BR24 Logo
BR24 Logo
Kultur

Kollegen und Fans trauern um Schmidt-Modrow | BR24

© BR

Der beliebte Schauspieler und Star der BR-Serie "Dahoam is dahoam", Ferdinand Schmidt-Modrow, ist im Alter von nur 34 Jahren gestorben.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Kollegen und Fans trauern um Schmidt-Modrow

"Viel zu jung", "so traurig", "wie tragisch" - Fans sind über den Tod des Schauspielers Ferdinand Schmidt-Modrow tief erschüttert. Er wurde nur 34 Jahre alt. Kollegen sind bestürzt und würdigen ihn als Ausnahmetalent und wunderbaren Menschen.

1
Per Mail sharen
Teilen

"Am 15.1. wurde unser Freund und Kollege Ferdinand Schmidt-Modrow unerwartet aus unserer Mitte gerissen. Wir sind bestürzt und traurig. Unsere Gedanken und Wünsche sind bei allen Trauernden, Freunden und Familie." Mit diesen Worten fasst das Team der beliebten TV-Serie "Dahoam is dahoam" seine Trauer über den Tod von Schauspieler Ferdinand Schmidt-Modrow auf Facebook in Worte.

Schmidt-Modrow war Pfarrer Brandl in Lansing

Schmidt-Modrow war fester und beliebter Bestandteil des Ensembles von "Dahoam is dahoam". Er spielte den unkonventionellen Dorfpfarrer Simon Brandl, der in einer bunten WG mit seiner jüngeren Schwester Sarah (Sophie Reiml) und seinem Freund Flori Brunner (Tommy Schwimmer) wohnt. Sein Markenzeichen waren seine roten Turnschuhe.

Kollegin: Er war "Garant für gute Laune"

Im Kollegenkreis herrscht Trauer und Bestürzung: schwer zu glauben, dass ein so junger Mensch so früh aus dem Leben gerissen wurde. "Die Nachricht macht uns fassungslos und tief traurig", erklärte Daniela Boehm, Redakteurin von "Dahoam is Dahoam" in einer ersten Reaktion. "Mit seiner freundlichen, herzlichen Art war Ferdinand Schmidt-Modrow bei allen am Set sehr beliebt und stets ein Garant für positive Energie und gute Laune."

BR trauert um "Ausnahmetalent"

Erschüttert zeigte sich auch Bettina Ricklefs, Programmbereichsleiterin Spiel-Film-Serie des BR. "Er war ein unglaubliches Ausnahmetalent und ein bayerischer Schauspieler, wie man ihn sich nur wünschen kann: ein wunderbarer Komödiant, aber auch im dramatischen Fach zu Hause", würdigt Ricklefs den Schauspieler. "Mit seinem Facettenreichtum, seiner Sensibilität und seiner Energie hat er sich seine Rollen erobert und war auch menschlich ein Geschenk."

Fans schockiert

Die Fans der Serie sind geschockt. Der Bayerische Rundfunk legte ein digitales Kondolenzbuch aus. Auf Facebook drücken viele ihre Trauer und Fassungslosigkeit aus. "Oh nein. Ich bin zutiefst schockiert über diese Nachricht", schreibt etwa Melly Paintner. "Ich hab ihn so gerne gesehen. (...) In Lansing wird etwas fehlen." Oder Mo Conny: "Fassungslos! 😥 Ein junger Mensch, dessen Augen mir aufgefallen sind, weil sie so sehr gestrahlt haben, der seine Rolle bei "Dahoam is Dahoam" ehrlich, glaubwürdig und überzeugend dargestellt hat, musste für immer die Bühne verlassen!"

Aber nicht nur in "Dahoam is dahoam" verzauberte Schmidt-Modrow mit seinem Schauspieltalent. Er stand in mehreren preisgekrönten Produktionen des Bayerischen Rundfunks vor der Kamera, so in der Serie "Servus Baby" und dem Fernsehfilm "Meister des Todes". Außerdem spielte er für den BR unter anderem in den Fernsehfilmen "Beste Gegend", "Beste Zeit" und "Beste Chance" von Marcus H. Rosenmüller, in der Serie "Akte Lansing" sowie in den Fernsehfilmen "Der blinde Fleck" und "Falsche Siebziger".

Ilse Aigner: "Es macht fassungslos"

Auch Landtagspräsidentin Ilse Aigner (CSU) drückte ihre Betroffenheit zum Tod des jungen Schauspielers aus. Die Nachricht habe bei ihr und den Mitarbeitern des Landtags große Bestürzung ausgelöst. "Es macht uns fassungslos, wenn ein junger Mensch so plötzlich von uns gehen muss", teilte sie mit. Er habe in verschiedenen Erklär-Videos für den Landtag mitgewirkt und Besuchern mit Charme und Witz die parlamentarischen Zusammenhänge nahegebracht.

Anlässlich des Todes von Ferdinand Schmidt-Modrow ändert das BR Fernsehen sein Programm:

Montag, 20. Januar 2020, 22.45 Uhr: Beste Zeit

Film (D 2007) von Marcus H. Rosenmüller mit Anna Maria Sturm, Rosalie Thomass, Ferdinand Schmidt-Modrow, Johanna Bittenbinder, Andreas Giebel, Stefan Murr u.v.a.

Sonntag, 26. Januar 2020, 20.15 Uhr: Der Komödienstadel: 1001 Nacht in Tegernbrunn

(D 2014) Mit Ferdinand Schmidt-Modrow, Conny Glogger, Susanne Wiesner, Harald Helfrich u.v.a