BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© Pressefoto Lisa Feller
Bildrechte: Pressefoto Lisa Feller

Comedy-Frau Lisa Feller

Per Mail sharen

    "Guter Sex ist teuer"

    Unter dem Motto „Der Oktober ist eine Frau“ präsentiert Ingolstadt einen Monat lang Künstlerinnen aus aller Welt auf großen und kleinen Bühnen. Geboten wird Kabarett, Musik, Schauspiel und Literatur von Prominenten und Newcomern.

    Per Mail sharen

    Mit Shakespeare und den Folgen der „Widerspenstigen Zähmung“ konfrontiert morgen Abend zum Auftakt der Künstlerinnentage die Kabarettistin Inka Meyer ihr Publikum in der Ingolstädter „Neuen Welt“. Sie will wissen, ob sich seit dem elisabethanischen Zeitalter der Blick auf die Frauen maßgeblich geändert hat. Inka Meyers Programm trägt den Titel „Kill me Kate“ und kommt ohne althergebrachtes Männer-Bashing aus, versichert Veranstalterin Gerti Achtner.

    Völlig andere Gedanken und Assoziationen wecken drei Musikerinnen aus dem Iran und Serbien. Das Trio Sormeh verwebt orientalische Musik mit Melodien des Balkans - am Dienstag, 6. Oktober, in der Kleinkunstbühne Neue Welt. Das Trio schafft kosmopolitische Arrangements für Stimme, Bratsche und eine Klarinette, die auf jüdischen Klangteppichen tanzt.

    Musik aus Persien: "Orientalischer Lichtstrich"

    Sormeh - das bedeutet auf persisch "orientalischer Lichtstrich" - und so elegant und verführerisch will das gleichnamige internationale Trio auch wirken. Gesungen wird unter anderem auf persisch, bulgarisch, serbisch, jiddisch und türkisch.

    Mit Kriminalfällen in deutschen Gerichten befasst sich dagegen Stephanie Fey. Die Krimi-Autorin liest am Donnerstag, 15. Oktober, aus ihrem neuesten Roman "Die Zerrissenen". Als Kulisse dient der Schwurgerichtssaal am Landgericht Ingolstadt.

    Liebhaber und Baby-Windeln

    Weniger mörderisch, aber nicht minder spannend verspricht der Abend von Lisa Feller (siehe Artikelbild) zu werden. "Guter Sex ist teuer" - überschreibt die Komödiantin ihren Auftritt am Donnerstag, 22. Oktober, in der Neuen Welt. Lisa Feller sucht nach feurigen Liebhabern, die sich auch von vollen Windeln nicht abschrecken lassen. Wie die Organisatorin der Künstlerinnentage verrät, war die Karten-Nachfrage für "Guter Sex ist teuer" am höchsten.

    Mittlerweile ist diese Veranstaltung ausverkauft. Restkarten gibt es noch für den Jazzabend mit Lisa Simone. Das Konzert der New Yorkerin beschließt die Künstlerinnentage und läutet die Ingolstädter Jazztage ein. Wer hören will, wie sich die Stimme von Lisa Simone von der ihrer berühmten Mutter Nina Simone abgrenzt, kann dies am Freitag, 30. Oktober, im Kulturzentrum neun erleben.