BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Frankens Musik-Szene hofft auf Nürnberg als Kulturhauptstadt | BR24

© BR

Die Ausnahme-Dirigentin Joana Mallwitz ist seit zwei Jahren am Nürnberger Staatstheater tätig. Sie blickt voller Erwartungen auf die Entscheidung in Sachen Kulturhauptstadt 2025 und will, dass ihr Opernhaus "cool" bleibt.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Frankens Musik-Szene hofft auf Nürnberg als Kulturhauptstadt

Eine Wagner-Oper für blinde Menschen in Bayreuth, eine Uraufführung, dirigiert von Joana Mallwitz in Nürnberg – die Musik-Szene der Metropolregion Nürnberg hat große Pläne und Hoffnungen im Endspurt um die Kulturhauptstadt Europas 2025.

1
Per Mail sharen

Nürnberg geht ins Rennen um den Titel "Kulturhauptstadt Europas 2025" mit der gesamten Metropolregion im Rücken, die sich über große Teile Nordbayerns spannt – und große Musikstätten wie Bamberg und Bayreuth einbezieht. Was das für die vielfältige Musiklandschaft bedeuten könnte, darüber diskutierten nun Vertreter der fränkischen Szene.

Mallwitz wünscht sich "coolen Ort"

"So ein Bewerbungsprozess richtet einen Scheinwerfer auf all die Dinge, die hier passieren", erklärt Nürnbergs Generalmusikdirektorin Joana Mallwitz am Vormittag bei einer Diskussionsrunde im Staatstheater mit Kultur-Vertretern aus der Metropolregion. Gleichzeitig könne man sich trauen, Neues zu wagen und Querverbindungen zu finden, die sich sonst nicht ergeben würden. Für das Jahr 2025 wünscht sie sich ihr Opernhaus als "coolen Ort", der offen sei für alle Menschen. Das Opernhaus dürfte 2025 allerdings mitten in der dringend notwendigen Sanierung stecken, das Orchester und Opernensemble deswegen auf Reisen sein.

Hunger nach Kultur

Die Freude auf den möglichen Titel ist aber nicht nur in Nürnberg groß. "Ich spüre seit Jahren, dass die Menschen auf dem Land geradezu hungrig sind nach Kultur", so Julian Tölle, der Intendant des Festivals "Fränkischer Sommer". Der Geschäftsführer des neuen Musikfestivals Bayreuth Baroque im Markgräflichen Opernhaus sieht den laufenden Bewerbungsprozess und auch das Jahr 2025 als Chance, sich gegenseitig in der Region zu sehen und zu vernetzen. "Der, der in Kronach wohnt, weiß wenig über Windischeschenbach. Das ist für die 3,5 Millionen Menschen hier in der Region ja schon einmal ein tolles Erlebnis."

Aufarbeitung der Geschichte

Die Metropolregion atmet mit Nürnberg, Bayreuth und Bamberg sicher mehr Musikgeschichte als andere Bewerber – und will sich dieser auch stellen – auch der Nähe von Richard Wagner zu Hitler. Zur Diskussionsrunde zugeschaltet ist der frühere Wagner-Bass Selcuk Cara, der mit seiner Version von Wagners Meistersingern zuletzt für Schlagzeilen und heftige Diskussionen sorgte. Er inszenierte die Meistersinger auf Hitlers Reichsparteitagsgelände. "Ich wollte niemanden provozieren. Die Leute, die ich erreichen wollte, die sind die, die jünger sind und offen. Bei mir geht es um Politik", so Cara.

"Wir haben diese Geschichte und die Augen davor zuzumachen, ist obszön", erklärt Intendant Tölle. Für ihn bietet die Kulturhauptstadt auch die Möglichkeit, sich genau solchen Fragen zu stellen – so könnten auch neue Antworten entstehen, auch etwa bei den Meistersingern.

"Die Botschaft, die Wagner hier am Ende stellt, die Vision ist: Das Erreichen einer Zusammengehörigkeit durch Kunst." Joana Mallwitz

Wagner-Oper für Menschen mit Sehbehinderung?

Bei der Bewerbung um die Kulturhauptstadt Europas spielen für die Metropolregion Teilhabe und Inklusion eine große Rolle und so kann sich der Leiter des Bewerbungsbüros Hans-Joachim Wagner auch etwa eine Wagner-Oper mit Audiodeskription im Bayreuther Festspielhaus vorstellen. Darüber habe er aber noch nicht mit Katharina Wagner gesprochen. Sollte sich Nürnberg den Titel sichern, wünscht sich der Bewerbungsbüro-Leiter eine Opern-Uraufführung, dirigiert von Joana Mallwitz, inszeniert von Staatsintendant Jens-Daniel Herzog.

Entscheidung am 28. Oktober

Der Leiter des Nürnberger Kulturprojektbüros Andreas Radlmaier könnte sich vorstellen, dass die nach Weihnachten leerstehenden Buden des Christkindlesmarktes zum Abschluss des Kulturhauptstadt-Jahres 2025 für ein großes Fest noch einmal mit Leben gefüllt werden könnten. Am 28. Oktober entscheidet sich, ob Nürnberg den Titel bekommt.

© BR

Nürnberg bewirbt sich unter der Losung "Past Forward" als Kulturhauptstadt Europas 2025. Dafür soll die Kongresshalle auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände als Kulturort erschlossen werden - und der Erinnerungskultur neue Dimensionen verleihen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!