BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© Al-Emrun Garjon/AP
Bildrechte: Al-Emrun Garjon/AP

Premiere am Weltfrauentag: Bangladeschs erste Transgender-Nachrichtenmoderatorin Tashnuva Anan Shishir verliest die Nachrichten.

Per Mail sharen

    In diesem muslimischen Land moderiert jetzt eine Transfrau im TV

    Ihre Familie schämte sich für sie, weil sie Frauenkleider trug. Also ging Tashnuva Anan Shishir in die Hauptstadt Dhaka, wurde Model und Schauspielerin. Und ist nun: Die erste Transgender-Nachrichtensprecherin im muslimischen Bangladesch.

    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Kultur

    Mag Bangladesch auch sonst ein konservatives Land sein - Frauen, die als Buben zur Welt kamen, sind dort offiziell als drittes Geschlecht anerkannt. Offiziell gibt es 11.500 Betroffene, die Szene vermutet aber eher 100.000. Das bedeutet aber nicht, dass sie allgemein respektiert werden. Viele von ihnen leben am Rande der Gesellschaft, verdienen ihr Geld als Prostituierte, als Tänzerin bei Junggesellen-Abschieden oder mit Betteln.

    Nun aber hat das 165-Millionen-Einwohner-Land in Südasien seine erste Transgender-Nachrichtensprecherin. Tashnuva Anan Shishir, die als Kamal Hossain geboren wurde, hatte am Weltfrauentag ihren ersten Auftritt. Sie las fehlerfrei die dreiminütigen Nachrichten und brach danach vor lauter Aufregung in Tränen aus. Sie habe an ihre Filmrollen gedacht, so Shishir, und Memo-Techniken aus diesem Beruf angewendet: "Aber innerlich hat es mich geschüttelt." Beim Privatsender Boishakhi heißt es, man habe mit ihrer Anstellung ein Zeichen setzen wollen, damit Transgender-Frauen künftig mehr gesellschaftliche Unterstützung erhalten.

    "Es wird anderen Transmenschen helfen"

    Die 29-jährige Neu-Moderatorin, die nach eigenen Angaben vier Selbstmordversuche hinter sich hat, dankte dem Fernsehsender für das Vertrauen: "Es wird anderen Transmenschen helfen, eine Chance entsprechend ihren Fähigkeiten zu erhalten."

    "Das kann revolutionär sein und eine neue Dimension im Denken der Leute eröffnen", so Shishir, deren Vater jahrelang nicht mehr mit ihr sprach: "Das größte Problem ist, dass die Menschen nicht dafür sensibilisiert sind. Ich hoffe, das trägt dazu bei und ich fordere sie auf, sich um die vielen 'Tashnuvas' in ihrer Umgebung zu kümmern." Sie selbst sei von zu Hause getürmt, nachdem die Nachbarn ihren Eltern unentwegt zu erklären versuchten, wie sie sich "männlich" zu bewegen hatte.

    Tashnuva Anan Shishir ist sonst als Model und Aktivistin, vor allem aber als Schauspielerin tätig. Wie die "Dhaka Tribune" berichtet, bereitet sie sich gerade auf eine neue Spielfilm-Rolle als Fußballtrainerin vor. Im Januar wurde sie die erste Transfrau, die an der James P. Grant-Fachschule für Gesundheit einen Master-Abschluss in Öffentlicher Gesundheitsversorgung machte.

    Verpassen war gestern, der BR Kultur-Newsletter ist heute: Einmal die Woche mit Kultur-Sendungen und -Podcasts, aktuellen Debatten und großen Kulturdokumentationen. Hier geht's zur Anmeldung!