BR24 Logo
BR24 Logo
Kultur

Filmbrunch: Diese bayerischen Serien bringt 2020 | BR24

© BR: PSSST! Film / Simon Preisinger

Die Preisgekrönte BR-Serie "Servus Baby" geht 2020 in die nächste Runde.

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Filmbrunch: Diese bayerischen Serien bringt 2020

Die neue Serie "Oktoberfest 1900" und eine zweite Staffel von "Servus Baby": Das Programm des BR verspricht auch in diesem Jahr ausgezeichnete Unterhaltung. Beim jährlichen "Filmbrunch" in München gab es einen Ausblick auf die Filmhöhepunkte 2020.

2
Per Mail sharen
Teilen

Beim traditionellen "Filmbrunch" im Münchener Literaturhaus gab der BR einen Ausblick auf seine Filmprojekte 2020, ein inhaltlich breit gefächertes Filmrepertoire an Fernsehfilmen, Kinofilmen, Dokumentarfilmen, Serien, Krimiserien und Kurzfilmen – die das klassisches Fernsehen und Kino bedienen, aber auch das Streaming, ein zunehmend wichtiges Thema für das öffentlich-rechtliche Fernsehen:

"Der Hunger an Geschichten erscheint grenzenlos. Dabei ist der mittlerweile im Mainstream verhaftete Satz "Die Streamingwelt wird immer größer, das klassische Fernsehen nimmt ab" eigentlich überflüssig. Denn alles ist Fernsehen - wenn auch mit erweiterten technischen Zugängen. Deshalb bieten auch wir als öffentlich-rechtliches "Fernsehen" beides an und bauen neben unserem linearen Angebot unser Streaming-Angebot aus." Dr. Reinhard Scolik, BR Fernsehdirektor

Ein Serien-Highlight ist "Oktoberfest 1900"

Im Mittelpunkt der sechsteiligen, historischen Serie von Hannu Salonen steht der erbitterte Kampf zweier Brauerei-Clans um gesellschaftliche und wirtschaftliche Vormachtstellung im München des Jahres 1900. "Oktoberfest 1900" erzählt von einer Zeit, in der die wahre Macht in München von den größten Arbeitgebern der Stadt ausgeht, den Brauereien – und von den in ihrer Gunst stehenden Wirte-Clans, die die begehrten Schank-Lizenzen für die Bierbuden auf dem Oktoberfest innehaben. Es ist auch die Geschichte vom Konflikt der Generationen, der von verletzter Ehre, Intrigen und Standesdünkel getragen wird, und der zugleich Licht in die Schattenwelt der Brauereien und Wirtshäuser bringt. Dorthin, wo im Verschwiegenen die wirklich Mächtigen der Stadt ihre Geschäfte machen.

Zum namhaften Schauspieler-Ensemble gehören u.s. Mišel Matičević, Martina Gedeck, Francis Fulton-Smith, Brigitte Hobmeier, Maximilian Brückner, Markus Krojer, Martin Feifel, Eisi Gulp und Michael A. Grimm. In drei Doppelfolgen wird "Oktoberfest 1900" im Herbst im Ersten ausgestrahlt.

© BR

Der erbitterte Kampf zweier Brauerei-Clans um gesellschaftliche und wirtschaftliche Vormachtstellung im München des Jahres 1900 steht im Mittelpunkt der historischen Eventserie "Oktoberfest - 1900", die nächstes Jahr in der ARD läuft.

Starke Serien werden fortgesetzt

Beim BR Filmbrunch im Jahr zuvor betonte Bettina Ricklefs, BR Programmbereichsleiterin Spiel-Film-Serie, wie wichtig das Engagement im Serien-Bereich sei. Serien, die bevor sie im BR Fernsehen gezeigt werden, in der BR Mediathek abrufbar sind, wie nun auch die zweiten Staffeln der Erfolgsserien "Servus Baby" und "Das Institut". Beide Serien wurden sowohl im linearen Programm sehr gut aufgenommen und erzielten in den Mediatheken hohe Abrufzahlen sowie positive Resonanzen in den sozialen Medien.

Zweite Staffel von "Servus Baby"

Staffel 1 der Großstadt-Serie "Servus Baby" wurde mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet. Der Publikumsliebling um die vier sympathischen jungen Damen geht mit vier neuen Folgen in die nächste Runde. Lou (Josephine Ehlert) bleibt weiter die Spezialistin für emotionale Achterbahnfahrten und muss sich zwischen zwei Männern entscheiden, während Mel (Genija Rykova) damit beschäftigt ist, die Wogen ihres Beziehungschaos zu glätten. Eve (Teresa Rizos) dagegen schmiedet Hochzeits- und Babypläne. Pläne, die "Mama" Tati (Xenia Tiling) schon in die Realität umgesetzt hat. Die vier schlagen neue Wege ein, machen Karriere oder auch nicht, suchen nach dem Sinn des Lebens und begehen dabei alte und neue Fehler.

Neue Folgen von "Das Institut"

Schauplatz der preisgekrönten Comedy-Serie "Das Institut – Oase des Scheiterns" von Autor Robert Löhr und Regisseur Markus ist erneut das fiktive Land Kisbekistan, Die Belegschaft des Deutschen Sprach- und Kulturinstituts im fiktiven Kallalabad, Kisbekistan stürzt sich Hals über Kopf in neue Abenteuer und frische Fettnäpfchen. Abermals beißen sich die sechs Unglücksritter (Christina Große, Rainer Reiners, Swetlana Schönfeld, Robert Stadlober, Nadja Bobyleva, Omar El-Saeidi) die Zähne daran aus, das Volk von Kisbekistan für die deutsche Sprache, die deutsche Literatur und sogar den deutschen Humor zu begeistern.

