Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

Ist Rapperin Shirin David berühmt auf Kosten Schwarzer Frauen? | BR24

© BR

Shirin David ist die Nummer-Eins-Rapperin im Lande zur Zeit, erhält gerade aber auch viel Kritik. Vor allem aus der Schwarzen Community. Sie solle sich an ihr bedienen, ohne sie entsprechend zu würdigen.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Ist Rapperin Shirin David berühmt auf Kosten Schwarzer Frauen?

Shirin David ist derzeit die erfolgreichste Rapperin Deutschlands. Sie erhält gerade aber auch viel Kritik. Vor allem aus der Schwarzen Community: Sie solle sich ihrer bedienen, ohne sie entsprechend zu würdigen.

Per Mail sharen
Teilen

Sie ist die erste Rapperin seit der Girl Group Tic Tac Toe, die es an die Spitze der deutschen Album-Charts geschafft hat. Ihr Name: Shirin David. Auf ihrem Album "SUPERSIZE" finden sich gleich sieben Top-Ten Hits, darunter auch die Nummer-Eins-Single "Gib Ihm". Im Text zum Song heißt es:

"Zehn Zentimeter Stoff, Baby, gib ihm! (wouh). Die Nägel länger als die Shorts, Baby, gib ihm! Fahr'n in dicken Limousinen durch die City. Mittelfinger an die ganzen Fuckboys, Baby, gib ihn'n!"

Was für manche nach belanglosen Popsongs klingt, löst unterschiedliche weitreichende gesellschaftspolitische Debatten aus. Der Erfolg von Shirin David fußt auf diversen Gründen.

Ruhm durch Barbie-Image und teure Hochglanz-Produktionen

Die Hamburgerin Shirin David hatte sich bereits vor ihrer Karriere als Hip-Hop-Star sehr viele Fans als YouTuberin erarbeitet: Schmink-Videos, Lifestyle-Tipps, Alltags-Comedy etc. So hatte sie genug Geld, um ein fixes Team an Producern und Songwritern – wie zum Beispiel den nigerianisch-stämmigen Rapper Chima Ede, der all ihre Songs mitschreibt, oder die Musik-Produzenten FNSHRS –zu engagieren. Das sorgt für einen hochwertigen unverkennbaren Sound. Ein anderer Grund für ihren Erfolg ist ihre intelligente und unverkennbare Selbstinszenierung als extra-kurviges Püppchen. Die 24-Jährige Rapperin heißt bürgerlich Barbara Shirin Davidavicius und präsentiert sich Barbie-esque in pinken Kleidern, singt darüber wie kurz ihre Outfits sind und zeigt ihre Sanduhr-Figur, die an die Comic-Figur Jessica Rabbit erinnert, sehr freizügig und wackelt in ihren Videos mit ihren fast nackten Po-Backen.

Viel Kritik über ihr Frauenbild und kulturelle Aneignung

Für ihre sex-positiven Texte und Clips erhielt die Sängerin viel anti-feministische und feministische Kritik, auch dafür, dass sie in ihren Songs davon rappt, wie sie anderen Frauen den Mann stiehlt. Meist sind die Wurzeln dieser Vorwürfe blanker Sexismus: Es stünde ihr als Frau nicht zu, sich so zu verhalten wie ein Mann oder ihre Sexualität so zur Schau zu stellen. Komplizierter wird es mit Vorwürfen aus Teilen der Schwarzen Community. Sie solle die Ästhetik der Rapperin Nicki Minaj, also ihren Körperbau und ihren Klamottenstil und die von anderen Schwarzen Rapperinnen imitieren, ohne die Inspiration genug zu würdigen. Schwarze Frauen werden für ihre kurvigen Figuren und vollen Lippen oft diskriminiert, Shirin wird dafür zelebriert.

© Instagram/Shirin David

Shirin David in ihrem Video "Ice" (2019)

© Instagram/Kash Doll

Kash Doll in ihrem Video "Ice Me Out" (2018)

So erinnert Davids Musikvideo "Ice" stark an das Video "Ice Me Out" der afroamerikanischen Rapperin KashDoll. Auf Instagram markiert David die Rapperin auch als Inspiration; für einige Social-Media-User aber bleibt es ein dreistes Plagiat. Als sich David für ein Musikvideo dunkleres Ganzkörper-Makeup hat auftragen lassen für den Song "On/Off" erreichte die Empörung ihrer Kritiker den Gipfel. Viele haben ihr da sogenanntes "Blackfishing" unterstellt, will heißen: Frau schminkt und stylt sich so, dass andere Leute sie für eine Schwarze Frau oder eine Latina halten.

Ihr Statement zu den Vorwürfen im Musikmagazin noizz lautete wie folgt: "Falls sich jemand aufgrund der dunklen Farbe des diesmal gewählten Body-Make-ups verletzt fühlt, weise ich ausdrücklich darauf hin, dass dies nicht meine Absicht war und schicke eine dicke Umarmung".

Sie sagt zudem, dass sie dunkle Haut schon immer sehr schön fand. Sie genießt also die trendy Seiten des Schwarzseins, selbiges Schwarzsein kann sich Shirin aber wortwörtlich wieder abschminken, wenn es ungemütlich wird, etwa bei der Wohnungssuche oder bei Verkehrskontrollen. Dieses Privileg haben tatsächliche Schwarze Menschen nicht.

Potential für andere Frauen im Deutschrap für 2020?

Es gab noch nie so viele erfolgreiche Deutsch-Rapperinnen wie in den letzten fünf Jahren. Allein dieses Jahr haben mit Loredana, Juju und Shirin David gleich drei auf Deutsch rappende Frauen den Platz eins der Charts geknackt, und auch letztes Jahr, 2018, waren es mit Namika und JuJu zwei deutsche Rap-Frauen an der Spitze der Charts. Schwarze Rapperinnen, die bei vergleichbar großen Major-Labels unter Vertrag stehen, wie Ace Tee (FOUR Music), Eunique oder Nura (beide Universal Music) scheinen von diesem Aufschwung aber bislang noch nicht im gleichen Maße zu profitieren, auch wenn letztere die aktuelle Gewinnerin der 1-Live-Krone ist für die "Beste Künstlerin". Vielleicht reicht es auch für sie in den kommenden Jahren mal für eine Best-Platzierung in den Verkaufscharts.

Verpassen war gestern, der BR Kultur-Newsletter ist heute: Einmal die Woche mit Kultur-Sendungen und -Podcasts, aktuellen Debatten und großen Kulturdokumentationen. Hier geht's zur Anmeldung!

Die tägliche Dosis Kultur – die kulturWelt als Podcast. Hier abonnieren!