© picture-alliance/dpa

Max-Reger-Büste in Meiningen

Am Abend beginnen in Weiden wieder die Max-Reger-Tage. Zum 20. Mal dreht sich bei dem Festival alles rund um den Oberpfälzer Komponisten Max Reger und seine Musik.

Eröffnung mit "Urknall"

Die Konzerte dauern bis 7. Oktober. Sie stehen heuer unter dem Motto "Schlüsselwerke". Das Eröffnungskonzert (20 Uhr) hat Kulturamtschefin und Organisatorin Petra Vorsatz mit "Urknall" überschrieben. Es wird Regers Passacaglia und Fuge in h-Moll gespielt von den beiden Pianisten Markus Becker und Hinrich Alpers.

Zuvor gibt es ab 19 Uhr einen Einführungsvortrag von Prof. Susanne Popp. Die Eröffnung findet in der Max-Reger-Halle statt. Es folgen elf Konzerte mit Streichquartett, Liedern oder Kammermusik, darunter ein Schülerkonzert der Weidener Musikschulen.

Reger polarisiert

Max Reger war einer der umstrittensten Musiker der deutschen Romantik. Seine Orgelwerke gelten als kompliziert, dramatisch und als schwer zu spielen. Geboren wurde er 1873 in Brand in der Oberpfalz (Lkr. Tirschenreuth). Seine Familie lebte bis 1901 in Weiden und zog dann nach München. Seine Heimatstadt Weiden widmet ihm jährlich ein renommiertes Festival.

Ein Orgelkonzert an der Max-Reger-Orgel in St. Michael beendet die Max-Reger-Tage am 07. Oktober.