BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

"Herr Hoffnung" - zum 95. Geburtstag von Jürgen Moltmann | BR24

© BR/Theo.Logik
Bildrechte: picture alliance / dpa | Bernd Weissbrod

Was glaubt, liebt und hofft Theologe Jürgen Moltmann? Hier verrät er es...

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

"Herr Hoffnung" - zum 95. Geburtstag von Jürgen Moltmann

Seine "Theologie der Hoffnung" traf 1964 einen Nerv und machte Jürgen Moltmann weit über Deutschland hinaus bekannt. Heute wird der evangelische Theologe 95 Jahre alt - seine theologische Idee könnte aktueller kaum sein.

Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion

"I have a dream..." – die berühmten Worte Martin Luther Kings, der Inbegriff von Hoffnung. Nur ein Jahr nach der Rede des schwarzen Bürgerrechtlers erschien 1964 in Deutschland Jürgen Moltmanns "Theologie der Hoffnung".

Moltmanns "Theologie der Hoffnung" trifft den Nerv der Zeit

Das Buch sollte dem Tübinger Theologen internationalen Ruhm einbringen und den Nerv der Zeit treffen, so erinnerte sich Moltmann 2014 im Gespräch mit dem BR: "Als ich die Theologie der Hoffnung schrieb, lebten wir in Deutschland in einer Stagnation konservativer Art, die CDU machte ein Plakat: Keine Experimente, wählt Konrad Adenauer. Aber wir wollten mit Willy Brandt mehr Demokratie wagen, denn überall kamen Neuaufbrüche in unser Gesichtsfeld."

Evangelium – politischer Auftrag statt Opium fürs Volk

Angelehnt an Ernst Blochs marxistisches "Prinzip Hoffnung" war für Moltmann die christliche Hoffnung mit einer politischen Botschaft verbunden: Werde im Namen Jesu aktiv für eine gerechtere, friedlichere und menschlichere Welt! Christliche Gesellschaftsgestaltung statt fruchtloser Jenseitsvertröstung, die theologische Antwort auf Karl Marx‘ Kritik an der Religion als "Opium des Volks". Im Gespräch mit dem BR erklärte Moltmann die Grundidee seiner Theologie der Hoffnung so:

"Christen hoffen größer, sie hoffen auf das ewige Leben, sie hoffen auf das Reich Gottes. Sie hoffen auf die neue Erde, auf der Gerechtigkeit wohnt. Sie sind maßlos in ihrer Hoffnung." Jürgen Moltmann

Christen können selbst vor dem Tod noch hoffen

Während Marxisten in ihrer Hoffnung auf die klassenlose Gesellschaft spätestens vor dem Tod resignierten, hätten Christen nach Moltmanns Theologie sozusagen einen entscheidenden eschatologischen Vorteil.

"Die Auferstehung, das ist eigentlich der Grund christlicher Hoffnung. Wir feiern jeden Sonntag die Auferstehung Christi, warum sollten wir nicht selbst ein bisschen mehr aufstehen?" Jürgen Moltmann

Für den evangelischen Theologen selbst war es ebenfalls der Glaube, der ihn in Kriegsgefangenschaft "auferstehen" ließ. Wer alle Hoffnung fahren lasse, der befinde sich in der Hölle, so schilderte Moltmann seine damalige Verzweiflung: "Das ist mir selber so ergangen, ich war nach dem Krieg Kriegsgefangener in Schottland und dort hab ich im Winter 1945/46 eigentlich alle Hoffnung verloren und wollte mich selber aufgeben."

Im Blick auf den Gekreuzigten neue Hoffnung schöpfen

Durch die Bibel und den Blick auf den leidenden Christus aber habe er damals wieder Hoffnung geschöpft, so beschrieb es Moltmann. In den Worten des Gekreuzigten konnte er sich selbst wiederfinden: "Da wusste ich: Da ist einer der dich versteht, denn so fühlte ich mich selber auch: Mein Gott, warum hast du mich verlassen? Seitdem fühle ich mich verstanden von diesem Christus und fühle mich mitgenommen auf seinem Weg in die Auferstehung und das Leben."

Sie interessieren sich für Themen rund um Religion, Kirche, Spiritualität und ethische Fragestellungen? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter. Jeden Freitag die wichtigsten Meldungen der Woche direkt in Ihr Postfach. Hier geht's zur Anmeldung.