BR24 Logo
BR24 Logo
Kultur

Michael Cimino mit 77 Jahren gestorben | BR24

© picture-alliance/dpa; Urs Flueeler

Michael Cimino bei der Verleihung des Ehren-Leoparden in Locarno im August 2015

Per Mail sharen
Teilen

    Michael Cimino mit 77 Jahren gestorben

    Hollywood-Regisseur Michael Cimino ist mit 77 Jahren in Beverly Hills gestorben. Cimino schrieb mit "Die durch die Hölle gehen" und "Heaven's Gate" Kinogeschichte - auf zweierlei Weise. In den vergangenen 35 Jahren drehte er nur noch fünf Filme.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Cimino wurde laut seinem langjährigen Anwalt Eric Weissmann am Samstag leblos in seinem Haus in Beverly Hills bei Los Angeles gefunden. Zur Todesursache wurden keine Angaben gemacht. Der 77-Jährige sei bei bester Gesundheit gewesen, so Weissmann, den Tod beschrieb er als "völlig unvorhersehbar". Zuvor hatte der künstlerische Leiter des Festivals von Cannes, Thierry Frémaux, den Tod des Oscar-Preisträgers bereits via Twitter vermeldet.

    Fünf Oscars für "Die durch die Hölle gehen"

    Der gebürtige New Yorker hatte in den 1979 mit dem Kriegsfilm "Die durch die Hölle gehen" ("The Deer Hunter") einen Meilenstein der Kinogeschichte gesetzt. Der Streifen um einen traumatisierten Vietnam-Heimkehrer wurde mit fünf Academy Awards geehrt - u.a. bester Film, beste Regie und bester Nebendarsteller (Christopher Walken).

    Ein Jahr später drehte er mit Kris Kristofferson und Isabelle Huppert in den Hauptrollen "Heaven's Gate". Das Epos über osteuropäische Einwanderer, die sich auf den Weg in den Westen der USA machen, gilt als einer der größten Kassenflops der Filmgeschichte. Der Misserfolg an den Kassen führte zum Ende der ruhmreichen Produktionsgesellschaft United Artists - einst immerhin gegründet von Charlie Chaplin und Douglas Fairbanks jr.

    Zuletzt fünf Filme in 35 Jahren

    Nach "Heaven's Gate" folgten nur noch fünf Arbeiten, u.a. "Im Jahr des Drachen" (1985) und "The Sunchaser" (1996). 2008 verlautete, der Meister großer Leinwand-Tableaus, zu dessen Hauptthemen die Geschichte der US-Immigration gehörte, arbeite an einer Verfilmung von André Malraux' "So lebt der Mensch". Sie blieb unvollendet.