Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

Schicksalsschläge, die Skirennläuferin Hilde Gerg bewältigte | BR24

© BR

Die ehemalige Skirennläuferin Hilde Gerg

Per Mail sharen

    Schicksalsschläge, die Skirennläuferin Hilde Gerg bewältigte

    Der Karfreitag bringt uns zum Nachdenken - über den Sinn des Lebens und über den Tod von Menschen, die uns nahe stehen. Die ehemalige Skirennläuferin Hilde Gerg hat erlebt, wie sich das Leben auf der Sonnenseite von heute auf morgen ändern kann.

    Per Mail sharen

    "Wilde Hilde" wird sie in ihrer Zeit als Skirennläuferin genannt. Hilde Gerg holt Gold bei den Olympischen Winterspielen, wird 2005 in Italien Weltmeisterin und gewinnt insgesamt 20 Weltcuprennen. Viele Jahre gehört sie zu den besten Skirennläuferinnen der Welt. Ihr Mann und ihre große Liebe Wolfgang Graßl begleitet und unterstützt sie bei ihrer sportlichen Karriere. Gemeinsam erleben sie die Höhen und Tiefen des Sports. Er steht ihr auch bei, als sie mit nur 30 Jahren ihre Sportkarriere wegen einer schweren Knieverletzung beenden muss.

    Die Verletzung war dann doch schwerwiegender. Deshalb war mir dann sofort klar, dass da jetzt…dass das jetzt aus ist. Dass das jetzt einfach vorbei ist.

    Schicksalsschläge für die "wilde Hilde"

    Hilde Gerg ordnet ihr Leben neu. Sie gründet mit ihrem Mann eine Familie. Die Kinder Anna Barbara und Wolfgang kommen auf die Welt und das Paar scheint wieder auf der Sonnenseite des Lebens angekommen zu sein. Doch 2010 ändert sich für Hilde Gerg schlagartig alles. Völlig unerwartet stirbt ihr Ehemann an einem Aorta-Riss - er wird nur 40 Jahre alt. Jetzt geht es für die taffe Sportlerin um die Frage: Wie verkrafte ich den Tod des geliebten Menschen und wie schaffe ich es, für meine Kinder da zu sein? Es beginnt die traurigste und schwierigste Zeit im Leben von Hilde Gerg.

    Es ist natürlich ein Kampf, dass man aus diesen ganzen Trauerphasen oder depressiven Phasen kommt, das ist einfach Trauerarbeit, das ist Arbeit. Das ist so, dass man das irgendwo versucht einzuordnen. Was ist jetzt da passiert? Vielleicht auch: Warum ist das passiert?

    Hilde Gerg lebt nach dem Tod ihres Mannes mit ihren beiden Kindern in dem Haus, das sie zusammen mit Wolfgang renoviert und umgebaut hat. Die Kinder sind damals ein und zwei Jahre alt und begreifen den Verlust des Vater noch nicht.

    Ich erkläre ihnen halt, dass ich das glaube, dass es ihm gut geht. Dass er tatsächlich wie in einem Himmel ist oder dass er da irgendwo weiterlebt.

    Familie und Freunde helfen Hilde Gerg im Alltag, doch die Lücke, die ihr Mann hinterlassenen hat, kann niemand schließen. Es dauert vier Jahre bis das Glück mit einem neuen Partner zurückkehrt. Als Personal Trainerin lernt sie Marcus Hirschbiel kennen. Der Physiotherapeut bringt einen 10-jährigen Sohn mit in die Beziehung und das Paar bekommt ein gemeinsames Kind. Die neue Familienstruktur gibt ihr wieder Halt. Und auch wenn nichts mehr sein wird, wie es einmal war - Hilde Gerg hat ihr neues Leben angenommen und versucht es so gut wie möglich - auch für ihren verstorbenen Mann - weiterzuleben.

    Verpassen war gestern, der BR Kultur-Newsletter ist heute: Einmal die Woche mit Kultur-Sendungen und -Podcasts, aktuellen Debatten und großen Kulturdokumentationen. Hier geht's zur Anmeldung!

    Sendung

    STATIONEN

    Autoren
    • Claudia Wörner
    • Agnieszka Schneider
    Schlagwörter