Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

"Kille Wau" in Dietfurt: Chinesenfasching auf dem Höhepunkt | BR24

Video nicht mehr verfügbar

Dieses Video konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR

Rund 45 Kapellen und Faschingsgarden aus der Region zogen durch die Kleinstadt an der Altmühl. Der Chinesenfasching wird seit etwa 90 Jahren gefeiert.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

"Kille Wau" in Dietfurt: Chinesenfasching auf dem Höhepunkt

Als Asiaten verkleidete Narren feiern jeden Unsinnigen Donnerstag in Dietfurt den sogenannten Chinesenfasching. Um 14 Uhr startete der bunte Zug durch die Stadt - mit einem lauten "Kille Wau".

Per Mail sharen
Teilen

In Dietfurt im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz tobt am Donnerstag wieder der Chinesenfasching. Kaiser Fu-Gao-Di und sein Gefolge halten mit dem traditionellen Ruf "Kille Wau" Einzug und feiern mit Tausenden Faschingsfreunden.

Um 14 Uhr zog der chinesische Faschingszug durch die Stadt mit rund 45 Gruppen inklusive des Kaisers, seiner Garde und eines riesigen Drachens. Ab 15:30 Uhr war dann Podiums-Gaudi vor dem Rathaus angesagt, wenn der Kaiser feierlich proklamiert wurde. Anschließend geht es in sämtlichen Gaststätten der Stadt weiter bis in die Nacht.

© BR/Rudolf Heinz

Weckruf heute Morgen in Dietfurt: Die Stadtbevölkerung wird von den „Maschkaras“ lautstark geweckt

Seit über 90 Jahren Chinesenfasching in "Bayerisch China"

Dietfurt – oder auch "Bayerisch China" genannt – feiert seit über 90 Jahren den Chinesenfasching, traditionell am unsinnigen Donnerstag. Die Gaudi geht zurück auf eine Anekdote vor Hunderten Jahren: Der Bischof von Eichstätt schickte einst seinen Kämmerer nach Dietfurt, um die Steuern einzutreiben. Die Dietfurter aber ließen den Kämmerer nicht durch die Stadttore. Daraufhin berichtete der Kämmerer dem Bischof, die Dietfurter würden sich verschanzen wie die Chinesen hinter ihrer Mauer.

Im Jahr 1928 verkleideten sich dann die Musiker der Stadtkapelle Dietfurt im Fasching erstmals als Chinesen, 1954 folgte das "Kaisertum" in der heutigen Form. Der traditionelle Ruf der Dietfurter ist heute wieder "Kille Wau". Manfred Koller ist im vierten Jahr Kaiser "Fu-Gao-Di", was so viel heißt wie "glückbringender, großer Kaiser".

Dietfurt pflegt Beziehungen nach China

Zu Gast sind heute voraussichtlich auch echte Chinesen aus der Partnerstadt Dietfurts, Nanjing. Seit Jahren pflegen die Dietfurter ihre Beziehungen nach China. Im Sommer geht in Bayerisch China auch wieder ein bayerisch-chinesischer Sommer über die Bühne. Dazu gibt es jährlich Kulturveranstaltungen rund um das Thema China in Dietfurt.

© picture alliance / Armin Weigel/dpa

Kaiser Fu-Gao-Di beim Chinesenfasching samt Gefolge