Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

Mit Spinat ins hohe Alter - Popeye feiert 90. Geburtstag | BR24

© Kai Clement/ARD

Ein tätowierter Seemann mit Matrosenmütze, der gerne Pfeife raucht, unsterblich in die süße Olivia verliebt ist und sich mit Spinat Superkräfte holt: Das ist die Comic-Legende Popeye. Er wird heute 90 - sieht aber plötzlich deutlich jünger aus.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Mit Spinat ins hohe Alter - Popeye feiert 90. Geburtstag

Ein tätowierter Seemann mit Matrosenmütze, der gerne Pfeife raucht, unsterblich in die süße Olivia verliebt ist und sich mit Spinat Superkräfte holt: Das ist die Comic-Legende Popeye. Er wird heute 90 - sieht aber plötzlich deutlich jünger aus.

Per Mail sharen
Teilen

Er hat sich im Film durchsetzen können, im Fernsehen, in Comic-Büchern und Comic-Strips. In echten Filmen genauso wie in Computer animierten. Er ist überall: auf Plektren und Kaffeebechern bis hin zu Flipper-Automaten - Popeye, der Seemann.

Die Oberarme dünn wie Striche, die tätowierten Unterarme explodieren dagegen fast vor Muskelkraft. Die ewige Liebesgeschichte mit Olivia, die ewige Feindschaft mit Bluto oder Brutus, wie er im Deutschen heißt. Pfeife, Matrosenkäppi und - natürlich - Spinat vervollständigen das Bild. Und das seit nun genau 90 Jahren.

Popeye: Eine Legende der Comicwelt

Frank Caruso war lange Fan, heute ist er Popeye-Zeichner für das Hearst-Verlags-Imperium, bei dem der Seemann zuhause ist.

"Ich war immer schon von guten Charakteren begeistert. Ich liebe sie! Und als ich Kind war, war Popeye die ganze Zeit im Fernsehen - vor der Schule, nach der Schule… Wir haben ihn praktisch Tag und Nacht gesehen. Und ihn dann, als meine Karriere losging, selbst zu zeichnen - das ist geradezu eine Ehre. Ich gebe mein Bestes, um die Legende am Leben zu halten." Frank Caruso, Popeye-Zeichner

Spinat als Popeye's Jungbrunnen

Zum runden Geburtstag bewirbt Hearsts Comic-Abteilung "King Features" die Legende mit einer neuen kleinen Serie von je rund zwei Minuten langen wortlosen und so international perfekt zu vermarktenden Mini-Filmchen.

Popeye sieht darin - Spinat sei Dank - selbst mit 90 jünger denn je aus. Er lebt auf einem ans Ufer gespülten Hausboot, sammelt Regenwasser und baut in vielen Töpfen und Gefäßen seinen eigenen Spinat an. Popeye 2.0 so zusagen, die Ökoversion des Haudraufs - aber wenn er gegen seine altbekannten Widersacher antritt, kommt der stärkende Spinat dann doch wie gewohnt aus der Dose.

Das hat angeblich zu Popeyes Höchstzeiten den Spinatverkauf in den USA um rund ein Drittel steigen lassen.

Popeyes Kampf gegen Mobbing passt zum Trump-Zeitalter

Zeichner Frank Caruso im Sender News 12 mit einer Art Liebeserklärung an seinen Popeye:

"Ich glaube, er war der erste, der sich gegen Rüpel wehrte. Der sich gegen Mobbing stark machte. So sagt er ja oft: Jetzt reicht’s mir! Bluto bzw Brutus drangsaliert ihn und drangsaliert ihn - und dann reicht es ihm irgendwann. Und er handelt. Ob für Tiere oder Kinder oder Underdogs - das habe ich an diesem Charakter immer bewundert." Frank Caruso, Popeye-Zeichner

Und das macht die Figur in Zeiten eines übergriffigen Präsidenten Trump, für den Beleidigungen zur täglichen Twitter-Routine gehören, vielleicht aktueller denn je.

Vom Nebendarsteller zur Hauptfigur

Cartoon-Zeichner Elzie Crisler Segar startete 1919 die Comic-Reihe "Thimble Theatre". Vor genau 90 Jahren ergänzt er sie um eine neue Figur: Popeye. Aus der Neben- wird schnell die Hauptrolle. Roy Lichtenstein hebt Popeye auf den Altar der Pop Art, Jeff Koons macht ihn zu einer für 28 Millionen Dollar verkauften Statue.

Segar ist keine zehn Jahre nach der Popeye-Einführung verstorben - seine Figur aber ist zumindest bis heute unsterblich geblieben. Und ganz er selbst: unverbesserlich liebenswürdig.