BR24 Logo
BR24 Logo
Kultur

Installationskunst trifft geometrische Kunst | BR24

© Andrea Rossetti

Installation von Sol Calero

Per Mail sharen

    Installationskunst trifft geometrische Kunst

    Heute Abend wird im Kunstpalais Erlangen eine interessante Doppelausstellung eröffnet. Dort trifft die Installationskunst der 35-jährigen Sol Calero aus Venezuela auf die geometrische Kunst des 33-jährigen Vladimir Houdek aus Tschechien.

    Per Mail sharen

    Schon beim ersten Durchschreiten der Ausstellungsräume wird dem Betrachter sofort klar, wer hier der männliche und wer die weibliche Künstlerin ist. Farbenprächtig, exotisch und verspielt sind die Rauminstallationen von Sol Calero. Geometrisch, abgezirkelt und mathematisch die Bilder von Vladimir Houdek.

    Sol Calero aus Caracas überwältigt einen geradezu mit ihren bunten, sinnlich berauschenden Installationen. Jeder Raum ist in mehreren knalligen Farben gestrichen, hat unterschiedliche Fußbodenbeläge und steckt voller Kunstobjekte.

    Brücke ins wahre Leben

    Sol Caleros Installationen wollen immer auch ein Brücke nach draußen ins wahre Leben schlagen. In vorherigen Ausstellungen hat sie schon einen Friseursalon und eine Tanzschule eingerichtet. In Erlangen ist es ein Reisebüro, in dem man tatsächlich auch Reisen buchen kann.

    Ganz anders dagegen die ein wenig an M.C. Escher erinnernde abstrakte geometrische Malerei von Vladimir Houdek aus Prag im Untergeschoss des Erlanger Kunstpalais. Die Gemälde und Gouachen stammen aus unterschiedlichen Schaffensperioden des Künstlers

    Dort gibt es neben abstrakten Arbeiten auch gegenständliche Collagen. Unheimlich wirkende Gesichter von Menschen, aus denen Fische oder Arme wachsen. Die kontrastreiche Doppelausstellung von Vladimir Houdek und Sol Calero ist noch bis Ende September zu sehen.