BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Krankenhaus-Serie "Lenox Hill": Ein unscheinbarer Doku-Hit | BR24

© COURTESY OF NETFLIX © 2020

Dramatischer als Fiktion: Dr. Mirtha Macri auf Visite in der Notaufnahme

Per Mail sharen

    Krankenhaus-Serie "Lenox Hill": Ein unscheinbarer Doku-Hit

    Kaum ein Genre hält sich im TV so beständig wie die Krankenhausserie. Aber Geschichten aus dem Klinikalltag müssen nicht ausgedacht sein, um uns zu fesseln. Das wahre Leben macht "Lenox Hill" zu einer der besten Serien des Jahres.

    Per Mail sharen

    "Lenox Hill" ist eine bemerkenswerte, eine der besten Serien des Jahres. Denn in dieser Dokuserie erleben wir im Gegensatz zu "Grey's Anatomy" und Co. echte Ärzt*innen und die Klinikbelegschaft hautnah in ihrem Alltag. Und der ist im gleichnamigen Krankenhaus Lenox Hill in der New Yorker Upper East Side wirklich extrem bewegend.

    Während in den gängigen Krankenhausserien meist Anfänger*innen im Fokus stehen, die sich erst hocharbeiten müssen und mit den arroganten Chefinnen und Chefs kollidieren, folgen wir in "Lenox Hill“ eben diesen Chefärzt*innen. Fast zwei Jahre lang hat das Dokuteam den Leiter der Neuro-Chirurgie, David Langer, und seinen Stellvertreter John Boockvar begleitet. Zwei international angesehene Spezialisten, die in der Rangordnung des Krankenhauses ganz oben stehen – was auch ihre Büros mit Blick auf die New Yorker Skyline verdeutlichen. Aber Langer und Boockvar sind auch – und das ist das Herz dieser Serie – leidenschaftliche Ärzte und nahbare Kollegen. Da fliegen Schimpfwörter durch den OP-Saal und die Büros, wenn die Testergebnisse negativ ausfallen, oder sich ein weißer Fleck auf dem Hirnscan als Tumorgewebe herausstellt.

    © COURTESY OF NETFLIX © 2020

    In der Chirurgie des New Yorker Krankenhauses "Lenox Hill"

    Keine unfehlbahren Halbgötter

    Die Ärzt*innen in "Lenox Hill" leiden sichtlich mit ihren schwerkranken Patient*innen mit. Man ist Familie in diesem Krankenhaus. Egal ob Patientin, Angehörige oder Kollege. Und das wird nicht nur vor der Kamera immer wieder betont. Als ein Kollege selbst unheilbar an Krebs erkrankt, herrscht eine emotionale Ausnahmesituation auf den Klinikfluren, die sich bis in unsere Wohnzimmer überträgt.

    Neben diesen zwei Männern sehen wir in der Serie aber auch den Alltag von Dr. Mirtha Macri, einer Ärztin in der Notaufnahme. Dort wird sie jeden Tag mit der harten Realität der New Yorker konfrontiert: Menschen ohne Versicherung, ohne Halt, dafür aber schmerzmittelabhängig. Und wir sehen Amanda Little-Richardson, eine Gynäkologin in den Endzügen ihrer Ausbildung. Sie steht kurz vor der Geburt ihres ersten Kindes.

    Den beiden israelischen Serienschöpfer*innen Adi Barash und Ruthie Shatz gelingt es, den Ärzten und Ärztinnen ganz nahezukommen. So menschlich und verletzlich wie in dieser Dokuserie zeigen sich die sogenannten "Halbgötter in Weiß" selten.

    Das wahre Gesicht des Amerikanischen Traums

    Besonders stark ist "Lenox Hill" auch dann, wenn sie uns einen Einblick in das amerikanische Sozial- und Gesundheitssystem gewährt, das viele Menschen in New York am seidenen Faden hängen lässt. Nirgends werden die Unterschiede zwischen arm und reich so deutlich wie im Krankenhaus, wo die Krankenversicherung darüber entscheidet, wie lange und wie gut ein Patient oder eine Patientin leben wird. Ob ein Medikament oder gar die Tumor-Entfernung bezahlt werden.

    "Lenox Hill" spendet acht Folgen lang sehr viel Hoffnung und Trost, obwohl wir auch Patient*innen sterben sehen. Und als Bonus gibt's noch eine brandaktuelle Sonderfolge obendrauf, die den Ausbruch der Corona-Pandemie in New York dokumentiert. Das ist so eindrücklich gelungen, dass sich die Autorin spätestens nach dieser Folge ein paar Tränen aus dem Gesicht wischen musste.

    "Lenox Hill" ist bei Netflix abrufbar.

    Die neuesten Serien und die Geschichten dahinter werden Ihnen im PULS-Serienpodcast "Skip Intro" vorgestellt. Zum Abo geht's hier entlang.

    Verpassen war gestern, der BR Kultur-Newsletter ist heute: Einmal die Woche mit Kultur-Sendungen und -Podcasts, aktuellen Debatten und großen Kulturdokumentationen. Hier geht's zur Anmeldung!