Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

Kulturhauptstadt 2019: Plowdiw hält zusammen | BR24

© BR

Kaum eine andere Stadt ist als Kulturhauptstadt so geeignet wie Plovdiv. 6000 Jahre Geschichte haben ihre Spuren hinterlassen: Thraken, Griechen, Römern haben das Bild der zweitgrößten bulgarischen Stadt geprägt.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Kulturhauptstadt 2019: Plowdiw hält zusammen

"Zusammen" lautet das Motto im bulgarischen Plowdiw, das 2019 europäische Kulturhauptstadt ist. Mit einer spektakulären Open-Air-Show feierten Tausende den Auftakt des Kulturjahres.

Per Mail sharen

Trotz des Winterwetters sind Tausende gekommen, um sich die Open-Air-Show zur Eröffnung des Kulturhauptstadtjahres anzuschauen. Insgesamt traten 1500 Künstler bei der Show auf, unter ihnen auch der berühmte bulgarische Flötist Teodossij Spassow mit einem eigens für die Eröffnungsfeier komponierten Stück.

Im Mittelpunkt der Show stand ein 30 Meter hoher Turm, der von allen Seiten mit Videowänden und unzähligen Lichteffekten bestückt war und als Multimediabühne extra für die Feier errichtet wurde.

"Eine Stadt, in der Menschen verschiedener Ethnien zu Hause sind"

Immer wieder wurde das Motto des Kulturhauptstadjahres eingeblendet. Und es war auch immer wieder in verschiedenen Sprachen zu hören: "Zusammen" sei ein Schlüsselwort für die rund 8000 Jahre alte Stadt in der orthodoxe Bulgaren, Katholiken, Juden, Muslime, Armenier und Roma friedlich zusammenlebten, betonte Bürgermeister Iwan Totew in seiner Eröffnungsrede:

"Plowdiw bringt in sich Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zusammen. Das ist eine Stadt, wo viele Menschen unterschiedlicher Ethnien und Religionen zu Hause sind. Sie tragen aber alle einen gemeinsamen Namen - Bürger von Plowdiw."

Kulturelles Zentrum Bulgariens

Plowdiw ist mit 350.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Bulgariens und seit langer Zeit schon ein kulturelles Zentrum des Landes. In Plowdiw wurden das erste professionelle Theater, der erste bulgarische Buchverlag und die erste Druckerei des Landes gegründet. 2014 gewann Plowdiw dann die Bewerbung als Kulturhauptstadt Europas in diesem Jahr.

Für Maria Gabriel, bulgarische EU-Kommissarin für digitale Wirtschaft und Gesellschaft, ist dies eine Entscheidung mit Symbolkraft: "Gerade hier in Plowdiw sehen wir ein, dass die Kultur kein Beiwerk ist, sondern eine große Bedeutung für die Stärkung unserer europäischen Identität hat, für die Schaffung unseres Zusammengehörigkeitsgefühls, für die Gestaltung von Europa von morgen."

Jazz, Theater, Oper, Puppen

Im Kulturhauptstadtjahr wird es in Plowdiw über 500 Events und Veranstaltungen geben. Vom Jazzfestival, über Theater- und Opernaufführungen bis hin zur Puppenparade ist einiges dabei. Die Zahl der Touristen könnte sich 2019 auf über zwei Millionen Menschen im Vergleich zum Vorjahr verdoppeln.

Gaststättenbetreiber und Hoteliers erwarten ein profitables Jahr. Und auch viele Plowdiwer Bürger sehen dem Jahr mit Freude entgegen, so auch dieser junge Mann, der mit seinen zwei Kindern in der Fußgängerzone unterwegs ist: "Das Gefühl ist supertoll. Es ist eine große Ehre für Plowdiw, dieses Jahr europäische Kulturhauptstadt zu sein. Ich hoffe, wir werden gut abschneiden. Wir freuen uns auf alle kulturellen Veranstaltungen im ganzen Jahr. Wir erwarten aber auch eine bessere Zukunft für die Stadt nach den Veränderungen in der städtischen Infrastruktur."

Die Kulturhauptstadt Europas ist eine Initiative der Europäischen Union. Der Titel wird seit 1985 jedes Jahr vergeben, seit 2004 an mindestens zwei Städte pro Jahr. Neben Plowdiw ist dieses Jahr auch das italienische Matera Kulturhauptstadt.

© BR

Plowdiw: Spuren aus der Zeit von Thraken, Griechen und Römern prägen das Bild der über 8.000 Jahre alten Metropole, einer der ältesten der Welt.

© dpa-Bildfunk

Eine Frau fotografiert ein Kunstwerk, das zu einer Ausstellung zum 30. Jubiläum des Berliner Mauerfalls gehört, und nun durch Europa tourt.

© dpa-Bildfunk

Zwei Besucher besichtigen die Ausstellung "Die Stadt des Tabak" in den alten Tabaklagern der Stadt Plowdiw.

© dpa-Bildfunk

Besucher gehean einem Werbeplakat für die Ausstellung Art Liberte vorbei. Die Wanderausstellung findet zum 30. Jahrestag des Mauerfalls statt.

© dpa-Bildunk

Besucher gehen vor der Eröffnungsfeier von Plowdiw als Europas Kulturhauptstadt 2019 durch die Alstadt.

© dpa-Bildfunk/Elena Lalowa

Ein Denkmal erinnernt im Plowdiwer Stadtpark an den orthodoxen Metropolit (Oberbischof) Kiril. Er rettete im Jahr 1943 seine jüdischen Mitbürger.

© dpa-Bildfunk/Elena Lalowa

Kunstgewerbe- und Kneipenviertel Kapana: Nun will Plowdiw antikes Erbe, bewegtes Kulturleben und die Multi-Kulti-Tradition mit anderen teilen.

© dpa-Bildfunk/Jens Kalaene

Das beleuchtete Rathaus mit Brunnen am Stefan-Stambolov-Platz.

© dpa-Bildfunk/Elena Lalowa

Hinter dem antiken Stadion liegt die Dschumaja-Moschee. Das römische Stadion wurde im zweiten Jahrhundert unter Kaiser Hadrian gebaut.

© dpa-Bildfunk/Jens Kalaene

Die Skulptur "Milyo der Verrückte" und das Wort "zusammen" werben für die Kulturhauptstadt 2019.

© dpa-Bildfunk

Mit einer grandiosen Open-Air-Show hat die südbulgarische Stadt Plowdiw das europäische Kulturhauptstadt-Jahr eröffnet.

© dpa-Bildunk

Bulgarien, Plowdiw: Altstadt.

© dpa-Bildfunk/Elena Lalowa

Das römische Theater, eines der Wahrzeichen der Stadt.