya Schreyögg, Stephanie Gellersen und Doris Hopp. Im Tonstudio durften sie "Rotlichterfahrung" machen und selbst das Ende der Sendung, die Rubrik "Was glaubst du, hoffst du, liebst du" einsprechen.

"Ich bin richtig glücklich, einmal im Herz, im Aufnahmestudio gewesen zu sein", sagte Sonya Schreyögg. Überraschend war für sie, "dass jedes gesprochene Wort vorformuliert ist - auch bei einer Live-Aufnahme". Stephanie Gellersen fand es spannend zu sehen, "wer alles hinter einer Sendung steht". Denn das sind mit Toningenieuren, Regisseuren, Redakteuren und Redaktionsassistenten bei weitem mehr, als man in der Sendung hört.

Vernetzung ist das A und O bei BR Religion

"Da greift so viel ineinander und hängt so viel zusammen", war Doris Hopp begeistert. "Dass der Betrieb so jung ist, hätte ich nicht gedacht", so Gerhard Krügel. Wie die Fachredaktion dabei mit den einzelnen Sendern im BR vernetzt ist und dass jedes Thema erst mal "im Haus verkauft" werden muss, erfuhren die Mitmischer bei einem Gespräch mit dem Redaktionsleiter Wolfgang Küpper.

Das Fazit von Stephanie Gellersen nach einem eindrucksreichen Tag:

"Jetzt, wo ich mir ein bisschen besser vorstellen kann, welches profunde Wissen, welche Organisation, Recherche, Technik und auch welches Herzblut der Macher hinter den Beiträgen steckt, höre ich sozusagen noch einmal mit anderen Ohren hin." Stephanie Gellersen BR-Mitmischerin
© BR / Martin Jarde

BR Mitmischerinnen Sonya Schreyögg, Stephanie Gellersen und Doris Hopp (v.l.)