BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© Apple/Picture Alliance
Bildrechte: Apple/Picture Alliance

Prinz Harry im April diesen Jahres

Per Mail sharen

    Mit 36: Prinz Harry schreibt Memoiren als "Mann, der er wurde"

    Er will seine "Höhen und Tiefen" Revue passieren lassen: Um deutlich zu machen, dass die Menschen "mehr gemeinsam hätten, als sie denken", will der Herzog von Sussex seine Erinnerungen zu Papier bringen. Sie sollen Ende nächsten Jahres erscheinen.

    Per Mail sharen
    Von
    • Peter Jungblut

    Erlebt hat Prinz Harry ja ohne Zweifel genug, um damit ein Buch zu füllen. Er gilt als eine der "faszinierendsten und einflussreichsten Persönlichkeiten der Welt", wie es sein Verlag Penguin Random House in einer Pressemitteilung ausdrückt. Jetzt kündigte der New Yorker Konzern die Lebenserinnerungen des Royals für Ende 2022 an. Harry selbst ließ sich mit dem Satz zitieren, er schreibe das Werk "nicht als geborener Prinz", sondern "als Mann, der er wurde". Und weiter sagt er: "Ich habe über die Jahre viele Hüte getragen, im wörtlichen und übertragenen Sinne, und ich hoffe, dass ich dadurch, dass ich meine Geschichte erzähle, mit allen Höhen und Tiefen, den Fehlern, den gelernten Lektionen, zeigen kann, dass wir, egal, woher wir kommen, mehr gemeinsam haben als wir denken."

    Die Erlöse will der Ex-Royal spenden

    Er sei "zutiefst dankbar" für die Gelegenheit, "zu teilen, was ich im Laufe meines Lebens bisher gelernt habe". Außerdem sei er begeistert, dass die Leute jetzt eine "Bestandsaufnahme seines Lebens aus erster Hand" lesen könnten, die garantiert "zutreffend und absolut wahrhaftig" sein werde. Das Werk dürfte ein weltweiter Millionen-Bestseller werden. Die Erlöse will Harry nach Angaben des Verlages für gute Zwecke spenden. Wie hoch sein Honorar sein wird, darüber wurde Stillschweigen vereinbart.

    Nach Informationen des Verlags wird der Herzog von Sussex, der diesen Ehrentitel trotz entsprechender Forderungen seiner Gegner bisher nicht ablegte, über seine "Erfahrungen, Abenteuer, Verluste und Erkenntnisse" berichten, die ihn geprägt haben. Er werde sein Leben seit der Kindheit erzählen, einschließlich seiner Leidenschaft für den Militärdienst, der ihn zwei Mal nach Afghanistan führte. Die Leser dürften, so die Werbebotschaft, ein Buch erwarten, das ihnen offenlege, dass mit allem, von dem sie dächten, dass sie es kennen, eine "inspirierende, mutige und aufmunternde menschliche Geschichte" verbunden sei.

    "Ein Zeichen von Mitgefühl nach dem anderen"

    Die Harry-Memoiren sollen als gebundenes Buch und in digitalen Formaten vertrieben werden, zunächst in Kanada und den Vereinigten Staaten. Auch in Großbritannien wird das Werk zeitgleich zu haben sein. Der Herzog soll auch ein Hörbuch einsprechen. Ob und wann die Erinnerungen in Übersetzungen erscheinen, soll zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben werden.

    Harry und seine Frau Meghan sind derzeit mit ihrer Firma "Archewell" viel beschäftigte Medienstars. Sie produzieren Filme, schreiben Bücher und geben Exklusiv-Interviews. Meghan ist "ausführende Produzentin" einer Kinder-Animationsserie für Netflix mit dem Titel "Pearl". Motto von "Archewell" ist ausweislich der Homepage "Mitgefühl in Aktion" (Compassion in Action). Zweck des Unternehmens soll es sein, einen "systematischen Kulturwandel über alle Gesellschaftsgruppen hinweg" zu befördern: "Ein Zeichen von Mitgefühl nach dem anderen." Dabei gingen die Ex-Royals gerade eine mehrjährige Partnerschaft mit dem Konsumgüterhersteller Procter & Gamble ein.

    Vor der für Markenrechte zuständigen amerikanischen Behörde kämpfen Harry und Meghan derzeit um die Anerkennung ihrer unternehmerischen Aktivitäten. Nach einem ersten Anlauf wurden sie von Anwälten darüber informiert, dass sie die "Unterhaltungszwecke" ihrer Firma noch näher bestimmen müssten, bevor sie Aussicht auf Markenschutz haben. Für diese präzisierte Stellungnahme haben die Antragsteller sechs Monate Zeit.