Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

Neustart: Mats Malm wird Leiter der Schwedischen Akademie | BR24

© BR/picture alliance/TT NEWS AGENCY

Nach den Skandalen des letzten Jahres um Missbrauch und Korruption versucht die Schwedische Akademie einen Neuanfang. Diese Woche steht eine für diesen Prozess wichtige Personalie an: Der neue Ständige Sekretär Mats Malm kommt ins Amt.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Neustart: Mats Malm wird Leiter der Schwedischen Akademie

Nach den Skandalen des letzten Jahres um Missbrauch und Korruption versucht die Schwedische Akademie einen Neuanfang. Diese Woche steht eine für diesen Prozess wichtige Personalie an: Der neue Ständige Sekretär Mats Malm kommt ins Amt.

Per Mail sharen
Teilen

Mats Malm hat offenbar gelernt aus all dem, was in der Schwedischen Akademie in den vergangenen Jahren schiefgegangen ist, und schweigt. Auch zum MeToo-Skandal um den Ehemann des Ex-Akademiemitgliedes Katarina Frostenson, der mehrfach noch geheime Namen von Literaturnobelpreisträgern verraten, aber eben auch Frauen, selbst Thronfolgerin Viktoria, sexuell belästigt hatte. Er sitzt inzwischen wegen Vergewaltigungen im Gefängnis und seine Frau nicht mehr in der Akademie. Sie hat stattdessen ein böses Buch über die skandalträchtigste Zeit in der Geschichte dieser alt-, früher auch ehrwürdigen Institution geschrieben, eine laut Kritik sehr subjektive Schilderung ihrer vermeintlichen Unschuld. Große Schlagzeilen hat sie damit nicht gemacht. Es scheint, als wollten die Schweden schleunigst vergessen, und Mats Malm soll ihnen dabei helfen.

Verschwiegener Wogenglätter

Als stiller Ständiger Sekretär, als Wogenglätter, der schon bei seiner Wahl in die Akademie Ende vergangenen Jahres kaum Interviews gab. Dieses hier im schwedischen Radio war eines der wenigen, auf die Frage, wie er sich nach dem Anruf aus Stockholm, fühlte, antwortete der Literaturwissenschaftler aus Göteborg: "Es war ein bisschen schockierend, aber ich hatte Zeit, darüber nachzudenken. Nach einigen Überlegungen bin ich zum Schluss gekommen, dass es sich um ein fantastisches Angebot handelte und ich freue mich darauf, dort mitzuarbeiten."

Da ahnte Malm noch nicht, dass er nicht einmal ein Jahr später an der Spitze der Akademie stehen würde. Das steht seit April fest, und seither fragt sich Kulturschweden, wer ist Mats Malm eigentlich? Selbst Per Andersson, Kulturfachmann beim öffentlichen Fernsehen SVT, wusste wenig: "Er ist nun wirklich weder eine öffentliche noch eine bekannte Persönlichkeit mit einer herausragenden akademischen oder literarischen Karriere. Aber es ist gar nicht nötig, dass nur Berühmtheiten in der Akademie sitzen. Sie besteht ungefähr zur Hälfte aus Forschern und Literaturwissenschaftlern und zur anderen Hälfte aus aktiven Schriftstellern."

Normalität als Weg aus der Krise

Inzwischen ist ein wenig mehr über den "Neuen" bekannt: 55 Jahre alt, verheiratet, Vater dreier Kinder. Nicht nur Literatur-, sondern auch Sprachwissenschaftler und Übersetzer, Lateinfan und Fachmann für ältere Literatur. Das klingt alles ganz normal und sachlich und wirkt wie ein Gegenentwurf zu den extrem schillernden Persönlichkeiten, die verantwortlich gemacht werden für die schwere Krise der Akademie, deren endgültiges Ende vier neue weibliche Mitglieder und Mats Malm nun markieren sollen. Sie alle werden sich gefragt haben, ob sie das Angebot der Mitgliedschaft wirklich annehmen wollten. Ist Ihnen das "Ja" schwergefallen, wurde Malm gefragt: "Nein, denn ich glaube, die Akademie ist eine sehr wichtige Institution ist, die viel Gutes geleistet hat. Sie wird wieder auf die Beine kommen, wenn sie erst einmal auf dem richtigen Weg ist."

Und danach sieht es aus. Zum ersten Mal seit drei Jahrzehnten sind alle 18 "Stühle" der Akademie wieder besetzt, sechs davon mit Frauen. Kulturexperte Per Andersson hält den Erneuerungsprozess für nahezu abgeschlossen: "Man hat ja schon im Herbst Licht am Ende des Tunnels gesehen, als neue Mitglieder eingewählt wurden. Anfangs gab es noch Zweifel, ob sich überhaupt Leute finden würden, die ins Skandalhaus einziehen wollen. Aber natürlich möchten viele gerne bei der Schwedischen Akademie mitmachen. Und die bewegt sich jetzt in die richtige Richtung. Und mit einem guten Tempo."

Verpassen war gestern, der BR Kultur-Newsletter ist heute: Einmal die Woche mit Kultur-Sendungen und -Podcasts, aktuellen Debatten und großen Kulturdokumentationen. Hier geht's zur Anmeldung!

Die tägliche Dosis Kultur – die kulturWelt als Podcast. Hier abonnieren!