BR24 Logo
BR24 Logo
Kultur

Grimme-Preis: Acht Nominierungen für den Bayerischen Rundfunk | BR24

© Roland Weihrauch/dpa

Grimme-Preis

Per Mail sharen
Teilen

    Grimme-Preis: Acht Nominierungen für den Bayerischen Rundfunk

    Gleich acht Mal darf sich der Bayerische Rundfunk heuer über eine Nominierung für den Grimme-Preis freuen. Drei Fernsehfilme gehen ins Rennen, zudem auch die BR-"Story im Ersten: Tote auf der Balkanroute".

    Per Mail sharen
    Teilen

    Beim diesjährigen Grimme-Preis geht die ARD mit 36 Nominierungen ins Rennen. Für den BR dürfen unter anderem die "Woidboyz" mit ihrer Tour per Anhalter durch Bayern auf einen Grimme-Preis hoffen - in der Kategorie "Unterhaltung".

    Auch ein BR-Polizeiruf im Rennen

    In der Kategorie "Fiktion" gehen die Fernsehfilme "Play" (BR, ARD Degeto), "Das Wunder von Wörgl" (ORF, BR, ARTE, SRF) und der BR-Polizeiruf: "Der Ort, von dem die Wolken kommen" ins Rennen, außerdem Regisseur und Drehbuchautor Heinrich Breloer für "Brecht" (WDR, BR, SWR, NDR, ARTE).

    Film über Schicksale Geflüchteter

    In der Kategorie "Info & Kultur" ist die BR-"Story im Ersten: Tote auf der Balkanroute" nominiert. Der Film zeigt auf, welchen Stellenwert Rechtsstaatlichkeit und Menschenwürde einnehmen, wenn es um den Umgang mit toten Geflüchteten und ihren Angehörigen geht.

    Ebenfalls in der Kategorie "Info&Kultur" nominiert ist Türkei-Korrespondent Oliver Mayer-Rüth (stellvertretend für das Team des ARD-Studios Istanbul). Seit Januar 2016 arbeitet Mayer-Rüth im ARD-Studio Istanbul, welches er seit August 2017 auch leitet. Egal wie schwierig die Arbeitsbedingungen insbesondere für Journalistinnen und Journalisten auch sind, egal ob Putschversuch, Kurdenkrise oder Flüchtlingspakt – Oliver Mayer-Rüth und sein Team berichten stets souverän, sachlich und kompetent.

    Auch die Macher des internationalen Doku-Großprojekts "24h Europe", an dem der BR beteiligt war, ist in der Kategorie "Info&Kultur" nominiert.

    Die Woidboyz: "Geheiratet und gestorben wird immer"

    In der Kategorie "Unterhaltung" darf die PULS-Reihe "Woidboyz on the Road – Per Anhalter durch Bayern" auf eine Auszeichnung hoffen. "Geheiratet und gestorben wird immer", sagt Andi zu Beginn der Folge und ahnt nicht, wie sehr dieser Satz den ganzen Tag bestimmen wird. Die Woidboyz Bastian Kellermeier, Ulrich Nutz und Andreas Weindl – begleitet von einem kleinen Filmteam – haben eine Kamera, ihren Charme und ihre ausgeprägte Neugier auf andere Menschen im Gepäck.

    Die Grimme-Preise 2020 werden am Freitag, 27. März, im Theater der Stadt Marl verliehen.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!