Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

Anke Stelling gewinnt Preis der Leipziger Buchmesse | BR24

© Picture-Alliance / Tagesspiegel

Autorin Anke Stelling

Per Mail sharen
Teilen

    Anke Stelling gewinnt Preis der Leipziger Buchmesse

    "Schäfchen im Trockenen" erhält den Hauptpreis der Leipziger Buchmesse. Ein Roman, "der wehtut und wehtun muss", heißt es von der Jury. Harald Jähner wird für sein Sachbuch über die deutsche Nachkriegszeit ausgezeichnet.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Anke Stelling ist für ihr Buch "Schäfchen im Trockenen" mit dem Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Belletristik ausgezeichnet worden. Ihr Buch sei ein "scharfkantiger Roman, der wehtut und wehtun muss", sagte Jurymitglied Wiebke Porombka. "Im Rückblick auf verlorene Illusionen entsteht eine verstörend uneindeutige, scharf belichtete Momentaufnahme der Gegenwart", hieß es von der Jury. "Schäfchen im Trockenen" erzählt von der Mittvierzigerin Resi, die mit ihrer Freundesclique nicht mithalten kann und sich angesichts einer Wohnungskündigung mit der harten und enttäuschenden Wirklichkeit konfrontiert sieht.

    Harald Jähner bekommt Sachbuch-Preis

    Harald Jähner gewinnt in der Kategorie Sachbuch. Sein Buch "Wolfszeit" widmet sich den ersten zehn Nachkriegsjahren in Deutschland. Der promovierte Germanist, Journalist und Kritiker überzeugte die Jury mit seiner sehr empathischen und anschaulichen Darstellung der "Stunde Null", in der sich "ein ganzes Land neu erfunden hat", hieß es. "Wer dachte, über die Nachkriegsjahre schon alles gewusst zu haben, wird hier noch fündig", sagte Jurymitglied Marc Reichwein.

    Übersetzungspreis geht an Eva Ruth Wemme

    In der Kategorie Übersetzung wird Eva Ruth Wemme ausgezeichnet für ihre Übersetzung von Gabriela Adameșteanus "Verlorener Morgen" aus dem Rumänischen. "Rumäniens Höhenflüge und Abstürze im 20. Jahrhundert, gespiegelt in einem epischen Bewusstseinsstrom. Eva Ruth Wemme hat Gabriela Adamesteanus Hauptwerk aus dem Jahr 1973 mit großem Gespür für den lästerlichen Ton seiner Erzählerin Vica übersetzt", hieß es von der Jury.

    In jeder Kategorie gab es fünf Nominierte. Eine Übersicht, wer zur Auswahl stand, gibt es hier.

    Seit 2005 wird der mit insgesamt 60.000 Euro dotierte Preis der Leipziger Buchmesse vergeben. In der Jury waren dieses Jahr unter der Leitung von Jens Bisky Gregor Dotzauer, Wiebke Porombka, Elke Schmitter, Katrin Schumacher, Marc Reichwein und Tobias Lehmkuhl. Zur Wahl standen insgesamt 359 Werke von 114 Verlagen.

    Verpassen war gestern, der BR Kultur-Newsletter ist heute: Einmal die Woche mit Kultur-Sendungen und -Podcasts, aktuellen Debatten und großen Kulturdokumentationen. Hier geht's zur Anmeldung!