BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture alliance/chromorange
Bildrechte: picture alliance/chromorange

Distelfalter auf einer Blumenwiese

Per Mail sharen

    "G'mahde Wiesn": Kirche und Bund Naturschutz für Artenvielfalt

    Jedes Jahr verschwinden laut Naturschutzorganisation WWF 20.000 bis 50.000 Arten. Um diesem Trend etwas entgegenzusetzen, arbeiten Kirche und Bund Naturschutz im schwäbischen Landkreis Aichach-Friedberg zusammen an einem einzigartigem Projekt.

    Per Mail sharen
    Von
    • Astrid Uhr

    Eigentum verpflichtet - das gilt auch und insbesondere für die Katholische Kirche. Davon ist zumindest Willi Christoph vom Bund Naturschutz (BN) in der Ortsgruppe Lechrain überzeugt. Die Kirche müsse sich bewusster werden, dass sie Verantwortung für die Schöpfung habe, sagt Christoph. Die Institution gehöre schließlich zu den größten Grundbesitzern Deutschlands.

    Es genügt nicht, am Sonntag fromme Fürbitten zu bringen für die Schöpfung, und während der Woche das Gegenteil tun. Willi Christoph, BN

    Kirche verpachtet Wiese an Bund Naturschutz

    Also hat der gläubige Katholik Willi Christoph vor zehn Jahren bei seiner Heimatpfarrei Alsmoos-Petersdorf im schwäbischen Landkreis Aichach-Friedberg einen Antrag gestellt: Die Kirche soll eine Wiese an den Bund Naturschutz verpachten, zur ökologischen Nutzung.

    Die Kirchenverwaltung hat damals zugestimmt. Und so wachsen heute auf der 1,7 Hektar großen Fläche fast fünfzig verschiedene Pflanzenarten. Sie locken auch wieder vom Aussterben bedrohte Insekten an. Eine Erfolgsgeschichte!

    Schutz für Pflanzen und Insekten

    "Pfarrwiese Arche Noah" heißt das Gelände jetzt: So wie Noah einst mit seinem Schiff die Tiere vor der Sintflut gerettet hat, so schützt diese Wiese nun Pflanzen und Insekten vor dem Aussterben: den schwarz gelb gemusterten Schwalbenschwanz-Schmetterling genauso wie die Silberdistel.

    Umweltschutz seit jeher wichtig in Pfarrei

    Bei der ökologischen Umwandlung der etwa zwei Fußball-Felder-großen Wiese haben viele Katholiken aus der Pfarrei angepackt, ehrenamtlich. Umweltschutz habe in der Pfarrei Alsmoos-Petersdorf eine lange Tradition, sagt die Pfarrgemeinderatsvorsitzende Veronika Plöckl. Schon vor über 30 Jahren hätten Jugendliche der Pfarrei Obstbäume auf einer Wiese gepflanzt, die dann ganz wild sich selbst überlassen wurde. "Wir freuen uns heute an diesen Wiesen und ernten das Obst", erzählt Plöckl, "das ist ein großer Treffpunkt für die ganze Pfarrei."

    Bund Naturschutz als Ansprechpartner bei Problemen

    Ausschlaggebend für den erfolgreichen Vertrag für die Pfarrwiese Arche Noah war folgendes, erklärt Willi Christoph: 100 Euro Pacht pro Jahr vom Bund Naturschutz an die Kirche, offizielle Anerkennung als Ausgleichs-Fläche bei der Unteren Naturschutzbehörde und der Bund Naturschutz als verlässlicher Partner. "Dass eben eine Organisation dahintersteht, an die man sicher wenden kann, wenn die Pflege nicht funktioniert", sagt Christoph.

    Papst Franziskus rückt Idee 2015 in Fokus

    Naturschutz auf Kirchengrund: Papst Franziskus hat diese Idee mit seiner Enzyklika "Laudato si" von 2015 wieder neu in den Fokus gerückt. Mit dem Titel "Über die Sorge für das gemeinsame Haus" befasst sich das Lehrschreiben mit Umwelt-und Klimaschutz. Damit wollte das Oberhaupt der Katholiken Einfluss nehmen auf die UN-Klima-Konferenz in Paris 2015.

    Bistum Augsburg gründet Arbeitskreis für Umweltschutz

    Um als Institution Umweltschutz voranzutreiben, hat das Bistum Augsburg den "Arbeitskreis Schöpfung bewahren" ins Leben gerufen. Kirchliche Einrichtungen wie Kindergärten, Schulen, Tagungshäuser sollen ökologisch ausgerichtet werden. Auch weitere Flächenverpachtungen an den Bund Naturschutz wie in der Pfarrei Alsmoos-Petersdorf sind im Gespräch.

    Artenschutz auch in evangelischer Kirche

    Auch die Evangelische Kirche setzt sich seit langem für Artenschutz ein, zum Beispiel im Raum Ansbach: Läuft dort ein Pachtvertrag der Kirche mit einem Bauern aus, wird jedes Mal geprüft, ob die Fläche interessant ist für eine Renaturierung.

    Auch in der Pfarrgemeinde Alsmoos-Petersdorf werden nächstes Jahr die Pachtverträge neu verhandelt- unter dem vorrangigen Aspekt Artenschutz.

    Sie interessieren sich für Nachrichten rund um Religion, Kirche und Weltanschauungen? Dann abonnieren Sie den Newsletter von BR Religion. Jeden Freitag die besten Artikel der Woche in Ihrem E-Mail-Postfach. Hier klicken zum Abonnieren.