© BR; WDR; NDR; Deutsche Telekom; Novafilm GmbH / Alva Nowak

Von links die Schauspieler Swetlana Schönfeld, Robert Stadlober, Nadja Bobyleva, Omar El-Saeidi, Christina Große und Rainer Reiners.

Die acht neuen Folgen von "Das Institut – Oase des Scheiterns" werden ab 19. März 2020, 22.45 Uhr, jeweils donnerstags im BR Fernsehen ausgestrahlt. Alle Folgen stehen ab 1. Februar in der BR Mediathek zur Verfügung. Die erste Staffel wird seit dem 16. Januar 2020 jeweils donnerstags um 22.45 Uhr im BR Fernsehen wiederholt. Die Folgen der ersten Staffel stehen unter br.de/mediathek zur Verfügung.

Bettina Ricklefs, BR Programmbereichsleiterin Spiel-Film-Serie:

"Wir unterhalten und verbinden mit unseren Geschichten die Menschen und erzählen nicht nur von Hochglanz-Lebenswelten, sondern von der Gesellschaft in all ihrer Vielfalt und mit allen – auch regionalen – Besonderheiten. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist eine der wichtigsten Errungenschaften unserer Demokratie und gerade in der heutigen Zeit mit ihren digitalen Filterblasen und lauter werdenden extremen Strömungen unverzichtbar für den Zusammenhalt unserer pluralistischen Gesellschaft. Durch unser Programmangebot für alle und jeden leisten wir auch im Bereich Spiel-Film-Serie unseren Beitrag dazu."

Neuer Eberhofer-Krimi

Einer der erfolgreichsten Kinostarts eines deutschen Films war 2019 der Eberhofer-Krimi "Leberkäsjunkie", ausgezeichnet mit dem Publikumspreis des Bayerischen Filmpreises. Im Sommer geht es weiter mit dem beliebten Trio Sebastian Bezzel, Lisa Maria Potthoff und Simon Schwarz. In "Kaiserschmarrndrama", dem siebten Eberhofer-Fall, ermittelt Franz Eberhofer (Sebastian Bezzel) in einem Mordfall rund um ein dorfbekanntes Cam-Girl. Ausgerechnet Franz‘ Freunde, Metzger Simmerl (Stephan Zinner) und Installateur Flotzinger (Daniel Christensen) geraten als Stammkunden der Toten ins Ermittlungsvisier. Im August 2020 kommt "Kaiserschmarrndrama" von Ed Herzog in die Kinos.

© BR; Constantin Film; ARD Degeto / Bernd Schuller

Franz Eberhofer (Sebastian Bezzel) und Hund.

Preisträger Heiner Lauterbach bald im Kino

Heiner Lauterbach gehört zu den bekanntesten deutschen Schauspielern. Beim 41. Bayerischen Filmpreis wird ihm heute Abend im Münchner Prinzregententheater der Ehrenpreis des Ministerpräsidenten verliehen. Ab 2. Februar wird Preisträger Lauterbach auch im Kino zu sehen sein, in der Komödie "Enkel für Anfänger" schickt Regisseur Wolfgang Groos ihnen neben Maren Kroymann und Barbara Sukowa auf furiose Großeltern-Mission. Statt die Rente in Ruhe zu genießen bewerben sich die drei Kinderlosen bei einer Agentur für Leih-Großeltern.

Hannelore Elsner in ihrer letzten Rolle

"Lang lebe die Königin", eine Tragikomödie von Richard Huber, ist der Film, in dem die 2019 verstorbene Hannelore Elsner in ihrer letzten Rolle zu sehen ist. Elsner, die im Film eine unnahbare, herrische Mutter und krebskranke Frau spielt, verstarb während der Dreharbeiten. Ihre Kolleginnen Gisela Schneeberger, Judy Winter, Iris Berben, Eva Mattes und Hannelore Hoger spielten ihre Figur zu Ende. Im Ersten im Frühjahr 2020.

Passau als neuer Krimi-Schauplatz

Die Drei-Flüsse-Stadt Passau ist Schauplatz zweier neuer Krimis. In "Freund oder Feind" plant die Berliner Polizistin Frederike Bader (Marie Leuenberger) ein neues Leben zu beginnen. Ermittlungen gegen einen arabischen Clan zwangen sie und ihre Tochter in ein Zeugenschutzprogramm. In Passau begegnet sie Privatdetektiv (Michael Ostrowski) und fürchtet, von ihm enttarnt zu werden. In Krimi Nr. 2, "Die Donau ist Tief", steht Ferdinand Zankl, jener Privatdetektiv, unter Mordverdacht und Frederike Bader muss undercover ermitteln. Beide Krimis ab Herbst im Ersten.

© BR; Hager Moss Film GmbH / Hendrik Heiden

Ferdinand Zankl (Michael Ostrowski) und Frederike Bader (Marie Leuenberger) im Passau Krimi "Die Donau ist Tief".

Doku über Top-Bergsteiger Reinhold Messner

Im Dokumentarfilm "Mythos Cerro Torre – Reinhold Messner auf Spurensuche" will Reinhold Messner mit einem Mythos aufräumen. Einer der größten Alpinskandale spielte sich vor 55 Jahren am Cerro Torre ab und endete als die große tragische Lebenslüge des Cesare Maestri. 1959 versuchen er und Toni Egger, der mit einer Fotokamera ausgerüstet ist, die Erstbesteigung. Egger stürzt tödlich ab und mit ihm die Kamera, die die Erstbesteigung hatte beweisen können. Trotzdem will man Maestri damals glauben. Erst 1968 werden wieder Zweifel laut… 2020 im BR Fernsehen.