BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Golden Globes Nominierungen: "Nomadland" ist heißer Favorit | BR24

© Searchlight Pictures/Picture Alliance

Ist nominiert als beste Schauspielerin: Frances McDormand

Per Mail sharen

    Golden Globes Nominierungen: "Nomadland" ist heißer Favorit

    "Nomadland" triumphierte bereits bei den Festspielen in Venedig und in Toronto. Jetzt hat der Film auch Chancen auf mehrere Golden Globes. Allerdings gibt es in Hollywood auch einige Bestürzung über die diesjährige Auswahl und Unmut über die Jury.

    Per Mail sharen
    Von
    • Peter Jungblut

    Nicht alle finden die Nominierungen für die "Golden Globes" gelungen, das ist jedes Jahr so, aber diesmal gibt es doch heftigen Gegenwind: So schreibt sich der Filmkritiker der "Los Angeles Times", Glenn Whipp, den Frust von der Seele. Er hält die 87 Auslandsjournalisten in Hollywood, die die "Golden Globes" unter sich ausmachen, für "Spinner", die hauptsächlich an Fotos mit Prominenten interessiert seien. Alle vier Filme mit schwarzen Produktionsteams seien ignoriert worden, dafür Filme wie "Music" von der australischen Sängerin Sia und die Netflix-Produkte "The Prom" und "Ratched" von Ryan Murphy im Rennen, von denen entweder "noch nie einer was gehört" habe oder die "ungenießbar" seien.

    Das Branchenblatt "Variety" widmet einen langen Artikel all den "Brüskierungen", die die Auslandspresse mit ihren Nominierungen zu verantworten habe. So sei Meryl Streep gleich doppelt missachtet worden, auch Ben Affleck und Kate Winslet seien der Igoranz zum Opfer gefallen. Dagegen habe "The Prom" fürchterliche Kritiken erhalten und "Music" tatsächlich noch "keiner" gesehen. Obendrein kritisiert "Variety", hier und da hätten die Auslandsjournalisten wohl Haupt- und Nebenrollen miteinander verwechselt.

    Große Nation wird zum heruntergekommenen Schauplatz

    Ungeachtet dieser Mäkeleien: Wenn alles optimal läuft, könnte Chloé Zhao mit ihrer bitteren Sozialstudie über Amerikaner am Rand der Gesellschaft gleich mehrfach bei der Vergabe der "Golden Globes" am 28. Februar triumphieren. Jedenfalls nominierten die Auslandsjournalisten in Hollywood "Nomadland" mehrmals. Als bester Film, für das beste Drehbuch und die beste Regie – beides hatte Zhao übernommen – und mit Frances McDormand auch die Hauptdarstellerin. Sie spielt die 60-jährige Fern, die ihre Heimatstadt in Nevada verlässt, weil dort alles den Bach runter geht. Mit dem Wohnmobil fährt sie ziellos durch den Westen und Norden der USA, jobbt mal hier und mal da und trifft lauter Gestrandete, die selbst nicht so genau wissen, wohin ihre Reise geht. Ein düsterer Abgesang auf den amerikanischen Traum.

    Das überzeugte bereits die Jury in Venedig, die "Nomadland" mit einem Goldenen Löwen auszeichnete, und es überzeugte in Toronto, wo der Film den "People's Choice Award" erhielt, ebenfalls die höchste dort zu vergebende Trophäe. Letztlich ist "Nomadland" der krasse Gegenentwurf zu Donald Trumps einstigem Kampfspruch "Make America Great Again". Hier wird die große Nation stattdessen zum heruntergekommenen Schauplatz für Menschen, die sich irgendwie ins Wohnmobil gerettet haben und von dort aus in Schnellrestaurants, Toilettenanlagen oder bei Großversandhäusern im Lager schuften.

    Sacha Baron Cohen ebenfalls gut im Rennen

    Unter den für die Kategorie bester Film nominierten sind außerdem das Demenz-Drama "Father" des französischen Regisseurs Florian Zeller, die Netflix-Produktion "Mank" über die Streitereien vor und während der Produktion des weltberühmten Films "Citizen Kane", der Metoo-Thriller "Promising Young Woman" von Emerald Fennell über eine mutige Frau, die Männern Nacht für Nacht eine Lektion erteilt, und der Antikriegs-Thriller "The Trial of the Chicago 7" von Aaron Sorkin über den Kampf von Studenten am Rande des Parteitags der Demokraten 1968, ebenfalls von Netflix koproduziert.

    Unter den Nominierten für eine Hauptrolle sind Viola Davis ("Ma Raine's Black Bottom"), Andra Day ("The United States vs. Billie Holiday"), Vanessa Kirby ("Pieces of a Woman"), Carey Mulligan ("Promising Young Woman"), Riz Ahmed ("Sound of Metal"), Chadwick Hopkins ("Ma Raine's Black Bottom"), Anthony Hopkins ("The Father"), Gary Oldman ("Mank") und Tahar Rahim ("The Mauritanian").

    Im Komödienbereich ist Sacha Baron Cohen mit seinem "Borat Subsequent Moviefilm" gleich mehrfach am Start: Als Hauptdarsteller, wie auch Partnerin Maria Bakalova, und als bester Film. Cohen ist übrigens als Nebendarsteller auch in den "Chicago 7" nominiert. Wichtigster Konkurrent im Comedy-Bereich wird Disneys "Hamilton"-Verfilmung nach dem gleichnamigen Erfolgs-Musical am Broadway. Komponist Lin-Manuel Miranda hatte nicht nur die Produktion übernommen, sondern spielt auch die Titelrolle, was ihm ebenfalls eine Nominierung eintrug.

    Kein deutscher Film nominiert

    Emerald Fennell ("Promising Young Woman"), David Fincher ("Mank") und Aaron Sorkin ("The Trial of the Chicago 7") dürfen sich als Regisseure einen Erfolg ausrechnen, Sorkin ist auch zusätzlich als Drehbuchautor seines Films nominiert, ebenso wie Florian Zeller für "Father". Freuen darf sich auch die erst zwölfjährige deutsche Schauspielerin Helena Zengel, die bereits mit "Systemsprenger" in einem äußerst erfolgreichen Film die Hauptrolle spielte: Sie ist als beste Nebendarstellerin im Western "Neues aus der Welt" für einen Golden Globe nominiert. Unter den sechs nominierten fremdsprachigen Filmen ist keine deutsche Produktion, dafür kommen Dänemark, Guatemala, Italien und Frankreich zum Zug.

    Die virtuelle Gala wird am 28. Februar gleichzeitig von der amerikanischen West- und Ostküste gesendet: TV-Comedy-Lady Tina Fey wird im "Rainbow Room" in New York moderieren, Comedy-Kollegin Amy Poehler vom Beverly Hilton Hotel in Los Angeles. Beide sind zum vierten Mal Gastgeberinnen der Show, nach 2013, 2014 und 2015.

    Die Golden Globes werden seit 1944 alljährlich vom Verein der Auslandsjournalisten in Hollywood vergeben. Sie gelten traditionell als wichtigster Indikator für die nachfolgenden Nominierungen für die Oscars, die Filmtrophäen der Academy of Motion Picture Arts and Sciences, in der knapp 10.000 Beschäftigte der Filmindustrie organisiert sind.

    Verpassen war gestern, der BR Kultur-Newsletter ist heute: Einmal die Woche mit Kultur-Sendungen und -Podcasts, aktuellen Debatten und großen Kulturdokumentationen. Hier geht's zur Anmeldung!

    Die BR KulturBühne – ein Platz für Konzerte, Events, Debatten und auch großes Vergnügen. Hier geht's lang