BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Johanniter: Die Ritter des 21. Jahrhunderts | BR24

© BR

Heute helfen sie bei Unfällen, doch ihre Wurzeln reichen zurück in die Zeit der Kreuzritter. Die Johanniter-Unfall-Hilfe ist eine Organisation des Johanniterordens, dem nicht jeder beitreten kann.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Johanniter: Die Ritter des 21. Jahrhunderts

Heute helfen sie bei Unfällen, doch ihre Wurzeln reichen zurück in die Zeit der Kreuzritter. Die Johanniter-Unfall-Hilfe ist eine Organisation des Johanniterordens. Nicht jeder kann dem evangelischen Orden mit dem achtzackigen Kreuz-Wappen beitreten.

Per Mail sharen

Helfen, wo geholfen werden muss. Schon seit seiner Studienzeit engagiert sich Johannes von Erffa ehrenamtlich bei den Johannitern. Dafür opfert er auch eine Woche seines Weihnachtsurlaubs. Dann fährt der Kardiologe im LKW nach Rumänien. Dort verteilen die Johanniter Weihnachtspakete an Kinder und in Schulen.

Der "Weihnachtstrucker" ist ein großes bayernweites Projekt der Johanniter und ihren Mitarbeitern, davon in Bayern 3.908 hauptamtlich und 7.388 ehrenamtlich (Stand 2018). Die sieben Regionalverbände der Johanniter in Bayern betreiben neben ihrer Arbeit als Rettungsdienst, Sanitätsdienst und Katastrophenschutz auch soziale Projekte wie eine Trauerhilfe für Jugendliche, Hospize, Fahrdienste oder Tagespflegeeinrichtungen.

Das achtzackige Kreuz

Seit 2006 gehört Johannes von Erffa außerdem dem Johanniterorden an. In einer evangelischen Familie aufgewachsen, wollte er seine Glaubensüberzeugung auch nach außen leben. Dazu zählen nicht nur die guten Werke. Nun darf von Erffa zu festlichen Anlässen den Ordensmantel tragen.

Der schwarze Umhang ist mit einem achtzackigen Kreuz verziert, dem Erkennungszeichen des evangelischen Ordens. "Es macht schon etwas mit einem", stellt von Erffa fest. "Wir ziehen ja zu mehreren in den Gottesdienst ein, und das zeigt dann nochmal diesen Zusammenhalt".

Wurzeln in Jerusalem

Der Orden verweist auf Johannes den Täufer als Namenspatron. Die Wurzeln der Johanniter liegen in Jerusalem. Dort sollen Kaufleute Ende des 11. Jahrhunderts ein Hospital für arme und kranke Pilger gegründet haben. Eine Laienbruderschaft leitete das Spital zunächst. Sie wandelte sich später in eine Ritterbruderschaft.

Vorbildliches Leben

Inzwischen sind die Johanniter in der ganzen Welt präsent. Allein in Bayern hat der Johanniterorden etwa 230 Mitglieder. Die Johanniter verpflichten sich zu einem "vorbildlich christlichen Leben". Allerdings dürfen nur Männer dem Orden beitreten, und auch das nur, wenn sie ein anderer Johanniter vorgeschlagen hat.

Kein Geheimorden

Von Erffa legt dennoch Wert darauf, dass es sich nicht um einen Geheimorden handle: "Wir sind keine Bruderschaft mit geheimen Ritualen, sondern wir tun das, was wir tun, schon öffentlich. Aber wir drängen uns nicht in die Öffentlichkeit".

Die Unfallhilfe ist eine Organisation des Johanniterordens. Ihr Motto: Den Kranken helfen. Fundament des Ordens ist der Glaube. Mit guten Werken aus christlicher Nächstenliebe hat alles begonnen. Fast ein Jahrtausend später werden die Johanniter mehr denn je gebraucht.

Programmhinweis: Mehr zum Thema am 24. Juni um 19 Uhr in STATIONEN im BR Fernsehen.